Kölner Tatort am Sonntag: Schenk und Ballauf jagen Entführer

Kölner Tatort am Sonntag : Schenk und Ballauf jagen Entführer

Ein toter Rentner im Park gibt den Kommissaren Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) Rätsel auf. Ist der alte Mann in eine Schlägerei geraten? Wurde eine weitere Person verschleppt, wie eine Zeugin berichtet? Bald wird die böse Vorahnung der Ermittler Gewissheit: Sie haben es mit einer Entführung zu tun. Das Herz des alten Mannes setzte offenbar aus, als er die Entführung verhindern wollte.

Daniel, der 22-jährige Sohn des Bauunternehmers Markus Wächter, ist das Opfer. "Keine Polizei" fordern die Entführer - und eine Million Euro.

Die Entführung weist Parallelen zu einem früheren Fall auf: Damals wurde der Chef eines kleinen Sanitär-Betriebs verschleppt, die Familie alarmierte die Kripo nicht, weder Lösegeld noch Täter wurden gefunden. Haben die Verantwortlichen von damals nun erneut zugeschlagen?

Während Ballauf und Schenk fieberhaft nach Hinweisen suchen, hofft der entführte Daniel in einem Verlies auf Rettung. Doch als er einen der Täter erkennt, spitzt sich seine Lage weiter zu?

Regisseur Kaspar Heidelbach hat bereits elf Folgen mit Ballauf und Schenk in Köln inszeniert. Die vom Entführungsfall Reemtsma inspirierte Geschichte wird logisch erzählt, dank einiger Überraschungen auch abwechslungsreich.

Wohltuend: Der Fall selbst steht im Mittelpunkt, Ballaufs und Schenks private Probleme bleiben Nebenschauplätze, der für den Kölner "Tatort" typische moralische Zeigefinger bleibt weitestgehend unten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Szenen aus dem Tatort "Keine Polizei"

(pst)
Mehr von RP ONLINE