„Germany's Next Topmodel“ Diese Models ziehen ins Finale ein

Los Angeles · Heidi Klums Castingshow „Germany's Next Topmodel“ steuert aufs Finale zu. Dieses Jahr könnten erstmals zwei Brüder zusammen einen Sieg davontragen.

GNTM 2024: Wer ist raus & Wer noch dabei? - Fotos
41 Bilder

Welche Kandidaten sind schon raus? Wer ist noch dabei?

41 Bilder
Foto: Prosieben

Im Finale der Castingshow „Germany's Next Topmodel“ wird dieses Mal erstmals ein Zwillingspärchen antreten. Heid Klum und ihre Jury wählten Julian und Luka (24) aus Frankfurt am Main in der am Dienstagabend ausgestrahlten Sendung in die Endausscheidung. Die Brüder werden in der Show seit kurzem als ein einziger Kandidat gewertet. Somit kann einer von ihnen den anderen mit aufwerten oder herunterziehen.

GNTM 2024: Finale - Alle übrigen Kandidaten im Überblick - Fotos
9 Bilder

Diese Kandidaten stehen im Finale von „Germany‘s Next Topmodel“

9 Bilder
Foto: dpa/Sven Doornkaat

Am Donnerstag werden die Zwillinge ab 20.15 Uhr gegen die männlichen Models Jermaine (20) aus Kassel und Linus (25) aus Berlin antreten. Unter den Frauen setzten sich Fabienne (21) aus Solingen, Lea (24) aus Düsseldorf und Xenia (24) aus Hof durch. ProSieben zeigt das Finale an diesem Donnerstag um 20.15 Uhr.

Unmittelbar vor dem Finale hat Klum noch einmal zwei Rauswürfe verkündet. Grace und Frieder (beide 25) bekamen kein Foto, was für sie das bittere Aus kurz vor dem Ziel bedeutete.

Grace aus Düsseldorf konnte Heidi Klum und ihre Jury beim Catwalk nicht überzeugen. Die Content-Creatorin, die nach Heidis Worten auf dem Laufsteg nicht einfallsreich genug war, nahm es mit Fassung: „Ich freue mich für die anderen.“

GNTM 2024 Kandidatinnen und Kandidaten: Das ist die Top 10 - Fotos
12 Bilder

Diese Kandidaten sind in den Top Ten

12 Bilder
Foto: dpa/Richard Hübner

Auch Frieder aus Berlin, der nach Einschätzung der Moderatorin beim Shooting auf der Kufe eines Helikopters nicht genug Spaß an der Sache zeigte, machte eine gute Miene: „Ich sehe es nicht negativ. Ich hätte schon in der zweiten Folge gehen können.“

(zim/dpa)