1. Panorama
  2. Fernsehen

Let's Dance 2021: Ex-Profitänzer rechnen mit Auma Obamas Leistung ab

„Hat sich keinerlei Mühe gegeben“ : Ex-Profitänzer rechnen mit Auma Obamas Leistung bei „Let’s Dance“ ab

Bei „Let’s Dance“ gehörten Oana Nechiti und Erich Klann lange zum Inventar. In der neuesten Staffel sind die beiden nicht mehr dabei. In ihrem Podcast haben sie nun mit einer Kandidatin ganz besonders abgerechnet.

Lange waren sie Bestandteil der RTL-Show „Let’s Dance“. Die Profitänzer Oana Nechiti und Erich Klann tanzten über Jahre hinweg mit mehreren Promis durch die Show. In der neuen Staffel, die am vergangenen Freitag mit dem großen Kennenlernen startete, ist das Paar nicht mehr dabei. Nechiti tauschte in den vergangenen Jahren die Tanzschuhe gegen das Jurypult von „Deutschland sucht den Superstar“, musste in der neuesten Staffel aber auch dort ihren Platz für Maite Kelly räumen.

Auch ihr Partner Erich Klann fegte lange über das Parkett. Jetzt widmen sich beiden einem neuen Projekt. Sie haben den Podcast „Tanz oder gar nicht“ zu „Let’s Dance“ ins Leben gerufen, in dem sie sich ausgiebig über die Show auslassen können. Das taten sich dann auch zur Auftaktshow und stellen vor allem einer Kandidatin kein gutes Zeugnis aus. Auma Obama, die Halbschwester des Ex-US-Präsidenten Barack Obama, kam bei den beiden nicht gut weg.  Oana Nechiti mahnte: „Dass du einen großen Namen trägst, ist ja schön und gut. Aber ich finde das ein bisschen schade. Wenn du in so eine Show reingehst, kannst du das nicht bringen. Als hätte man sie gezwungen, da zu sitzen. Ich fand das so unpassend. Sie hat sich keinerlei Mühe gegeben. Auch als sie getanzt hat, war sie überhaupt nicht da. Das hat mir wehgetan.“ Sie finde das schade: „Das ist die beste Liveshow, die es gibt im deutschen Fernsehen. Und dann sehe ich Frau Obama und denke: Warum? Freu dich doch!"

Auch die Zusammensetzung einiger Tanzpaare sehen Klann und Nechiti kritisch. Da wäre zum einen Kathrin Menzinger mit TV-Moderator Kai Ebel. Für Klann ein No-Go. „Ein Mensch, der so viel kann, so viel erlebt hat, so viel gibt, so viel Zeit aufwendet und Arbeit da rein steckt – ich kenne kaum einen professionelleren Menschen als Kathrin Menzinger. Und dafür dann einen – wie heißt der nochmal – Kai Ebel draufgehen zu lassen, finde ich persönlich sehr schade. Laut Klann würde die Profiqualität von Menzinger in der Luft verpulvert werden, durch den Nicht-Tänzer Kai Ebel, der aus seinem Nicht-Können keinerlei Hehl macht. Auch Nechiti sieht das so. Sie sagt: „Ich hätte mir das im Leben niemals vorgestellt. Für mich harmoniert das gar nicht“, stimmt Oana zu. Insgesamt brauche sie Zeit, um sich mit den Menschen bei der Tanzshow anzufreunden.

Für „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Schauspielerin Valentina Pahde hat sich Nechiti auch einen anderen Partner vorgestellt. „Ich hatte das Gefühl, dass sich Valentina das ganz anders vorgestellt hat. Sie war etwas reserviert.“ Nechiti hätte Pahde gerne mit Pasha Zvychaynyy (29) über das Parkett fegen gesehen, doch nun muss die 24 Jahre alte Schauspielerin mit Valentin Lusin tanzen. Und das taten sie am Freitagabend sehr ansehnlich. Von der Jury erhielten die beiden die meisten Punkte, die Wildcard ging aber an den „schönen Rurik“, Ex-Fußballer Rurik Gislason.

(mja)