1. Panorama
  2. Fernsehen

Nach zehn Jahren: Neues Magazin bedeutet Aus für "Vera am Mittag"

Nach zehn Jahren : Neues Magazin bedeutet Aus für "Vera am Mittag"

Berlin (rpo). Die Talkshow "Vera am Mittag" wird Ende des Jahres zum letzten Mal auf Sendung gehen. Das gab eine Sprecherin des Senders Sat.1 bekannt. Moderatorin Vera Int-Veen macht damit den Sendeplatz für ein neues Mittagsmagazin frei. Doch ein wenig von Vera bleibt möglicherweise erhalten: Geplant ist der Titel "Sat.1 am Mittag".

Wer die 90-minütige Sendung moderieren soll, steht noch nicht fest. Das Magazin soll laut Faßler Aktualität, Unterhaltung und Service bieten.

Die Änderung sei keine Entscheidung "pro oder contra Talk", sondern eine Entscheidung für mehr Infokompetenz und mehr Aktualität im Programm, betonte Faßler. Es gebe um die Mittagszeit derzeit eine große Spanne bei den Quoten zwischen RTL und Sat.1. Hier habe der Sender noch Nachholbedarf, betonte Faßler. RTL zeigt am Mittag das Magazin "Punkt 12".

"Mit dem Mittagsmagazin wollen wir noch mehr Aktualität ins Programm von Sat.1 bringen", sagte Sat.1-Chef Roger Schawinski dem Branchendienst "Kress". Es sei der "konsequente nächste Schritt für eine höhere Kompetenz im Infobereich".

Int-Veen, die seit 1996 bei Sat.1 talkt, sagte "Kress": "Natürlich bin ich enttäuscht, dass es im nächsten Jahr nach mehr als 2.000 Sendungen nicht mehr weitergeht." Aber sie sei dem Sender "auch dankbar für die Chance, so lange täglich on air zu sein".

Faßler sagte, wenn ein neues Programm komme, bedeute das zwingend für ein anderes das Ende. In diesem Fall habe sich der Sender für die Aktualität und für eine neue Form entschieden. Int-Veen habe aber einen "tollen Job" gemacht, betonte sie. Neue Pläne habe man derzeit mit der Moderatorin aber nicht. Als letzter Daily-Talk läuft auf Sat.1 noch "Britt" montags bis samstags um 13 Uhr.

Vera Int-Veen glaub an Zukunft des Daily Talk

Moderatorin Vera Int-Veen glaubt trotz des Endes ihrer Sendung an die Zukunft des Daily Talk. Sie denke nicht, dass der Trend vorbei sei, sagte sie am Dienstag der Nachrichtenagentur ddp in Potsdam. Dies sei immer noch ihre feste Überzeugung. Die Zuschauerreaktionen zeigten, dass das Publikum an "realen Geschichten" interessiert sei.

Int-Veen betonte, sie sei über das Aus der Show, die lange eine "super Chance" für sie gewesen sei, "sehr, sehr traurig". Man müsse sich zwar jedes Jahr hinterfragen, mit dem Ende habe sie aber jetzt noch nicht gerechnet. Das zehnjährige Jubiläum der Sendung am 22. Januar 2006 habe sie bereits geplant gehabt, sagte die 37-Jährige, die mit ihrer Firma time 2 talk show GmbH die Sendung auch produziert.

Sie würde "unglaublich gerne" in der Unterhaltung bleiben, wäre aber auch für den Sportbereich offen, betonte Int-Veen. So könnte sie sich auch eine Moderation beim "ZDF Sportstudio" vorstellen. Genaue Pläne hat sie aber noch nicht. Das Ende der Show, das ihr der Sender vor einer Woche mitgeteilt hatte, habe sie noch nicht richtig verarbeitet. Jetzt müssten sie und ihr Team über den Sommer erst einmal zur Ruhe kommen.

(afp)