GNTM 2018: Einhorn-Rodeo mit Zuckerwatte-Kleidern

"Germany's Next Topmodel": Einhorn-Rodeo zum Weltfrauentag

Anfangs noch ein Sonnenschein, jetzt die Super-Zicke: In der fünften Folge von "Germany's Next Topmodel" lässt eine Kandidatin durchblicken, wie sie wirklich ist. Bei der Entscheidung gibt es eine doppelte Überraschung.

Es scheint, als hätte sich Heidi Klum wieder etwas "ganz Besonderes" überlegt. Passend zum Weltfrauentag soll dies offenbar bedeuten, möglichst viele Frauen-Klischees und Vorurteile auf den Laufsteg zu bringen: Mit viel Glitzer und Zuckerwatte-Kleidern dürfen die Kandidatinnen auf einem Einhorn-Rodeo reiten. Und wie bei jedem Shooting von "Germany's Next Topmodel" erwartet die Model-Mama, dass alle Mädchen unendlich viel Spaß haben. Sie sollen schreien und lachen. Und das, wenn es geht, bitte nicht künstlich. Denn schließlich ist dies der Welttag der modernen Frau.

Sowohl in Team Michael als auch bei Team Thomas haben einige Models mit dem Spaß auf dem Einhorn so ihre Probleme. "Hol doch mal dein heißes brasilianisches Blut raus", ruft Heidi Kandidatin Bruna zu. Doch aus der Favoritin kommt statt einem lauten "Yiha" nur ein leises Quieken.

Hinter den Kulissen findet die Brasilianerin ihre Impulsivität dann schnell wieder, keift ihre Teamkolleginnen an und verschwindet weinend auf der Toilette. Als Ober-Heulsuse ist Bruna bei den Mädchen bekannt. "Sie heult immer, deswegen ist es mir mittlerweile egal", stichelt Pia.

Klare Entscheidung beim Shoot-Out

Dabei war Bruna um Welten besser als manch eine ihrer Mitstreiterin aus Team Schwarz. So zum Beispiel Victoria, die auf dem Rodeo mehr wie ein betrunkener Teenager hin und her wankt als zu modeln. Zwischenzeitlich wirkt es so, als müsse sie sich übergeben. "Was passiert hier?", flüstert Heidi dem Fotografen zu. Doch der hat nach wenigen Klicks mit der Kamera keine Lust mehr und bricht das Shooting ab. Auch Franziska macht auf dem Einhorn alles, nur nicht überzeugen.

Der Fokus im Team Thomas liegt in der vierten Folge allerdings auf Karoline aus Wesel und Konkurrentin Trixi. Im Shoot-Out müssen beide Models direkt gegeneinander antreten.

Karoline lacht viel, aber eher künstlich. Schließlich geht es nicht darum, wer am häufigsten "Whoooohooo" schreit, sondern darum, wer mehr Energie ausstrahlt. Trixi ist deutlich stärker und Heidi schaut sich für ihre Entscheidung nicht mal die Fotos auf dem Bildschirm an.

  • Nicht zuletzt wegen #MeToo : Immer mehr Kritik an "Germany's next Topmodel"

Nicht auf dem Bildschirm, sondern auf zehn Seiten in der Modezeitschrift "Instyle" darf sich Kandidatin Sally bald bewundern. Mit einer Kurzhaar-Frisur hatte das Model in der vergangenen Woche die deutlichste Verwandlung gemacht. In Mexiko setzt sie sich gegen Abigale und Bruna durch, was bei der sonst so freundlichen Brasilianerin für noch mehr schlechte Stimmung sorgt. Von Zoe war bis dato übrigens überhaupt nichts zu hören. Wird Bruna damit etwa zur neuen Staffel-Zicke?

"Hat die was getrunken?"

Für Kandidatin Franziska läuft nicht nur das Shooting miserabel, beim Lauf-Training mit Model Papis Loveday kommt es zum Streit. "Franziska läuft super schlecht", sagt der Catwalk-Trainer. "Soll ich mit dir meine Zeit verschwenden?"

Prêt-à-porter lautet das Motto - schnelles Laufen mit eleganten Drehungen. Doch vor der Jury läuft Franziska weder elegant noch schnell. Sie geht wackelig, wirkt fast beschwipst. "Hat die was getrunken?", fragt Michael Michalsky.

Bevor die Frage, ob Franziska wirklich was getrunken hat, geklärt werden kann, laufen die restlichen Models über den Laufsteg. Immer zu zweit, jeweils eine aus jedem Team. Wer von beiden die stärkere Woche hat, kommt in die nächste Runde. Der andere wackelt. Zum ersten Mal stehen bei GNTM gleich zehn Models vor Heidi Klum und zittern ums Weiterkommen.

Bei Franziska war das Glas wohl nur halb voll: Die 23-Jährige muss die Show verlassen. Auch Geisterkandidatin Isabella aus Team Weiß bekommt kein Foto. Damit sind beide Teams noch mit neun Models im Rennen.

(laha)