Düsseldorf: Mini-Fortsetzung für "Love actually"

Düsseldorf: Mini-Fortsetzung für "Love actually"

Die BBC hat einen zweiten Teil des Kinofilms gedreht, viele Darsteller von früher sind wieder mit dabei.

"Love actually - Tatsächlich Liebe" hat es in kurzer Zeit geschafft, ein Teil der TV-Tradition an Weihnachten zu werden. Der Film aus dem Jahr 2003 erzählt die Liebesgeschichten mehrerer Menschen, deren Schicksale sich am Weihnachtstag zusammenfügen. Viele Fans haben sich immer wieder Gedanken darüber gemacht, wer mit wem noch zusammen ist. Nach 14 Jahren gibt es nun die Auflösung - zumindest für einige Paare.

Regisseur Richard Curtis hat für die BBC eine Mini-Fortsetzung gedreht, die morgen Abend ab 19 Uhr gezeigt wird. Der zehnminütige Streifen ist Teil des rund dreistündigen Programms "Comic Relief" zum Red Nose Day, einer weltweiten Spendenaktion zugunsten von Kindern. Viele Stars aus dem ersten Teil, der weltweit rund 200 Millionen Euro eingespielt hatte, wirken mit, darunter Colin Firth und Liam Neeson sowie sein Filmsohn Thomas Brodie-Sangster, der in der Zwischenzeit in der Serie "Game of Thrones" mitspielte. Als Sam entbrannte er in kindlicher Liebe für Mitschülerin Joana (Olivia Olsen) und trifft in der kleinen Fortsetzung auf seine erste große Liebe. Ob sie als Erwachsene immer noch etwas füreinander empfinden, bleibt offen. Über den Inhalt des Kurzfilms wurde so gut wie nichts veröffentlicht. Nur ein Happy End ist schon bekannt: Der britische Premier David (Hugh Grant), der im ersten Teil durch Downing Street 10 tanzte und sich dann in seine Mitarbeiterin Natalie (Martine McCutcheon) verliebte, hat mit seiner Beziehung ernst gemacht. Emma Freud, Ehefrau des Regisseurs und Drehbuchautorin, twitterte ein Foto der beiden und schrieb: "Unser Premier ist immer noch verheiratet. Und sie ist immer noch wundervoll." In Großbritannien mischen sich in die Vorfreude schon nicht ganz ernst gemeinte Fragen, wie es ein Premier nur geschafft hat, nach 14 Jahren immer noch an der Macht zu sein.

Ein Paar, für das es im zweiten Teil nicht weitergeht, sind Harry (Alan Rickman) und Karen (Emma Thompson). Die beiden durchlebten in "Tatsächlich Liebe" eine veritable Ehekrise an Weihnachten, denn Karen entdeckte, dass ihr Mann sie wohl betrogen hatte. Schauspieler Alan Rickman war im vergangenen Jahr gestorben, und sowohl Regisseur Curtis als auch seine Filmpartnerin Thompson fanden es unangemessen, die Geschichte ohne ihn weiterzuschreiben. "Es wäre traurig, einfach zu traurig", sagte Thompson. Es sei ohnehin zu früh und "Comic Relief" nicht der richtige Anlass. "Am Verlust unseres Freundes gibt es schließlich nichts Lustiges", betonte die Schauspielerin.

Info Das BBC-Programm ist in Deutschland zum Beispiel über die Seite www.filmon.com zu streamen.

(mso)