GNTM 2018: Die Kandidatinnen beim Cover-Shooting für die „Harper's Bazaar“

„Germany's Next Topmodel“: „Zieh deinen Po ein!“

Beim großen Cover-Shooting für die „Harper's Bazaar“ kämpfen die letzten fünf Kandidatinnen um ein Ticket für das Finale in Düsseldorf. Ob sie dabei sind, erfahren sie allerdings nicht von Modelmama Heidi Klum.

Pia passt nicht in ihr Kleid. Auch bei Christina will der Reißverschluss nicht zugehen. Julianna will aber ihr Kleid nicht dem von Christina tauschen. Schon vor dem Entscheidungs-Walk fließen in der Garderobe Tränen. Nach 15 Wochen „Germany's Next Topmodel“ liegen die Nerven mehr als blank, die fünf übrig gebliebenen Kandidatinnen sind geladen wie ein Hochspannungsmast. Schließlich sind sie im Halbfinale und bis zum Ziel ist es nur noch ein kleiner Model-Trippelschritt.

Alle Jobs sind vergeben. Nun gilt es beim Cover-Shooting für das Modemagazin „Harper's Bazaar“ zu punkten. Pia, Toni, Julianna, Jenny und Christina müssen dafür nicht – wie es bei der Cosmopolitan üblich war – vor einer weißen Wand posieren. Mitten in der amerikanischen Wüste, zwischen Discokugeln, gilt es Chefredakteurin Kerstin Schneider zu überzeugen.

„Ich war die Beste“

Toni aus Team Michael posiert zuerst. Dicke Glitzersteine funkeln von ihren Wimpern, ihre weißen Zähne strahlen sogar durch den Fernseh-Bildschirm. „Du siehst aus wie eine Königin“, lobt Chefredakteurin Schneider. Aber auch Pia präsentiert sich stark und selbstsicher. Genauso wie Christina, Jenny und Julianna. „Das wird so eine schwere Entscheidung“, quengelt Modelmama Heidi Klum.

Absolut leicht fällt die Entscheidung Kandidatin Christina. „Ich war die Beste“, tönt sie nach dem Shooting. Später will Heidi in der Modelvilla von ihren Mädchen wissen, wer aus ihrer Sicht nicht ins Finale gehört. Wenn Christinas Blicke töten könnten, wäre Pia einen qualvollen Tod gestorben. „Ich könnte mir vorstellen, dass es vom Typ her zwischen Christina und Jenny zur Entscheidung kommt“, prognostiziert die Blondine. „Ich glaube schon, dass auch die ergatterten Jobs zählen“, kontert Christina. Denn sie weiß genau: Jenny hat als einzige keinen Job in der Staffel bekommen.

  • Casting-Show auf Prosieben : Weselerin ist Kandidatin bei "Germany's Next Topmodel"

Laufsteg-Patzer in letzter Sekunde

Es sind diese Momente, in denen man doch an Karma glaubt. Für den Entscheidungs-Walk tragen die Models Haute-Couture-Kleider von Star-Designer Jean Paul Gautier. Oder besser gesagt: Christina würde es tragen, aber es passt ihr nicht. „Zieh deinen Po und deinen Bauch ein“, rät Julianna. Der Assistent und zupft am Reißverschluss. Nichts zu machen. Tauschen? Will niemand. Also muss ein neues Kleid her.

Aber auch das lange Braune meint es nicht gut mit der 22-Jährigen. Beim ersten Schritt auf dem Laufsteg bleibt sie im Saum hängen. „Ich finde, ich habe den Patzer professionell kaschiert“, sagt Christina vor der Jury. Das findet auch Heidi. Doch sie persönlich kann ihr nicht sagen, ob sie im Finale ist. „Aber vielleicht kann es jemand anderes“, sagt die 44-Jährige und zeigt auf einen Bildschirm. Denn in einem Live-Chat verraten die Familien der Kandidatinnen, ob sie das Finale erreicht haben.

Unter Tränen freuen sich Pia, Toni, Christina und Julianna. Für Kandidatin Jenny hat es aufgrund der gähnenden Leere an der Job-Front nicht gereicht. Team Michael geht damit mit drei Kandidatinnen ins Finale nach Düsseldorf, Team Thomas kämpft mit nur einem Model.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Heidi sucht ihre Models für Finale in Düsseldorf

Mehr von RP ONLINE