Michael Bully Herbig startet Sitcom "Buddy"

München : Bully Herbig startet Sitcom "Buddy"

Der 45-Jährige persifliert sechs Wochen vor Kinostart die Entstehungsgeschichte seines neuen Films.

Zu Weihnachten wird Michael "Bully" Herbigs neuer Film "Buddy" in die Kinos kommen. Viele Informationen sind über diesen neuen Streifen bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangt, nur dass der beliebte Komiker und Filmemacher als Schutzengel eines reichen Lebemannes in Erscheinung treten wird. Dafür wird die Werbetrommel für Bullys "Buddy" ab heute umso kräftiger gerührt.

In der sechsteiligen Sitcom "Bully macht Buddy", die bis Weihnachten auf ProSieben läuft, spielt sich der Entertainer selbst. Die Serie, nach US-Vorbild als klassische Sitcom vor Live-Publikum abgedreht, persifliert die Entstehungsgeschichte des neuen Bully-Films. Und ist damit die erste Sitcom zu einem realen Kinofilm.

"Alles dreht sich um die Entstehung seines Kinofilms", beschreibt Herbigs alter Haussender ProSieben ("Bullyparade") die Sitcom. Das Drehbuch ist fertig, doch kurz vor Beginn der Dreharbeiten steht Bully gewaltig unter Druck: Das Budget wird knapp, und er hat noch keinen einzigen Darsteller engagiert. Bully gibt alles, um seinen Film zu realisieren, und greift dabei zu fragwürdigen Methoden.

Wie sehr er dabei sein Privatleben vernachlässigt, merkt er erst, als Freundin Nina (Sandra Koltai) ihn und die gemeinsame Wohnung verlässt. Doch Bully bleibt nicht lange allein: Rick (Rick Kavanian) quartiert seine chaotische Schwester Aida (Gisa Flake) ungefragt bei ihm ein. Der Filmdreh droht endgültig zu platzen, und Bullys Leben gerät komplett aus den Fugen.

"Für eine Sitcom vor Publikum zu spielen, ist ein unglaublicher Spaß", preist Michael "Bully" Herbig sein Projekt. Freuen dürfen sich die Zuschauer besonders auf Rick Kavanian. Der Deutsch-Armenier ist seit dem gemeinsamen Kino-Erfolg "Der Schuh des Manitu" im Jahr 2001 gut mit Herbig befreundet. Und auch vor der Kamera gaben Bully und Rick nicht nur im gleichnamigen TV-Format ein gutes Bild ab. "Dass ich nach sieben Jahren endlich mal wieder gemeinsam mit Rick Kavanian auf der Bühne stehe, treibt den Spaßfaktor für mich noch weiter in die Höhe", freut sich Herbig. Für "Bully sucht Buddy" hat der Entertainer aber noch mehr TV-Prominenz auf die Bühne geholt. So taucht gleich in der ersten Folge Sängerin Sarah Connor in der von den Freunden beliebten Kneipe "Gossip" auf.

"Bully macht Buddy", ProSieben, 21.40 Uhr

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Bully" Herbig stellt neuen Film "Buddy" vor

(RP)