London: Pro Sieben strahlt US-Satire "The Royals" aus

London : Pro Sieben strahlt US-Satire "The Royals" aus

Drogen, Party und Erpressung garniert mit Geld und Bosheit. Das sind die Zutaten für eine neue Serie über das britische Königshaus. Besser: ein britisches Königshaus. Denn wer sich von der US-Satire "The Royals" Einblicke in das Leben der Windsors oder auch nur an die Wirklichkeit angelehnte Übertreibungen erhofft, wird enttäuscht. Erfunden hat "The Royals" der Sender E!, der Kim Kardashian mit einer Reality-Soap über ihre Familie berühmt gemacht hat. E! hat recht bekannte Briten für das Format gewinnen können: Elizabeth Hurley (49) spielt Queen Helena, Joan Collins (81) ihre Mutter. Die britische Erstausstrahlung ist heute. Im deutschen TV sind die zehn Folgen der ersten Staffel ab dem Sommer bei Pro Sieben zu sehen.

"Wir überlegen alle, was wirklich hinter den Toren passiert", sagt William Moseley (27), der Kronprinz Liam spielt, "und natürlich ist es gar nicht wie in der Serie. Aber es macht doch Spaß sich vorzustellen, dass unsere wildesten Träume wahr sind." Ein bisschen Prinz Harry (30) stecke aber schon in seiner Rolle. Empören mag sich aber niemand über den Royal-Klamauk. Dazu ist er einfach zu weit entfernt von allem, was möglich scheint. "The Royals" fällt in der Kritik trotzdem durch. "Oll und dumm" urteilt die "New York Times". Der "Guardian" frohlockt, dass es neben all den Qualitätsserien endlich wieder Trash im Fernsehen gibt. E! kündigte trotzdem eine zweite Staffel an.

(dpa)