Düsseldorf: Hofgang mit Rollator

Düsseldorf : Hofgang mit Rollator

Eine 3sat-Dokumentation zeigt, was der Alltag hinter Gittern für betagte Straftäter bedeutet.

Sie halten sich beim Hofgang am Rollator fest, haben eine Matratze mehr im Bett als andere Sträflinge, und statt der Treppen dürfen sie den Gefängnisfahrstuhl nehmen: Wer in Deutschland älter als 60 Jahre ist und eine Haftstrafe absitzen muss, der bekommt zwar kleine Erleichterungen - aber dennoch ist der Alltag im Gefängnis für ältere Menschen oft eine schwere Belastung. In der Dokumentation "Senioren hinter Gittern" zeigt 3sat, wie der Alltag von älteren Gefängnisinsassen aussieht und welche Perspektive die betagten Täter nach ihrer Haftentlassung haben.

Die Alterskriminalität in Deutschland steigt seit Jahren an, und immer mehr Senioren sitzen im Gefängnis - einige von ihnen sind weit über 80. Viele Experten sehen das als logische Folge des demographischen Wandels - schließlich hat sich in Deutschland der Anteil der Menschen im Rentenalter in den vergangenen 40 Jahren verdoppelt, und somit werden auch die Straftäter immer älter. In Nordrhein-Westfalen etwa sitzen zurzeit rund 600 Senioren in Haft. Der Fernsehjournalist Christian Bock geht der Frage nach, welche Folgen diese Entwicklung für den Strafvollzug und das Thema Resozialisierung hat.

Im Mittelpunkt des Beitrags steht das Justizvollzugskrankenhaus in Fröndenberg an der Ruhr. In dem Gebäude war früher die städtische Klinik untergebracht, 1984 wurde es zum Krankenhaus für Häftlinge umgebaut, mit speziellen Abteilungen eigens für Ältere und Pflegebedürftige. "Unter den Alten haben wir alles, vom Eierdieb bis zum Schwerverbrecher mit Sicherungsverwahrung", berichtet Anstaltsleiter Joachim Turowski. "In der Regel sind die ungefährlicher als jüngere Straftäter, dafür sind die Herausforderungen bei der Pflege ungleich größer. Wir müssen uns auch mit dem Thema 'Tod in Haft' auseinandersetzen. Wann kann jemand begnadigt werden, wann muss jemand in Haft sterben?" Besonders häufige Seniorendelikte sind Versicherungsbetrug und Steuerhinterziehung, Schwarzfahren und Trunkenheit am Steuer - schwere Körperverletzung kommt eher selten vor.

Im baden-württembergischen Singen gibt es seit längerem sogar ein ganzes Gefängnis ausschließlich für ältere Häftlinge, und viele Vollzugsanstalten haben zumindest eigene geriatrische Abteilungen für betagte Insassen. Wenn die Altersgruppen getrennt voneinander untergebracht werden, ist sowohl den Senioren als auch den Jüngeren gedient: Die Senioren müssen keine Angst haben vor den jungen Männern, die ihnen körperlich oft überlegen sind - die Jüngeren müssen sich die Zelle nicht mit einem Rentner teilen, der womöglich dreimal pro Nacht auf die Toilette muss.

"Senioren hinter Gittern", 3Sat, 20.15 Uhr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE