1. Panorama
  2. Fernsehen

Monheim: "Monheim-Tatort" mit Spannung erwartet

Monheim : "Monheim-Tatort" mit Spannung erwartet

Sonntagabend ermittelt das Münsteraner Tatort-Duo Thiel und Boerne in einem turbulenten Fall. Ein Teil der Dreharbeiten lief in Monheim.

Für Polizeihauptkommissar Jörg Feistner hat der Tatort aus Münster durchaus einen besonderen Reiz. Das in der seit Jahrzehnten beliebten TV-Produktion ermittelnde Duo betrachte er zwar eher als Satire, sagt er, "aber die Dialoge sind meistens ziemlich unterhaltsam und die Fälle interessant geschrieben."

Morgen Abend wird der Leiter der Polizeiwache in Langenfeld, die auch für Monheim zuständig ist, den Fernseher einschalten, wenn die "Kollegen" vom "Tatort" ihre Arbeit aufnehmen. Ein Grund dafür ist auch die lokale Verbundenheit. "Dass ein Teil der Dreharbeiten in Monheim stattgefunden hat, macht die Sache natürlich noch ein bisschen interessanter." Er werde jedenfalls genau hinschauen, ob und wie die Gänselieselstadt sichtbar werde. "Diesmal achte sich sicherlich stärker auf die Umgebung als sonst", meint der 58-Jährige.

Drehort war indes "nur" das ehemalige St.-Josef-Krankenhaus an der Alten Schulstraße. Das Team um die beiden Hauptdarsteller Jan Josef Liefers (Professor Karl-Friedrich Boerne) und Axel Prahl (Hauptkommissar Frank Thiel) hat vier Tage lang in und vor der geschlossenen Klinik gedreht. Insgesamt waren rund 40 Personen an den Dreharbeiten beteiligt. Knapp 1,4 Millionen Euro kostete die Produktion der Folge - und die Hälfte davon, verriet Aufnahmeleiterin Marion Sand, gehe für die Gagen der Schauspieler drauf. Mit dem Monheimer Drehort sei sie sehr zufrieden: "Wir konnten ungestört arbeiten und die Kulissen nach unseren Vorstellungen gestalten."

"Erkläre Chimäre" ist der Titel der Folge, in der ein junger Südamerikaner tot in einer Münsteraner Schlachterei aufgefunden wird. Eine Weinhandlung in der Nähe der Studentenstadt ist zunächst die einzige Spur. Am Tag vor seinem Tod war das 25-jährige Opfer dort noch gesichtet worden.

Kommissar Frank Thiel, gespielt von Axel Prahl, und seine Kollegin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) nehmen die Ermittlungen auf - und werden dabei von dem ebenso feinsinnigen wie abgehobenen Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne (Liefers) unterstützt.

Zur neuen Tatort-Folge passt das Krankenhaus-Ambiente. Staatsanwältin Klemm (Mechthild Großmann) und Kommissarin Nadeshda liegen zwischenzeitlich beide im Krankenhaus. Deshalb geben sich Thiel und Boerne dort die Klinke in die Hand und machen das Hospital zum Zentrum der Ermittlungen.

Auch Matthäus Grabiniok freut sich auf morgen Abend. Der 36-Jährige ist bekennender Tatort-Fan und schaut gemeinsam mit seiner Familie. Der Krimi am Sonntag ist für ihn fast schon eine Art Ritual - so wie für viele andere Anhänger der Serie. "Der Tatort aus Münster ist einer der besten", findet der Monheimer. Das liege vor allem an dem gegensätzlichen Ermittler-Duo. "Morgen werde ich allerdings mit ganz anderen Augen zuschauen. Ich hoffe, dass es ein spannender Fall wird."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Boerne und Thiel als schwules Paar

(dora)