1. Panorama
  2. Fernsehen

"Ku'damm 63": dritte Staffel der Erfolgsserie im ZDF

Populäre ZDF-Serie : „Ku’damm 63“ – Endlich geht es weiter

Die Erfolgsreihe über die Tanzschule „Galant“ im Westberlin der Wirtschaftswunderzeit wird fortgesetzt. Das Wiedersehen findet nach dem Mauerbau statt. Eine Zeitenwende deutet sich an. Erster Sendetermin ist der 21. März.

Immer schön den Rücken durchdrücken und anmutig lächeln – dann klappt das schon mit der guten Partie. Mit einem unerschöpflichen Arsenal an antifeministischen Durchhalteparolen hat Caterina Schöllack (Claudia Michelsen) in der ZDF-Serie „Ku’damm 56“ ihre drei Töchter erzogen. Im spießigen Wirtschaftswunder-Deutschland, in dem kollektive Verdrängung und konservative Harmoniesehnsüchte den Nachkriegszeitgeist bestimmen, ist die sittenstrenge Matriarchin gesellschaftlich gut eingebettet. Aber die Zeiten und die Töchter ändern sich langsam, aber unaufhaltsam in dem Fernsehroman, der neben „Babylon Berlin“ zu den ambitioniertesten und erfolgreichsten TV-Serien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gehört.

Über neun Fernsehstunden wurde die Tanzschule „Galant“ am Westberliner Boulevard zum Zentrum der Erzählung, in der Drehbuchautorin Annette Hess („Weißensee“) ein vielschichtiges Gesellschaftsporträt aus weiblicher Perspektive entworfen hat. Pastellfarbene Interieurs, Nierentische und Petticoats bildeten in der sorgfältig ausgestatteten Serie die glänzende Oberfläche, an der mit dramatischer Hartnäckigkeit gekratzt wurde.

Dabei überzeugten „Ku’damm 56“ und „Ku’damm 59“ vor allem in der konfliktreichen Entwicklung der Figuren, die nie im Prototypischen erstickt wurden. Das gilt nicht nur für die drei Schöllack-Schwestern, die auf sehr unterschiedliche Weise den Hürden auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben entgegentreten. Auch die Männercharaktere sind in ihrer Widersprüchlichkeit im Umgang mit gesellschaftlichen Erwartungen sorgfältig angelegt.

So etwas zahlt sich besonders in dem langen Erzählformat einer Serie aus, die nun am 21. März mit „Ku’damm 63“ in die dritte Staffel geht. Damit arbeitet sich die weibliche Familiensaga aus der Enge der spießigen 50-er Jahre heraus und gibt den Blick frei auf eine Dekade, das große emanzipatorische Umwälzungen hervorbringen wird. Interessanterweise findet der Bau der Berliner Mauer im Zeitstrahl zwischen den beiden Staffeln statt. Wenn die Handlung an Weihnachten 1962 einsetzt, ist der „antifaschistische Schutzwall“ schon ein historisches Fakt, auch wenn die Bilder von spektakulären Fluchtunternehmungen über die Schwarz-Weiß-Fernseher flimmern.

  • Sein erstes großes Turnier als ZDF-Experte:
    Kommentatoren, Experten, Moderatoren : Das sind die TV-Teams von ARD, ZDF und MagentaTV bei der EM 2021
  • Im Jugendzentrum gibt es auch eine
    Jugendtreff in Dormagen : KJT macht Kindern in Corona-Zeiten ein Angebot
  • Valentina Pahde macht bei „Let’s Dance“
    Favoritin bei „Let’s Dance“ : Valentina Pahde tauscht GZSZ-Rolle gegen Tanzschuhe ein

Das Jahr 1963 wurde als historische Kulisse mit Bedacht gewählt, denn es kann in vielerlei Hinsicht als Zeitenwende angesehen werden. Damals begannen in Frankfurt die Auschwitz-Prozesse, mit denen sich die Bundesrepublik zögerlich einer dringend notwendigen Aufarbeitung der NS-Vergangenheit stellte. Im selben Jahr besuchte US-Präsident John F. Kennedy die eingemauerte Frontstadt und eroberte mit seinem legendären Ausspruch „Ich bin ein Berliner“ die Herzen der jubelnden Massen. Aber auch eine andere Prominente mit amerikanischem Pass besuchte Deutschland in dieser Zeit: Marlene Dietrich, deren Konzerte in der BRD gleichermaßen von Anfeindungen wie Begeisterung begleitet waren. Diese zeitgeschichtlichen Ereignisse werden in „Kudamm 63“ in bewährter, unangestrengter Manier mit den familiären Turbulenzen des Hauses Schöllack verflochten.

Während Mutter Caterina gleich zu Beginn von einem Bus angefahren wird und zumindest vorübergehend das Zepter aus der Hand legen muss, lassen sich die Töchter zunehmend von der Aufbruchstimmung der frühen 60-er mitreißen. Eva (Emilia Schüle), die ihren gewalttätigen Ehemann Jürgen (Heino Ferch) mit der Tonbandaufnahme seiner Untat erpresst, macht mit dessen ehelichen Einkünften eine Galerie für moderne Kunst auf und findet großen Gefallen am wilden Leben der jungen Avantgarde.

Auch wenn ihre Ehe mit Joachim (Sabin Tambrea) nach einer Fehlgeburt zu wanken beginnt, steuert Monika (Sonja Gerhardt) als Musikerin und Komponistin auf ihren ersten großen Erfolg zu. Sie soll einen Song für die aus den USA zurückgekehrte Hannelore Lay (Helen Schneider) schreiben, mit dem diese am Grand Prix d’Eurovision teilnehmen will.

Sogar Helga (Maria Ehrich), die in ihren eigenen spießbürgerlichen Vorstellungen und der unglücklichen Ehe mit dem schwulen Staatsanwalt Wolfgang (August Wittgenstein) gefangen ist, beginnt endlich ihre Flügel auszubreiten, als sie eine stürmische Affäre mit dem argentinischen Tanzlehrer Amando (Giovanni Funiati) beginnt.

Herzschmerz, Familienkonflikte, Zeitgeschichte und das Ringen um weibliche Selbstbestimmung verbinden sich auch in der dritten Staffel zu viereinhalb Stunden intelligenter Fernsehunterhaltung.

Info „Ku’damm 63“ ZDF am 21./22./24. März 2021 jeweils 20.15 Uhr, ab 20.3. in der ZDF-Mediathek