"Tatort - Borowski und der freie Fall": Ein Mord führt Borowski zum Fall Barschel

"Tatort - Borowski und der freie Fall" : Ein Mord führt Borowski zum Fall Barschel

Der Fall Barschel bildet den Hintergrund eines "Tatort"-Krimis aus Kiel. Vor 25 Jahren starb der Politiker in einem Genfer Hotel. In dem TV-Krimi führt ein Kieler Mord Kommissar Borowski und Assistin Sarah Brandt nach Genf. Der Film verbindet gekonnt Fakten und Verschwörungstheorien.

Dirk Sauerland, ein investigativer Buchautor aus Kiel, wird tot auf seiner Jacht aufgefunden. Sauerland war über die Grenzen von Kiel hinaus bekannt. In den vergangenen Monaten hatte er an einer spektakulären Enthüllungsgeschichte gearbeitet.

Sauerlands Exfrau Ulla Jahn (Marie-Lou Sellem), die eine beliebte Talkshow moderiert, gibt Hauptkommissar Borowski (Axel Milberg) und Kommissarin Sarah Brand (Sibel Kekilli) einen Hinweis auf das Doppelleben des Toten - er war schwul.

Was hat Landespolitiker Karl Martin von Treunau (Thomas Heinze) für ein Interesse, seine Beziehung zu dem Toten zu verheimlichen? Ein Kontaktbogen mit Fotos aus den 80er Jahren bringt Borowski auf eine alte Spur. Vor 25 Jahren starb der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel in einem Hotel in Genf.

Offenbar war Dirk Sauerland zur gleichen Zeit vor Ort. Was hatte er damals entdeckt, und warum musste Sauerland heute sterben? Sarah Brand stürzt sich voller Eifer in die Recherche des Barschel-Falls. Borowski bleibt lieber Realist. Dann taucht plötzlich ein Zeuge aus Genf auf.

Der "Tatort: Borowski und der freie Fall" bietet einen packenden Blick in die Vergangenheit. Autor Eoin Moore verbindet gekonnt Fakten und Verschwörungstheorien zu dem Tod des Ministerpräsidenten Uwe Barschel, der 1987 in der Badewanne eines Genfer Hotels gefunden wurde, mit der tragischen Geschichte über die Last, eine öffentliche Person zu sein.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bilder aus dem Tatort "Borowski und der freie Fall"

(felt)