1. Panorama
  2. Fernsehen

Germany's Next Topmodel (GNTM): Heidi Klum kritisiert ihre Finalistinnen

"Germany's Next Topmodel" : Jolina, Ivana und Stefanie schaffen es ins Finale

Jolina, brav aber blass, Stefanie, die Nette, die jeder sympathisch findet, und Ivana, professionell aber bisweilen arrogant – diese drei haben es ins Finale von "Germany's Next Topmodel" geschafft.

Dieses Mal ging es nicht um das Mädchen, das es nicht schafft, sondern nur um die Frage, wer von den verbliebenen sechs Kandidatinnen es ins Finale von "Germanys Next Topmodel" schaffen würde. Durchgesetzt haben sich Jolina, Ivana und Stefanie – also eben jene Kandidatinnen, über deren Finalteilnahme schon vor zwei Wochen spekuliert worden war.

Noch vor dem Entscheidungstag tat sich Modelmama Heidi Klum schwer. "Ich kann mich nicht entscheiden", gab sie zu. Alle sechs Kandidatinnen seien einfach toll. Doch dann geizte sie doch nicht mit Kritik an den Finalistinnen.

"Nur schön sein alleine reicht nicht"

"Mehr Salz in der Suppe", forderte Heidi von Jolina. "Nur schön sein alleine reicht nicht." Designer Wolfgang Joop verglich die unauffällige Kandidatin mit einem Sektglas, in dem es nicht richtig sprudelt. Jolina war trotzdem die Erste, die ins Finale einzog. "Langweil‘ uns bloß nicht im Finale", warnte Heidi sie noch. Sie ist mit 16 Jahren die jüngste der drei Finalistinnen.

Die nächste Finalistin war Ivana. Sie hatte die chaotische Modenschau zuvor am besten gemeistert, während sich Aminata in ihrem Kleid verhedderte und Stefanie fast einen Schuh verlor. "Du bist ein stolzes Mädchen und das sieht man auch, wenn du läufst," sagte Heidi zu der 18-jährigen Schülerin. Blasiert aber chic, befand auch Joop. "Meinst du die Leute würden klatschen, wenn du in einen Raum mit 15.000 Menschen kommst?", fragte Heidi. Und da die drei Juroren die Frage mit "Ja" beantworteten, war Ivana gesetzt.

Entscheidung zwischen Stefanie und Betty

Nachdem auch Aminata es nicht schaffte, standen Stefanie und Betty als letzte vor der Jury. Betty und Stefanie sind die Sympathieträgerinnen der aktuellen Staffel. Die Jury hatte es besonders schwer, zwischen ihnen zu entscheiden. Weil Betty zu Beginn der Folge den Job für Venus Gillette ergattert hatte, wurde es noch einmal spannend. Die Kandidatin, die den Werbespot für Gillette drehen darf, ist normalerweise auch für das Finale vorgesehen. Doch es kam anders. "Für uns war es das Schwierigste, uns von unserer Zuneigung für euch zu trennen und euch zu bewerten", sagte Juror Thomas Hayo – und bereitete nur der 17-jährigen Stefanie den Weg ins Finale.

Und Nathalie? Diese Woche konnten die Zuschauer den tiefen Fall des enfant terrible erleben. Wie immer gab es auch in dieser Staffel eine Kandidatin, die wegen ihrer polarisierenden Qualitäten bis zum Ende blieb. So eine Kandidatin dient dazu, das Unterhaltungslevel hoch zu halten und den Zuschauern eine Figur zu bieten, an der sie sich reiben, für ihr Verhalten schämen und sich über sie ärgern können. Zu diesen Zwecken wurde Nathalie häufig von Runde zu Runde gelobt und am Ende fallen gelassen.

Verletzung als Rechtfertigung für Niederlage

Nathalie ahnte bereits, dass sie es nicht schaffen würde, als sie den Job für Venus Gillette trotz ihres Körpereinsatzes nicht bekam. In dem Wissen, dass sie auch diese letzte Chance ungenutzt gelassen hatte, flüchtete sie sich in ihre Verletzung. Von der sah man zwar keinen Kratzer mehr, aber dafür schmerzte sie umso stärker. Ihr verletzter Arm half Nathalie, ihre Niederlage vor sich selbst zu rechtfertigen und gleichzeitig Bestätigung daraus zu ziehen, sich beim Fotoshooting mit Kristian Schuller tapfer zu geben. Wenn man möchte, ist das sogar tragisch. "Das war immer meine Sorge, dass die Nathalie sich durch ihre große Verbissenheit im Weg steht", bringt es Juror Thomas Hayo auf den Punkt.

Zum Schluss finden die anderen Mädchen sogar noch Verständnis für sie. "Ich weiß, du hast es hier nicht so leicht gehabt", sagte Heidi in der Entscheidung. "Aber wir sind deine Fans." Nathalie nahm ihre Niederlage mit einem Lächeln. "Du bist ein außergewöhnliches Mädchen, du wirst deinen Weg auch ohne uns gehen", tröstete Heidi sie. Auch wenn Nathalie den Titel jetzt nicht mehr gewinnt, bleibt sie eine der schillerndsten Figuren dieser Staffel.

Das Finale wird aus der Kölner Lanxess-Arena wird am Donnerstag ab 20.15 Uhr live bei ProSieben übertragen.

(RP)