Demo vor Hollywood-Studio Schauspielerstreik bringt „Breaking Bad“-Stars wieder zusammen

Culver City · Auf Netflix läuft „Breaking Bad“ super – doch finanziell merken die Schauspieler der Serie davon nichts. Deshalb sahen Studiobosse nun vertraute Gesichter auf ihrem Gelände.

Die Schauspieler Bryan Cranston, Aaron Paul, Betsy Brandt, Jesse Plemons und Matt Jones schließen sich auf dem Gelände von Sony Pictures dem Streik der Schauspieler und Drehbuchautoren an.

Die Schauspieler Bryan Cranston, Aaron Paul, Betsy Brandt, Jesse Plemons und Matt Jones schließen sich auf dem Gelände von Sony Pictures dem Streik der Schauspieler und Drehbuchautoren an.

Foto: AFP/CHRIS DELMAS

Der anhaltende Schauspielerstreik in Hollywood hat das Ensemble der Kultserie „Breaking Bad“ wieder zusammengeführt. Hauptdarsteller Bryan Cranston und einige seiner Kollegen riefen die Studios diese Woche auf, wieder Verhandlungen mit der Gewerkschaft der Film- und Fernsehschauspieler aufzunehmen. „Wir wollen, dass ihr wieder mit uns an den Tisch kommt“, forderte Cranston, der mit seinen Mitstreitern auf dem Gelände von Sony Pictures Studio in Culver City im Großraum Los Angeles demonstrierte.

Vor mehr als einem Monat hatte sich die Schauspielergewerkschaft SAG-AFTRA einem Streik der Hollywood-Drehbuchautoren angeschlossen. Sie wollen den Wirtschaftsverband der Fernseh- und Filmproduzenten dazu bewegen, Probleme anzugehen, die mit der wachsenden Macht der Streaming-Dienste einhergehen. Deren Dominanz hat in der Branche laut Insidern alle Aspekte rund um Produktion und Bezahlung verändert.

"Breaking Bad" gewinnt zum Abschied zwei Golden Globes
16 Bilder

"Breaking Bad" gewinnt zum Abschied zwei Golden Globes

16 Bilder

Die Serie „Breaking Bad, deren letzte Staffel vor mehr als zehn Jahren ausgestrahlt wurde, gilt als eine der beliebtesten Sendungen in den USA überhaupt. Sie ist bei Netflix weiter populär, doch klagen die Stars, dass sich das nicht in ihrer Bezahlung widerspiegele. „Ich kriege kein Stück von Netflix für „Breaking Bad“, um total ehrlich zu sein und das ist aus meiner Sicht Wahnsinn“, erklärte Aaron Paul, der durch seine Nebenrolle als Jesse Pinkman in der Serie Bekanntheit erlangte. „Ich denke, viele dieser Streamer wissen, dass sie damit davongekommen sind, den Leuten kein faires Gehalt zu zahlen und jetzt ist es an der Zeit, das wiedergutzumachen.“

(peng/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort