1. Panorama
  2. Fernsehen

München: Eine Serienrolle als Karrierechance

München : Eine Serienrolle als Karrierechance

"Sturm der Liebe"-Star Sepp Schauer wird heute 65 Jahre alt. Den Einstieg bei der Telenovela hat er nie bereut.

Seit zwei Stunden greift Alfons Sonnbichler alias Sepp Schauer an seiner Rezeption wieder und wieder zum Telefon. So oft, bis die Szene endlich im Kasten ist. Seit neun Jahren ist das der Drehalltag für Schauer. Von der ersten Folge an spielt er den allzeit gut gelaunten Chef-Portier in der Telenovela "Sturm der Liebe". Heute wird der gebürtige Münchner 65 Jahre alt.

Liebeswirren, Intrigen und Familienbande vor traumhafter Alpenkulisse rund um das Fünf-Sterne-Hotel "Fürstenhof" locken montags bis freitags um 15.10 Uhr rund zwei Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Das entspricht einem Marktanteil von mehr als 20 Prozent im Nachmittagsprogramm. Weltweit wurde die Telenovela in mehr als 20 Länder verkauft, darunter Polen, die baltischen Staaten, Bulgarien und Island. In Italien läuft sie seit Jahren abends zur besten Sendezeit. Kürzlich feierte die Telenovela Folge 2000.

Drehtage von bis zu zehn Stunden und nächtliches Textlernen sind Alltag in der Branche. "Es ist nicht so, dass man sich zu Tode arbeitet, aber im Verhältnis zu einem normalen Drehtag bei einem 90-Minüter, da ist es schon anders", sagt Schauer. Dennoch sagt er, "der Sturm, das ist meine Heimat".

Belächelt wurde er wegen seiner Rolle in einer Telenovela durchaus. "Es gab viele Kollegen, die gesagt haben, wenn man Geld verdienen muss, dann macht man auch sowas." Doch da stand Schauer schon damals drüber. "Inzwischen habe ich die Bilder von vielen dieser Kollegen, die mich damals belächelt haben, in unserer Casting-Abteilung gesehen."

Schauer ermutigt auch junge Schauspieler, Serienrollen als Karriereschub zu nutzen: "Ich würde jedem, der die Chance dazu bekommt, raten, das mal ein oder zwei Jahre zu machen." Viele seiner jungen Kollegen hätten dank des "Rückenwinds" von "Sturm der Liebe" gute weitere Rollen bekommen. Und auf die sei man dann auch bestens vorbereitet: "Wenn man die Drehbedingungen bei uns mal mitgemacht hat, dann ist man eigentlich für jeden anderen Dreh gewappnet."

Trotz des umfangreichen täglichen Pensums schätzt Schauer seine Arbeit sehr. "Den Kostendruck spürst du an allen Ecken und Enden", aber "es gibt viele Kollegen, die davon träumen, überhaupt Arbeit zu haben". Bis heute ist er mit Leidenschaft bei der Sache. "Ich habe eine tolle Rolle. Ich spiele sie gern und die Leute mögen mich gern."

Der Erfolg gibt ihm recht: Wiederholt wurde er gemeinsam mit seiner Serien-Ehepartnerin Antje Hagen alias Hildegard Sonnbichler zum beliebtesten "Sturm der Liebe"-Schauspieler gewählt. Auch Promis, darunter die Sportlerinnen Magdalena Neuner und Maria Höfl-Riesch, zählen zu den "Sturm der Liebe"-Fans. Wie Thomas Gottschalk, Patrick Lindner, Monica Lierhaus und Nina Ruge hatten sie bereits Gastauftritte in der Telenovela. Demnächst wird auch Samuel Koch, der seit seinem Unfall bei "Wetten, dass..?" querschnittsgelähmt ist, als Darsteller im "Sturm der Liebe" zu sehen sein.

Privat lebt Schauer mit seiner Lebensgefährtin Corinna Binzer, ebenfalls Schauspielerin und Buchautorin, südlich von München. Als Ausgleich zum stressigen Drehalltag spielt er, wann immer es geht, Golf. Eine weitere Leidenschaft, das Harley-Fahren, musste er wegen seiner Rückenprobleme aufgeben.

Beruflich denkt er noch lange nicht ans Aufhören und kann sich vorstellen, den Alfons auch mit 75 noch zu spielen. "Ich glaube, es gibt keinen Schauspieler, der sagt: ,Gott sei Dank, jetzt bin ich 65, jetzt kann ich in Rente gehen.' Dafür ist es zu viel Leidenschaft."

(dpa)