1. Panorama
  2. Fernsehen

4,61 Millionen verfolgen das "Topmodel"-Finale: Sara gewinnt in der Werbepause

4,61 Millionen verfolgen das "Topmodel"-Finale : Sara gewinnt in der Werbepause

Köln (RPO). Am Donnerstagabend war ganz Deutschland im "Topmodel"-Fieber. 4,61 Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen und 15.000 in der Kölner Lanxess-Arena verfolgten das Finale von Heidi Klums Casting-Show. Am Ende gewann die 19-jährige Sara aus München. Mandy aus NRW und Marie aus Gauting belegten Platz zwei und drei. Die Nerven der Finalistinnen und auch der Zuschauer lagen am Ende blank – nicht zuletzt wegen der ständigen Werbepausen.

Köln (RPO). Am Donnerstagabend war ganz Deutschland im "Topmodel"-Fieber. 4,61 Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen und 15.000 in der Kölner Lanxess-Arena verfolgten das Finale von Heidi Klums Casting-Show. Am Ende gewann die 19-jährige Sara aus München. Mandy aus NRW und Marie aus Gauting belegten Platz zwei und drei. Die Nerven der Finalistinnen und auch der Zuschauer lagen am Ende blank — nicht zuletzt wegen der ständigen Werbepausen.

Nach Ansicht der Jury kann bei ihr sogar Tyra Banks "einpacken": Die dunkelhäutige Sara ist die vierte Gewinnerin von "Germany's Next Topmodel". Vor rund 15 000 Zuschauern in der ausverkauften Lanxess-Arena in Köln machte die Schülerin, deren Eltern aus Äthiopien stammen, am Donnerstagabend das Rennen. Klum betonte, am Ende hätten nur noch Nuancen gezählt. Ihr Look mache Sara zu "etwas ganz Besonderem". "Sie hat eine super Figur, eine Superausstrahlung — und ist auch noch nett dabei", sagte sie.

Eine einzige große Werbepause

Mandy aus Witten und Marie aus Gauting gingen dagegen leer aus — zeigten sich allerdings als faire Verliererinnen. Die Nerven aller Beteiligten — Finalistinnen und Zuschauer — wurden durch die Werbeblöcke stark strapaziert. Am Ende konnte man den Eindruck gewinnen, man ist hier Teil einer riesigen Werbepause. Punkt 23.00 Uhr war es dann aber endlich so weit. Sara brach in Freudentränen aus, als die Entscheidung verkündet wurde.

Ihre Fans im Saal, die sich während des gesamten Finales besonders lautstark bemerkbar machten, jubelten. "Ich habe nicht mal gedacht, dass ich in der ersten Runde weiterkomme", staunte Sara, die ihre Teilnahme an der Show ihrem Freund verdankte: Er hatte sie Anfang des Jahres zum offenen Casting in München gefahren und sie damit überrascht. "

Die meisten Mädchen hätten sich darum geschlagen, hier mitzumachen. Aber dein Freund musste dich erst hierhinschleppen", kommentierte Klum. Die 1,76 Meter große Schülerin mit den Maßen 80-66-96 setzte sich gegen mehr als 21 000 junge Frauen durch, die sich um eine Teilnahme beworben hatten.

Als erste Finalistin muss sich Marie verabschieden

Als erste Finalistin musste sich am Donnerstag Marie verabschieden, bevor es zum Zweikampf zwischen Sara und Mandy kam. In der Entscheidungsshow hatten die Kandidatinnen ein letztes Mal Aufgaben der Juroren Klum, Peyman Amin und Rolf Scheider zu erfüllen. Sie gingen dabei unter anderem in Dessous und Abendkleidern über den 28 Meter langen Laufsteg, schwebten hoch über den Köpfen der Zuschauer in den Saal und posierten auf einer Rodeo-Maschine für den Fotografen.

Sara bewies dabei starke Nerven und strahlte stets selbstsicher in die Menge. Ihr sind zwei Werbekampagnen und ein Coverfoto auf der Zeitschrift "Cosmopolitan" sicher. Erstmals erhält die Siegerin dagegen keinen Vertrag bei einer Modelagentur.

Live-Finale mit schwangerer Heidi

Die Sendung, die bereits vor dem Finale ihre bislang beste Einschaltquote erzielte, wurde erstmals live übertragen. Klum, die mit Babybauch vor die Fernsehkameras trat, räumte mehrfach ein, selbst sehr nervös zu sein. Am Konzept war im Vergleich zu früheren Sendungen kaum etwas verändert worden: Die Entscheidungsshow lebte von Rückblicken auf die vergangenen drei Monate. Außerdem war von den sonst so kritischen Juroren kein negatives Wort mehr zu hören - auch nicht, als Mandy und Sara auf dem Laufsteg ins Straucheln gerieten.

Mandy trainierte drei Jahre fürs Finale

Mandy hatte drei Jahre lang in Eigenregie für eine Teilnahme an der Sendung trainiert und sich so in der Show den Ruf der "Laufstegqueen" erarbeitet. Ein Wiedersehen gab es in der letzten Folge auch mit den 14 Kandidatinnen, die zuletzt ausgeschieden waren.

Auf dem Weg in Richtung Finale waren auch diesmal einige Hürden zu nehmen gewesen: Die Kandidatinnen mussten leicht bekleidet auf Eisblöcken posieren, beim Unterwasserfoto ohne Atemluft glänzen, in schwindelerregender Höhe an einem Heißluftballon baumeln und sogar mit Kakerlaken als Accessoire posieren.

Vom "Zickenkrieg" keine Spur

Vom "Zickenkrieg", der auch in der vierten Staffel viele Folgen lang im Zentrum gestanden hatte, war im Finale nichts mehr zu sehen. Alle Kandidatinnen präsentierten sich in größter Harmonie, bei einer Moderationsaufgabe priesen die drei Finalistinnen gegenseitig ihre Vorzüge an, und sogar die einstigen Erzrivalinnen Ira und Tessa zeigten sich Hand in Hand.

Hier können Sie im Protokoll nachlesen, wie Sara das Finale gewann.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sara gewinnt in der Werbepause

(DDP)