Let's Dance 2015: Isabel Edvardsson lobt Detlef Steves: "Geil!"

Tanzpartnerin lobt "Let's Dance"-Kandidaten : "Ich finde es geil, wie ernst Deffi das alles nimmt"

Für die zweite Folge der Tanzshow "Let's Dance" trainiert Detlef Steves mit der Profitänzerin in Moers. Nach dem Training wird auch gemeinsam gekocht und gegessen. Die Kritik der Jury habe er sich zu Herzen genommen, sagt Deffi.

Gut gelaunt und leichten Schrittes kommt die junge Frau mit den blonden Haaren am Abend in Richtung des Restaurants Il Platano auf der Kirchstraße. Sie begrüßt Wirt Toni herzlich, man kennt sich seit einigen Wochen. Kurz hinter der jungen, blonden Frau: Detlef "Deffi" Steves. Bei ihm wirkt das Erklimmen der einen Stufe ins Restaurant deutlich schmerzvoller. "Ich merke meine Fußgelenke. Aber richtig", schimpft er in seiner bekannt charmanten Art, lächelt aber schon kurz darauf wieder, als auch er von Toni in Empfang genommen wird.

Zusammen mit seiner Tanzpartnerin Isabel Edvardsson trainiert Deffi derzeit für die zweite Sendung der RTL-Tanzshow "Let's Dance" in einem Moerser Tanzsportverein. Und weil das harte Tanztraining hungrig macht, gibt es für die beiden einige Köstlichkeiten aus der italienischen Küche. "Ich habe inzwischen schon elf Kilo abgenommen. Bei der Belastung, die Isabel und ich jetzt haben, ist das aber auch kein Wunder. Heute haben wir sieben Stunden trainiert, und dann gibt es am Abend eben auch was Ordentliches auf die Gabel."

Lammkoteletts mit reichlich Nudeln für ihn, Nudeln mit Lachs für Isabel Edvardsson. Und damit bei der Zubereitung auch nichts schief geht, stürmen die beiden kurz entschlossen die kleine Küche und legen los. Sieben Lammkoteletts für Deffi. "Für jede Stunde Training eins." Gekonnt braten die beiden das Fleisch, kochen ihre Nudeln, Isabel rührt die Soße an. Auch als Paar in einer Kochshow wären die beiden gut aufgestellt. Sie witzeln herum und verstehen sich ganz offensichtlich prächtig. "Ich finde es geil, wie ernst Deffi das alles nimmt. Wir trainieren wirklich hart, haben jeden Tag aber auch reichlich Spaß und natürlich bringt er mich immer wieder zum Lachen", sagt sie. Deffi sei nicht "der geborene Balletttänzer" und seine Voraussetzungen seien "nicht perfekt, aber gerade das zeigt doch, dass wirklich jeder tanzen lernen kann."

Für kurze Zeit wird es ruhiger. Keine Witzchen mehr, nun steht das Essen auf dem Tisch. Aber schon geht es weiter. Es gilt, den nächsten Tag zu planen. Isabel wohnt in einem Moerser Hotel, Deffi wird sie abholen, für die Aufzeichnung einer TV-Show müssen die beiden nach Köln. Dann zur Generalprobe ins Studio.

Deffi: "Dieses Mal erschlägt mich das Studio auch nicht mehr. Ich war komplett geschockt, als ich das alles zum ersten Mal gesehen habe. Jetzt weiß ich, was mich erwartet und freue mich deswegen noch mehr auf die nächste Show." Er ist sich sicher, dass man dann auch eine Verbesserung sieht. "Ich habe mir die Kritikpunkte der Jury zu Herzen genommen und will es wirklich besser machen", sagt Deffi. Er habe Tanzen lieben gelernt, es mache richtig Spaß. "Isabel ist eine super Lehrerin", schwärmt der Moerser, "sie hat es geschafft, dass ich inzwischen mit Leidenschaft, Emotion und Freude an die Sache rangehe. Sie hat mich heute sogar zum ersten Mal zufrieden angelächelt, als unser Tanz und die Choreographie richtig gut geklappt hat. Das war total schön."

Dazu kämen noch die Fans. "Ohne euch wäre es vergangene Woche schon zu Ende gewesen, deswegen Danke für eure Anrufe. Wir tanzen für euch, und dann sind alle Schmerzen vergessen", sagt er. Und dann quält er sich die eine Stufe am Eingang wieder nach unten, während Isabel leichtfüßig Richtung Auto verschwindet.