1. Panorama
  2. Fernsehen

Marktanteil von über 30 Prozent: Gelungenes "Sportschau"-Comeback

Marktanteil von über 30 Prozent : Gelungenes "Sportschau"-Comeback

Köln (rpo). Der Ohrwurm "Football´s coming home" hatte sich längst ins Gehirn gefressen. Da mussten die Fußballfans die Bundesliga-"Sportschau" in der ARD sehen: Im Durchschnitt waren es 4,87 Millionen Zuschauer, wie der WDR am Sonntag in Köln mitteilte.

Das entspricht einem Marktanteil von 34,3 Prozent. Die ARD zeigte sich zufrieden. "Trotz der Sommerferien in allen Bundesländern war das Zuschauerinteresse sensationell groß, unsere Erwartungen an die erste Sendung haben sich mehr als erfüllt", erklärte der ARD-Vorsitzende Jobst Plog.

In der Spitze sahen sogar 5,4 Millionen Zuschauer die erste "Sportschau" nach mehr als zehn Jahren, in der wieder exklusiv über Bundesliga-Fußball berichtet wurde. Die ARD hatte Ende Juni die entsprechenden TV-Rechte von dem schweizerischen Rechteinhaber Infront um Günther Netzer erworben. Der Preis wurde nicht genannt.

Moderator der "Sportschau" war Gerhard Delling; als Gast ins Studio eingeladen war FC-Bayern-Manager Ulli Hoeneß. Im ersten Teil (zwischen 18.10 Uhr und 18.43 Uhr) schalteten 4,75 Millionen Zuschauer die Sportsendung ein - das entspricht einem Marktanteil von 36,7 Prozent - und zwischen 18.51 Uhr und 19.40 Uhr 4,97 Millionen (Marktanteil von 32,9 Prozent). Die ARD hatte auf 5,5 Millionen Zuschauer gehofft, eine Million mehr als zuletzt bei der Sat.1-Sendung "ran", aber knapp drei Millionen weniger als bei der alten "Sportschau" im Jahr 1992. ARD-Programmdirektor Günter Struve hatte erklärt, er erwarte einen Marktanteil von mindestens 20 Prozent, "aber ich hoffe auf mehr".

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" fanden 61 Prozent der Zuschauer die "Sportschau" besser als "ran". 41 Prozent gaben Moderator Delling bessere Noten als seinen "ran"-Kollegen Jörg Wontorra und Oliver Welke, 42 Prozent fanden Delling und Wontorra/Welke gleich gut. Die Werbung während der "Sportschau" bewerteten 70 Prozent als erträglich.

Den Bundesliga-Auftakt am Freitagabend in der ARD verfolgten knapp sechs Millionen Zuschauer: Durchschnittlich 5,6 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 24 Prozent) sahen das Spiel zwischen Rekordmeister FC Bayern München und dem Aufsteiger Eintracht Frankfurt, das 3:1 für die Bayern endete. In der Spitze waren es sogar 6,81 Millionen Zuschauer. Das erste Spiel der Saison 2002/2003 - damals zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC Berlin - in der Sat.1-Sendung "Live Ran" am 9. August 2002 verfolgten durchschnittlich 3,99 Millionen Zuschauer (damaliger Marktanteil: 16 Prozent).