1. Panorama
  2. Fernsehen

"Let's Dance" 2022, heute 06.05.: Profitänzer Vadim Garbuzov - Alter und Karriere

Profitänzer bei „Let's Dance“ : Wer ist eigentlich Vadim Garbuzov?

Ab dem 18. Februar läuft wieder die beliebte Tanzshow „Let‘s Dance“ bei RTL. Seit 2015 ist Vadim Garbuzov ein fester Bestandteil des Profitänzer-Ensembles. Wer er ist, erfahren Sie hier.

Vadim Garbuzov wurde am 8. Mai 1987 im ukrainischen Kharkiv geboren. 1994 wanderte er mit seiner Familie nach Vancouver in Kanada aus, wo er mit dem Turniertanz begann. Sowohl in Kanada als auch in der Ukraine wurde er mehrmaliger Junioren- und Jugendmeister in den Standard- und Lateintänzen.

Im Jahr 2004 zog er nach Österreich, wo er mit Kathrin Menzinger, die auch ein Profitänzerin bei „Let's Dance“ ist, seine Tanzkarriere fortsetzte. Gemeinsam mit ihr konnte Vadim auch international Erfolge erzielen. Während sie 2005 in Antwerpen das Finale der Jugend-WM über zehn Tänze erreichten, gelang ihnen im folgenden Jahr sogar der Sieg des österreichischen Staatsmeistertitels in dieser Disziplin.

Durch ihre Teilnahme an der ORF-Produktion „Dancing Stars“ 2011 stieg die Bekanntheit von Vadim Garbuzov und seiner Tanzpartnerin Kathrin Menzinger in Österreich. 2015 erzielte das Tanzpaar, nach einem Vize-Weltmeistertitel im Showdance Standard, einer Goldmedaille bei der Europameisterschaft im Showdance Latein und einem zweiten Vize-Weltmeistertitel in der Showdance Standard Sektion, den langersehnten Weltmeistertitel – und das sogar in zwei Disziplinen (Latein und Standard). 

Zuvor studierte der kanadisch-österreichische Tänzer Sport mit dem Schwerpunkt Tanzsport. Das Studium absolvierte er erfolgreich im Jahre 2008. Im selben Jahr erhielt Vadim die österreichische Staatsbürgerschaft.

Im vergangenen Jahr schrieb Vadim Garbuzov gemeinsam mit Nicolas Puschmann „Let's Dance“-Geschichte. Noch nie zuvor hatte es ein Männer-Tanzpaar in der Show gegeben. Vadim und der ehemalige Prince-Charming tanzten bis ins Finale. 

Hier finden Sie alle aktuellen News zu Let‘s Dance 2022.

(sbog)