Ein Umarmungsfoto und die Folgen: Kai Diekmann herzt jetzt alle

Ein Umarmungsfoto und die Folgen : Kai Diekmann herzt jetzt alle

Das Foto von Minister Rösler und Bild-Chef Diekmann sorgte für mächtig Wirbel im Netz. Dem Vize-Kanzler wurde Distanzlosigkeit vorgeworfen, Diekmann wurde zum Ziel eines Spott-Blogs. Der Bild-Chef umarmt nun einfach zurück.

Am Freitag machte Diekmanns Reaktion umgehend die Runde bei Twitter: Auf einem eigenen neuen Blog zeigt Diekmann weitere Umarmungsbilder. Auf fast 30 Fotos hält er Menschen fest in seinen Armen und lacht dabei oftmals forsch in die Kamera.

Wer aus seinem Grinsen ein wenig Feixen herausliest, liegt dabei vermutlich gar nicht mal so falsch. Der Bild-Chefredakteur nutzt einmal mehr die Ironie als Mittel, um mit Kritik umzugehen. Auch im Netz waren Stimmen laut geworden, die die Aufregung über die fast intime Nähe zwischen Minister und Boulevard als scheinheilig kritisierten. Angekündigt hatte er eine Reaktion bereits am Mittwoch über Twitter.

Be careful! Once I am back in Germany, I am going to do that with and to everybody - everywhere! …lipproeslerworshippingevil.tumblr.com

Besonderen Zuspruch fand die Blog-Aktion Diekmanns insbesondere bei den Männern, die nun in den Armen des Bild-Chefs zu sehen sind. Sie gehören nämlich zu den digitalen Jung-Unternehmen, die in dieser Woche mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler im Silicon Valley unterwegs waren.

Dass das so herzliche Motiv mit Diekmann und Rösler so viele irritierte, dafür haben sie kein Verständnis. "Hug Kai ist die schönste Antwort, die man auf den Pressewirbel um das Knuddelfoto geben kann", heißt es unter anderem auf einem Bericht auf deutsche-startups.de, und bei Twitter machte Florian Noell vom Bundesverband Deutsche Startups seinem Ärger Luft.

100 deutsche Startups in den USA und Journalisten, die nicht dabei sind, rücken ein belangloses Foto in den Mittelpunkt #gvw13 #roesler

Derweil reagierte auch Rösler auf den Wirbel. Auch er wird inzwischen registriert haben, welche — offenkundig unbeabsichtigte - Resonanz er mit den Aufnahmen in sozialen Netzwerken wie auch den deutschen Medien erzielt hatte. Welt.de berichtet nun, wie Rösler bei einem Abschlussfoto mit seiner Reisegruppe auch Journalisten aufforderte, mit aufs Bild zu kommen, nicht ohne zu scherzen: "Obwohl: Fotos mit Journalisten sind ja nicht ohne."

(pst)