"Hart aber fair" in der ARD: Julia Klöckner teilt gegen Frank Plasberg aus

Klöckner teilt gegen Plasberg aus : „Machen Sie sich mal locker“

Brände, Schädlinge, Dürre – bei „Hart aber fair“ diskutierten am Montagabend die Gäste, ob das schon die Folgen des Klimawandels sind und was jetzt zu tun ist. Vor allem Agrarministerin Julia Klöckner gab sich dabei angriffslustig.

Das Thema von „Hart aber fair“ lautete am Montagabend: „Dürre Felder, brennende Wälder – ist das noch Wetter oder schon unsere Zukunft?“ Die Gäste: Agrarministerin Julia Klöckner, der Vorsitzende des Bauernverbandes Joachim Rukwied, Vositzender des Waldbesitzerverbandes Franz Prinz zu Salm-Salm, Öko-Journalist Franz Alt und Wettermann Sven Plöger – diskutierten hitzig darüber, wer denn jetzt eigentlich angesichts des Klimawandels handeln muss.

Doch den Schwarzen Peter der Untätigkeit wollte sich keiner der Gäste zu schieben lassen. Waldbesitzer Prinz von Salm-Salm sieht die Politik in der Verantwortung, die Politikerin Klöckner und der Bauernverband die Verbraucher. In einer Sache sind sich die Gäste aber einig: die Auswirkungen des Klimawandels bekommen Wälder und Felder längst zu spüren.

Agrarministerin Klöckner versprach darum einen „Systemwechsel“ bei den EU-Agrarsubventionen: Geld werde es dann nur geben, wenn Bedingungen für Klima-, Umwelt- und Tierschutzstandards eingehalten werden. Als der Präsident des Bauernverbandes sie zum wiederholten Mal unterbricht, reagiert Talkmaster mit Spott auf die mangelnde Einigkeit zwischen ihm und der Agrarministerin, spricht von einem „Chorgesang“. Klöckner - sichtlich genervt - entgegnet: „Machen Sie sich mal locker“. Und führt fort, dass das Ziel für Öko-Anbau in Deutschland bis 2030 20 Prozent sei. „Jetzt kann ich sagen, 2030 haben wir 50 Prozent. Aber wer weiß, ob ich da noch Ministerin bin“, meint Klöckner.

Für Plasberg eine Vorlage um wieder gegen die Agrarministerin zu sticheln: „Wer weiß, ob sie Weihnachten noch Ministerin sind.“ Die kontert prompt: „Wer weiß, ob Weihnachten Ihre Sendung noch läuft.“ Und hat damit die Lacher auf ihrer Seite.

Fazit: Ja, das ist schon unsere Zukunft. Ja, da muss man was tun. Was genau? Da herrscht noch Uneinigkeit.

(anst)
Mehr von RP ONLINE