Tv-Tipp: Ein Sumpf aus Mord und Korruption

Tv-Tipp : Ein Sumpf aus Mord und Korruption

Kommissar Mehmet Özakins (Erol Sander) neuer Fall "Stummer Zeuge" erscheint auf den ersten Blick wie ein Beziehungsdrama. Das Ehepaar Hunal wird erschossen aufgefunden. Der Fall stellt die Ermittler vor ein Rätsel. Özakin ahnt schnell, dass es sich um einen Doppelmord handelt. Die Suche nach dem Motiv gestaltet sich jedoch als schwierig. Der Einzige, der zur Aufklärung beitragen könnte, ist der siebenjährige Sohn der Eheleute. Ersun ( Durukan Çelikaya) hat die Tat beobachtet und ist seitdem spurlos verschwunden. Gerade noch rechtzeitig finden der Kommissar und sein Assistent Mustafa (Oscar Ortega Sánchez) den Jungen, der nach dem Erlebten jedoch kein Wort mehr spricht. Während Özakin und seine schwangere Frau Sevim (Idil Üner) langsam das Vertrauen des Jungen gewinnen, führen die Ermittlungen direkt in einen staatlich geförderten Boxclub für Jugendliche aus Problemfamilien. Özakin gerät daraufhin immer tiefer in einen Sumpf aus Drogenhandel, Korruption und Mord, in dem die Strippenzieher in den höchsten politischen und wirtschaftlichen Ebenen sitzen.

Die neue Episode aus der ARD-Reihe "Mordkommission Istanbul" greift mit Drogen und Korruption zwar kein allzu unkonventionelles Thema auf, besticht jedoch durch die eindrucksvollen Bilder von der Stadt am Bosporus und dem Zusammenspiel zwischen Erol Sander und dem jungen Durukan Çelikaya.

Dana Morisse

(RP)
Mehr von RP ONLINE