"Das perfekte Promi-Dinner" Dschungel-Spezial Micaela Schäfer kocht mit Herz und Brust

Köln · Für Erotik-Modell und DJane Micaela Schäfer ist ja bekanntlich weniger mehr: Jedenfalls, was ihre Garderobe angeht. Sie war unter den Promis im Dschungelcamp meist diejenige, die am wenigsten Kleidung trug. Jetzt wollte sie beim "Perfekten Promi-Dinner" ihre Kochkünste unter Beweis stellen - natürlich auch spärlich bekleidet.

Micaela Schäfers zweiter Versuch beim "Perfekten Promi-Dinner"
11 Bilder

Micaela Schäfers zweiter Versuch beim "Perfekten Promi-Dinner"

11 Bilder

Als Micaela Schäfer im Spitzenoutfit mit ausgesparter Brustpartie vor den Herd trat, war dies ihrer Oma Christel augenscheinlich gar nicht koscher. Das 28-jährige Modell hatte zwar die pikanten Stellen mit Klebestreifen "verhüllt", trotzdem fürchtete ihre Oma, sie könne sich mit Fettspritzern oder ähnlichem ihren Busen verbrennen. Kurzerhand schnappte sich die fürsorgliche Großmutter der DJane eine Küchenschürze und verdeckte die empfindlichen Stellen.

Für das anschließende Dinner mit ihren Ex-Dschungel-Mitbewohnern Radost Bokel, Vincent Raven und Martin Kesici überlegte sich Micaela Schäfer dann eine ganz besondere Überraschung und trug ein Abendkleid, das sie vollständig verhüllte. Den Männern gefiel es. Martin Kesici ging sogar so weit, zu behaupten, ihr gelbes Abendkleid und ihre Frisur seinen "perfekt".

Herzragout und schokolierte Heuschrecken

Nicht ganz so perfekt war allerdings das Dinner der 28-Jährigen. Schon beim Auspacken der Zutaten stellte sie ihr Unwissen über Kulinarisches unter Beweis, als sie eine Vanilleschote nicht von einem Kajalstift unterscheiden konnte.

Auch das Menü der Ex-Dschungel-Bewohnerin war ambitioniert. Sie servierte ein Herzragout als Vorspeise und Hähnchengeschetzeltes als Hauptgericht. Die Gerichte wurden zu größten Teilen von Oma Christel zubereitet, Micaela ließ es sich aber nicht nehmen, ihr Essen noch zu "veredeln" - mit getrockneten Ameisen und Rhino-Käfern.

Als Dessert gab es dann auch noch ihren "Früchtetraum" mit schokolierten Heuschrecken. Das war selbst ihren Dschungel-erprobten Konkurrenten zu viel und schlug sich auch in ihrer Bewertung nieder.

Wie bei ihrem ersten "Promi-Dinner" landete Schäfer auch diesmal wieder auf dem letzten Platz. Damals bekam sie nur acht Punkte und stellte einen einmaligen Negativ-Rekord auf. Diesmal gab es immerhin 15 Punkte. Das Dschungel-Spezial des "Perfekten Dinners" gewann Radost Bokel.

(sap)