Sandra Steffl musste das Dschungelcamp 2018 verlassen

RTL-Dschungelcamp : Sandra Steffl räumt die Pritsche

Krabbel-Viecher mochte sie ohnehin nicht. Deshalb wird ihr der Abschied aus dem Dschungelcamp möglicherweise nicht allzu schwer fallen. Am Donnerstag wurde Sandra Steffl von den Zuschauern aus dem Camp gewählt.

"Ich mag keine Spinnen, keine Ratten oder Viecher auf mir drauf. Auch Ameisen, die mich anpinkeln, sind keine schöne Vorstellung", sagte Sandra Steffl vor ihrer Teilnahme am Dschungelcamp. Die gute Nachricht: Mit diesem Getier wird sie fortan nichts mehr zu tun haben. Die schlechte Nachricht: Die Mission Dschungelkönigin ist gescheitert.

Der Dschungel sollte für die 47-Jährige eine "super Chance" sein, um sich mal wieder einem größeren TV-Publikum zu präsentieren. Ganz unbekannt war sie dem TV-Publikum allerdings schon vorher nicht: 1997 begann Steffls Karriere in Thomas Herrmanns "Quatsch Comedy Club". Danach besetzte sie Helmut Dietl für seinen Kinofilm "Rossini". In der Folge war sie in mehrere Fernsehserien zu sehen, unter anderem in "Sabine" und "In aller Freundschaft".

2005 gründete sie die Burlesque-Comedy-Gruppe "The Teaserettes". Steffl wird in diesem Jahr in dem ARD-Film "Die Entdeckung der Liebe" zu sehen sein. Im Mai 2018 erscheint ihr biografischer Ratgeber "Kurvenstar". Um ihren Namen bekannter zu machen, dürfte ihr das Dschungelcamp eine Hilfe sein.

(RP)