1. Panorama
  2. Fernsehen

FameMaker: TV-Show von Stefan Raab nach technischen Problemen abgebrochen

„FameMaker“ auf ProSieben : Panne bei neuer Raab-Show in Köln - Aufzeichnung abgebrochen

Am Dienstag sollte die erste Folge von Stefan Raabs TV-Show „FameMaker“ in Köln aufgezeichnet werden. Doch dabei gab es offenbar erhebliche technische Probleme. Die Aufzeichnung wurde abgebrochen.

Das hatte sich TV-Entertainer Stefan Raab sicher anders vorgestellt. Bei der Aufzeichnung seiner von ihm entwickelten Show „FameMaker“ kam es am Dienstagabend einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge zu mehreren Pannen. Schließlich musste die Aufzeichnung vor dem eigentlichen Ende abgebrochen werden, die Zuschauer wurden nach Hause geschickt. Laut „Bild“ begann das Dilemma schon kurz nach Beginn, als sich die Kuppel nicht öffnen ließ, in der die Kandidaten auftreten sollten.

In der TV-Show, die von „Conchita Wurst“-Künstler Tom Neuwirth moderiert wird, treten Kandidaten unter der schalldichten Kuppel an. Die Jury um Karolin Kebekus, Lucke Mockridge und Teddy Teclebrhan hört keinen Ton, sondern beurteilt nur die Performance der Künstler. Erst wenn einer von ihnen den Hebel zieht, hebt sich die schalldichte Glaskuppel.

Regelmäßig soll die Kuppel gestreikt haben, die Auftritte der Kandidaten waren für das Publikum nicht hörbar, obwohl die geöffnete Kuppel genau das ermöglichen sollte. Die Show wurde schließlich gegen 21.45 Uhr abgebrochen. Laut „Bild“ konnte nur die Hälfte der Teilnehmer auftreten, für die anderen Kandidaten gab es am Dienstag keine Möglichkeit mehr, sich auf der Bühne zu präsentieren.

Das große Finale soll im Herbst stattfinden. Laut ProSieben-Sendersprecher Christoph Körfer habe der Abbruch am Dienstag keine Auswirkungen. „Es gab gestern ein kleines technisches Problem. Das ist inzwischen behoben. Die nächsten Aufzeichnungen von ‚FameMaker‘ finden wie geplant statt“, so Körfer.

Für Entertainer Raab ist es derzeit nicht der einzige Auftrag in der deutschen Showlandschaft. Der ehemalige Moderator von „TV total“ produziert auch für ProSieben-Konkurrent RTL und dessen Streamingportal TVNow eine Late-Night-Show. Jedoch wird er auch dort nicht vor der Kamera auftreten, sondern hinter der Bühne die Fäden ziehen.

Am Mittwochnachmittag präsentierte ProSieben weitere Details zur Sendung. Demnach startet „FameMaker“ am 17. September. Das große Live-Finale wird mit Publikum - unter strengen Corona-Vorkehrungen - am 1. Oktober ausgestrahlt. ProSieben-Chef Daniel Rosemann freut sich auf die Show und das Mitwirken von Stefan Raab hinter den Kulissen: "ProSieben und Stefan Raab sind bekannt dafür, zusammen für Showhits und herausragende musikalische Unterhaltung zu sorgen. Für unsere Zuschauer machen wir 'FameMaker' in der zweiten Hälfte des Septembers zu einem besonderen Event und zeigen Deutschlands neue Musikshow in einer kompakten Programmierung. Die einzigartige Mischung aus Musik und Comedy verspricht fünf Abende Entertainment pur. Und wie es sich für ein großes Showevent aus der Feder von Stefan Raab und ProSieben gehört, feiern wir das Finale live."