Dschungelcamp — das Halbfinale Jay muss gehen und Indira ist geschockt

Düsseldorf (RPO). Beim vorletzten Tag im Dschungel träumen alle nur von der Dschungelkrone. Da sind für die verbliebenen Kandidaten eine Dschungelprüfung mit Tücken, Streitereien und Tequila nur noch Nebensache. Am Ende platzt Jays Traum vom Finale. Ob Indira ihn trösten wird, ist allerdings fraglich.

Dschungelcamp 2011, Tag 15: Maden für Jay
11 Bilder

Dschungelcamp 2011, Tag 15: Maden für Jay

11 Bilder

Tag 15 im Dschungelcamp: Katy Karrenbauer und Jay Khan müssen gemeinsam zur Dschungelprüfung. Doch was auf den ersten Blick von den Kandidaten als Erleichterung angesehen wird, weil sie nicht allein die Prüfung durchstehen müssen, hat auch Nachteile. Denn die Fehler des einen werden dem anderen zum Verhängnis. Eine gute Dschungel-Dramaturgie überlässt eben nichts dem Zufall. So haben die Dschungelprüfungen von Beginn an die Stimmung im Camp zusätzlich angeheizt.

Auf die Spitze getrieben hatten die Dschungel-Macher das Psychospielchen bei der Prüfung "Unter Strom" mit Katy und der ohnehin unbeliebten Sarah Knappik. Denn auf jeden Fehler Sarahs folgten eine Ekeldusche und ein kleiner Stromschlag für Katy.

Bei Jay und Katy ist es diesmal ähnlich. Sie sollen Memory spielen. Wer sich irrt, hat nichts zu befürchten. Dafür aber der Mitstreiter. Für den gibt es eine eklige Strafe: Mal eine Ladung Eier, eine Kakerlaken-Dusche oder ein Bad in einer stinkenden Brühe aus Fischabfällen. Doch anders als bei "Unter Strom" wird hier die Strafe fair verteilt. Zwar ist Katy vergesslicher als Jay, was für ihn mal eine Eierdusche, mal ein Fischbad und Kakerlakenregen bedeutet. Dafür bekommt Katy bei einer falschen Antwort ihres Mitstreiters gleich drei Duschen nacheinander.

Für Ärger sorgen diesmal Lagerkoller und charakterliche Unverträglichkeiten: Erst provoziert Peer Indira kurz vor ihrem Auszug mit indiskreten Fragen zu ihren Playboy-Fotos. (Er: "Gibt es mehr Geld, wenn man sich ganz auszieht?" - Sie: "Das waren sehr ästhetische Aufnahmen.") Dann geraten die drei verbliebenen Männer aneinander, weil Peer sich ausgeschlossen fühlt. Seine Außenseiter-Rolle kommt dem ehemaligen Soap-Star ohnehin schon seit Tagen zugute. Der zu Beginn blasse Kandidat hat sich nun zum Favoriten auf die Dschungel-Krone gemausert. Da wundert man sich kaum, dass er ins Finale einzieht.

Doch die Zeit der Tränen scheint bei Peer vorbei zu sein. Er hüpft den ganzen Tag durchs Camp, will mit Thomas schwimmen und basteln und verliert beim Baden auch noch seine Unterhose. Nur gut, dass er sich bei der Schatzsuche austoben kann. Als Belohnung in der Schatztruhe gibt es diesmal eine kleine Flasche Tequila. Es reicht gerade einmal für ein Schlückchen für jeden - und Peer torkelt schon herum. Jay und Thomas sind sich einig: "Alles nur Show."

Doch auch die Außenwelt hat Spannungspotential: So muss die gerade ausgeschiedene Indira beim Wiedersehen mit ihrer Schwester erfahren, dass die Liebelei mit Jay womöglich nur gespielt war: Die Regieanweisungen, das Flüstern, Jays Blicke in die Kamera beim Küssen im See. Für Indira ein Schock: "Dass ich mit meinen 31 Jahren so naiv bin, auf so etwas reinzufallen", heult sie in die Kamera und beteuert: "Ich inszeniere nichts."

Jay kann ohne Liebespartnerin das Publikum auch nicht mehr überzeugen. Sein Traum ist damit zerplatzt: Denn im Finale mit Thomas und Katy ist Peer. Und während die drei Finalisten morgen um die Dschungelkrone kämpfen, werden Jay und Indira im Hotel wohl einiges zu klären haben.

(rm/top)