1. Panorama
  2. Fernsehen

Mainz: Hannelore Hoger trifft Wallander

Mainz : Hannelore Hoger trifft Wallander

Gemeinsam mit dem Schweden Rolf Lassgard glänzt die 71-Jährige in der ZDF-Komödie "Uferlos".

An einem beschaulichen See in Brandenburg hat sich Marlies Gottlieb ihr Paradies geschaffen. Nach der Wende wurde ihr das Haus der Eltern zurückübertragen. Seitdem verweigert die ehemalige Hebamme und engagierte Umweltschützerin den Dorfbewohnern von Kalow den Zugang zum See. Niemand soll den Frieden der hier nistenden Vögel und die stille Schönheit des Gewässers stören. Als ihr Nachbar stirbt, erhält ausgerechnet ihre Tochter Lia den Auftrag, das angrenzende Haus zu verkaufen. Der Schwede Mikkel hat es von seinem Vater geerbt, den er nie richtig gekannt hat. Als er selbst anreist, sieht es zunächst so aus, als käme er mit Marlies gut aus. Aber dann eskaliert die Situation.

Heiter und mit Tiefgang erzählen Silke Zertz und Rainer Kaufmann in der Fernsehkomödie "Uferlos" die Geschichte dieser Auseinandersetzung. Hannelore Hoger spielt die pensionierte, eigenwillige Hebamme und Rolf Lassgard den charmanten Schweden. Der Zuschauer merkt, dass die beiden Schauspieler großen Spaß an ihrer Zusammenarbeit hatten. Lassgard jongliert geschickt mit den Schwierigkeiten, die er mit der deutschen Sprache hat. Hannelore Hoger spielt die Komik ihrer Figur mit Freuden aus. Die ist besonders effektvoll, weil Marlies durchaus Argumente vorbringt, die man verstehen kann. Sie ist nicht einfach nur die sture Alte. Vielmehr ist der Zuschauer ganz auf ihrer Seite, wenn sie fürchtet, dass es in Kalow nicht nur um die Nutzung des Badestrands geht, sondern dass geschäftstüchtige Drahtzieher Bäume fällen und ein Feriendorf errichten lassen wollen.

"Uferlos" ist eine heitere Geschichte mit nachdenklichen Zwischentönen über die Bedeutung des Eigentums. Der Film unterhält und macht Spaß, auch wenn Drehbuch und Regie an einigen Stellen gar zu dick auftragen. Seltsam schräg wirkt die Demo, auf der die Dorfbewohner gegen Marlies demonstrieren und skandieren: "Für die Freiheit, für das Leben!" Das ist so überzogen, dass es nicht komisch, sondern lächerlich wirkt. Grandios dagegen, wie Hoger als Marlies hinter ihrer Gardine den Mittsommernachtstanz der Nachbarn nachäfft.

"Uferlos", ZDF, 20.15 Uhr

(kna)