Joko und Klaas gegen ProSieben: Moderatoren müssen beim Sender nachsitzen

Nach Pleite in der letzten Folge : Netz feiert Joko und Klaas als Programm-Daueransager bei ProSieben

In der vorerst letzten Folge von „Joko und Klaas gegen ProSieben“ hat das Moderatoren-Duo gegen seinen Arbeitgeber verloren. Seit dem frühen Mittwochmorgen müssen sie jede Sendung anmoderieren. Das Netz freuts – Joko und Klaas eher weniger.

Es hätten wieder 15 Minuten der Sendezeit von ProSieben werden können. Stattdessen heißt es für Joko und Klaas nun: Strafarbeit. Am heutigen Mittwoch müssen sie ab 5.30 morgens bis 0.30 Uhr in der Nacht jede einzelne Sendung höchstpersönlich anmoderieren.

Schuld daran waren die Gegner der vierten und vorerst letzten Folge: Jochen Schropp, Bloodhound-Gang-Bassist Evil Jared, Stefan Gödde und Co schlugen sich wacker, Joko und Klaas dagegen schwächelten auf ganzer Linie. Ganze vier Spiele mussten die beiden ihren Konkurrenten überlassen.

Sinnbild der Tragödie: Das Spiel „Stay the F*ck in my House!“ Ein Football-Team rund um NFL-Moderator Patrick Esume hatte die Aufgabe, Joko und Klaas aus einem Zimmer zu befördern - zur Not auch mit Gewalt. Davon machten die Kraftprotze reichlich Gebrauch und trugen die Moderatoren, die sich auf allen Vieren gegen den Rausschmiss wehrten, von der Bühne. Selbst das panische Festklammern am Treppengeländer nutzte Klaas dabei nicht allzu viel.

Immerhin. Reichlich Mitleid nach ihrer Niederlage, aber auch Beifall erhielten Joko und Klaas von ihren Fans auf Twitter: „Ich persönlich fand das Spiel unfair und arschig“, kommentierte ein User. Ein anderer schreibt: „Die beiden können einem wirklich nur leid tun.“

Und so wurden die Zuschauer, die morgens in die Sitcoms „Mom“, „Two and a half Men“, „Big Bang Theory“ und Co. reinzappten immer wieder aufs Neue überrascht.

Ihren Job als Daueransager begannen Joko und Klaas mit einer Folge der Sitcom „Mom“. Da beide nichts mehr hassen würden, als gut gelaunte Radiomoderatoren, verbreiteten sie auch eher schlechte Laune. „Halt doch mal die Schnauze jetzt – jetzt kommt ‚Mom’“, brachte Klaas Joko zum Schweigen.

Das Netz freuts, manche Twitter-User wünschen sich sogar einen täglichen Einsatz von Joko und Klaas. „Irgendwie ist es voll cool Joko & Klaas so oft zu sehen“, schreibt zum Beispiel eine Nutzerin.

„Two and a half Men“ startete mit zwei kaffeetrinkenden Moderatoren und einem „da sitzen sie ja immer noch vor der Glotze“ von Klaas, Joko verschluckt sich darauf an seinem Kaffee. Noch lachen beide über ihren neuen Job als Daueransager.

Als die erste Folge „Big Bang Theory“ angesagt wurde, zeigten sich Joko und Klaas mit Masken der beiden Hauptdarsteller Sheldon und Leonard. Und sprachen von einer echten Weltpremiere, die nun gezeigt werde. Dazu muss man wissen: „The Big Bang Theory“ läuft auf ProSieben in Dauerschleife.

Schon am Dienstagabend rief eine Twitter-Userin dazu auf, jede einzelne Sendungsansage aufzuzeichnen und in dem sozialen Netzwerk zu posten: „Ok, jetzt ist Teamwork gefragt. Kriegen wir es hin, dass morgen jede einzelne Sendungsansage aufgenommen wird? Wäre richtig schön, wenn man sich im Nachhinein alle nochmal anschauen könnte.“ Und ein paar Ansagen sind auch schon unter „#jkp7“ zu finden.

Andere Twitter-Nutzer fragen sich wiederum, ob die Sendungen tatsächlich live anmoderiert werden. Zweifel machen sich bei den Zuschauern breit: „Ich finde es richtig schade, dass den Zuschauern suggeriert wurde, die Programmansagen würden live erledigt werden. Sind sie ja offensichtlich nicht“, schreibt eine Userin.

(mro/jms)
Mehr von RP ONLINE