„Let’s Dance“ Anna Ermakova muss erstmals ums Weiterkommen zittern

Köln · Für viele galt sie seit Beginn der aktuellen „Let’s Dance“-Staffel als Favoritin: Anna Ermakova, die Tochter von Tennislegende Boris Becker. Im Viertelfinale kamen jetzt erstmals Zweifel auf – ist die Konkurrenz in der Tanzshow doch zu stark?

Let's Dance 2024 – Staffel 17: Wer ist raus? Wer ist weiter?
16 Bilder

„Let's Dance“ 2024 – welche Promis sind raus?

16 Bilder
Foto: RTL

Model Anna Ermakova und ihr Tanzpartner Valentin Lusin stehen nach der elften Folge von „Let’s Dance“ im Halbfinale der Tanzshow. Der Weg dorthin gestaltete sich allerdings schwieriger als gedacht: Erkamova und Lusin mussten erstmals ums Weiterkommen zittern. Die Tochter von Tennisstar Boris Becker galt bislang für viele Zuschauer als die klare Favoritin in der aktuellen Staffel der Tanzshow. Nun kamen erstmals Zweifel auf, dass ihr Lauf auch bis zum Finale anhält.

Für Ermakowa, die stets hohe Jurypunkte sammelte, war es das erste Mal im gefürchteten roten Lichtkegel. In dieser Sendung hatte sie für eine Trio-Rumba mit Zusatz-Profi Massimo Sinató zwar auch die volle Punktzahl erhalten, von ihrem Jive als Pippi Langstrumpf war die Jury dagegen nicht restlos überzeugt.

Am Ende der Sendung traf es dann aber einen anderen Kandidaten: Der Entertainer und Twitch-Star Jens „Knossi“ Knossalla schied im Viertelfinale aus. Der 36-Jährige und seine Tanzpartnerin Isabel Edvardsson konnten am Freitagabend weder durch die Jury noch mithilfe des Publikums genügend Punkte sammeln.

Let's Dance Kandidaten 2024: Diese Stars tanzen in der 17. Staffel
16 Bilder

Diese Promis tanzen 2024 bei „Let’s Dance“

16 Bilder
Foto: RTL

Ebenfalls im Halbfinale von „Let’s Dance“ stehen Mentalist Timon Krause mit Profi Ekaterina Leonova, Ex-Kunstturner Philipp Boy und Patricija Ionel sowie Schauspielerin Julia Beautx und Zsolt Sándor Cseke. Boy und Beautx bekamen jüngst erstklassige Bewertungen: jeweils 60 Punkte, also volle Punktzahl für beide Tänze. Juror Llambi machte kein Geheimnis daraus, dass er für beide auch darüber hinaus Chancen sieht: Als „finalwürdige Vorstellung“ lobte er die Performance von Julia Beautx und Zsolt Sándor Cseke, Philipp Boy und Patricija Ionel bescheinigte er einen „runden Abend“. Erneut standen für jedes Paar zwei Tänze auf dem Programm. Das Motto des ersten Durchgangs lautete diesmal „Melodien aus Film und Fernsehen“.

(mba/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort