1. Panorama
  2. Fernsehen

Nach Corona-Absage: RTL sucht Kandidat für „Dschungelcamp“ 2022

Mit Ersatz-Show : RTL sucht Kandidat für „Dschungelcamp“ 2022

Das reguläre „Dschungelcamp“ wurde wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt. Der Sender RTL sucht jetzt in der Sendung „Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow“ einen Kandidaten für das „Dschungelcamp 2022“

Nach der Corona-Absage des regulären „Dschungelcamps“ sind erste Details zur geplanten Ersatz-Show von RTL bekanntgeworden. Sie wird „Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow“ heißen und am 15. Januar 2021 starten, wie der Sender am Dienstag mitteilte.

Das Konzept: In der 15-teiligen und täglichen Event-Sendung kann sich ein Kandidat einen Platz im nächsten regulären „Dschungelcamp“ 2022 in Australien sichern. Dafür will der Sender nach Angaben von rtl.de sogar extra den beliebten Dschungel-Doktor „Dr. Bob“ einfliegen lassen. Moderiert wird die neue „Dschungelshow“ vom den bewährten Camp-Moderatoren Sonja Zietlow (52) und Daniel Hartwich (42).

RTL hatte das „Dschungelcamp“ wegen der Corona-Pandemie zunächst vom traditionellen Standort in Australien nach Wales verlegen wollen. Mit dem Anstieg der Infektionszahlen entschied sich der Sender Ende Oktober aber auch gegen diese Variante. Zugleich war eine anders aufgebaute Show zu dem beliebten Format angekündigt worden.

Für dieses Format muss nun nicht mehr verreist werden. „Wegen Corona findet eine neue, spannende Dschungelshow in Deutschland statt“, erklärte RTL am Dienstag, „und alle Kakerlakenfreunde können sich auf ein großes Spektakel freuen“. Teil dessen sollen auch Rückblicke auf die Highlights der vergangenen 14 Staffeln sein.

Zu möglichen Kandidaten machte RTL zunächst keine Angaben. Die Idee mit dem Kampf um ein Camp-Ticket erinnert an die 2015 ausgestrahlte Sommer-Variation „Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!“, in der ehemalige Camper darum spielten, ein zweites Mal nach Australien geschickt zu werden. Damals gewann Schauspielerin und Model Brigitte Nielsen (57) den Platz auf der Urwald-Pritsche.

(sed/dpa)