1. Panorama
  2. Fernsehen

Wieder Milliardengewinne: Murdoch zurück in schwarzen Zahlen

Wieder Milliardengewinne : Murdoch zurück in schwarzen Zahlen

New York (RPO). Das Medienimperium von Rupert Murdoch verdient dank Film-Megaerfolgen wie "Avatar" und deutlich höheren Werbeeinnahmen wieder Milliardenbeträge. Murdochs News Corporation verzeichnete im Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 2,54 Milliarden Dollar (1,93 Milliarden Euro).

Im Geschäftsjahr zuvor hatte News Corp., zu der beispielsweise die 20th Century Fox-Filmstudios, die britische "Times" und das "Wall Street Journal" gehören, noch einen Verlust von 3,38 Milliarden Dollar verkraften müssen.

Der Umsatz von News Corp., zu der in Deutschland vor allem der kränkelnde Pay-TV-Sender Sky (früher: Premiere) gehört, stieg um 8 Prozent auf 32,8 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis lag bei knapp 4 Milliarden Dollar, Kosten von 500 Millionen Dollar für die Beilegung eines Rechtsstreits bereits eingeschlossen. Ohne diese Belastung wäre das operative Ergebnis um gut 30 Prozent gestiegen. "Das ist mehr als drei Mal das Wachstum, das wir zu Beginn des Geschäftsjahres erwartet hatten", äußerte sich Murdoch zufrieden.

Zulegen konnte News Corporation vor allem bei den Werbeeinnahmen der diversen Kabelfernsehsender, aber auch in den Druckmedien. Belastend wirkten höhere Programmkosten unter anderem für die Fußball-WM und Kundenverluste bei einigen Sendern wie Sky Italien. Für den verlustträchtigen Bezahlfernsehsender Sky Deutschland steht Murdoch für eine Kapitalspritze von 340 Millionen Euro ein.

Für das Geschäftsjahr bis Mitte 2011 erwartet News Corp. ein erneut zweistelliges Wachstum des operativen Ergebnisses auf etwa 4,46 Milliarden Dollar. Murdoch sagte, er sei für die nächsten sechs Monate "sehr, sehr zuversichtlich". Allerdings gebe es noch "genügend Brüchigkeit", die eine übermäßige Zuversicht über mittlere Sicht verbiete.

(apd/born)