1. Panorama
  2. Fernsehen

"DSDS" gestern: Seitenhiebe gegen Michael Wendler bei Start von Staffel 18

Nach Ausstieg aus Castingshow : So teilt RTL bei DSDS gegen den Wendler aus

Trotz seines Ausstiegs bei DSDS konnte RTL den Sänger Michael Wendler nicht ganz aus der Show streichen. Die Zuschauer bekamen jetzt zu sehen, wie das bereits abgedrehte Material verwendet wurde: für Sticheleien gegen den Juror.

Die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) ist in die 18. Staffel gestartet. Am Dienstag wurde die erste Folge auf dem Privatsender RTL ausgestrahlt. In der Jury: Chef-Juror Dieter Bohlen, Schlagersängerin Maite Kelly, Popsänger Mike Singer und – zumindest für die ersten Folgen – Schlagersänger Michael Wendler.

Letzterer hatte Anfang Oktober in einem Instagram-Video seinen DSDS-Ausstieg erklärt und dabei krude Theorien geäußert. Der Bundesregierung warf er „grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung“ in der Corona-Krise vor. Fernsehsender – und damit auch seinen Arbeitgeber RTL – beschuldigte der 48-jährige Sänger „gleichgeschaltet“ zu sein. RTL distanzierte sich umgehend von Michael Wendler. Aus der neuen DSDS-Staffel hingegen bekam der Sender ihn nicht so einfach gestrichen.

Und so wurde im Schnitt nachgeholfen: Der „Egal“-Sänger wird immer wieder zum Ziel von Witzen und zusätzlich unvorteilhaft in Szene gesetzt. Als eine Kandidatin etwa erklärt, sie habe keinen Job und lebe von ihren Eltern, wird Chef-Juror Dieter Bohlen grundsätzlich: „Die Leute machen den Fernseher an oder gucken Youtube. Da sehen die: Alle Leute feiern, fahren Lamborghini, schmeißen die Kohle raus.“ Dann werden Fotos von Wendler eingeblendet – mit Motorrad, vor einem Boot, mit dicker Zigarre. Als eine andere Kandidatin sagt, sie sei 18 Jahre, notiert sich Wendler etwas. Eine fiktive Checkliste wird eingeblendet: „Weiblich“, „zwei Beine“, „18“. Offensichtlich eine Anspielung auf Wendlers viel jüngere Ehefrau Laura Müller (inzwischen 20). An anderer Stelle sagt Wendler, der in Florida lebt, man könne die Everglades nicht mit dem Rhein vergleichen, „aber hier wirst du wenigstens nicht von Krokodilen gefressen“. Dazu ergänzt ein Off-Sprecher trocken: „Die nehmen ja auch nicht jeden.“

Und auch sonst wird dem Schlagersänger möglichst wenig Sendezeit eingeräumt. So ist etwa auch zu sehen, wie ein Jury-Kommentar von Wendler im Schnelldurchlauf abgespielt und Jury-Kollege Mike Singer dazu gähnend gezeigt wird.

Warum der von RTL als Verschwörungstheoretiker betitelte Wendler überhaupt Teil der 18. Staffel ist, hatte der Privatsender bereits im Vorhinein erklärt: Es gehe um Fairness den Sängern gegenüber, die wegen seines Urteils weiterkamen oder nicht, hieß es. Die Frage, wie das abgedrehte Wendler-Material verwendet wird, ist mit Staffelstart geklärt. Den Schlagersänger selbst dürfte das Ergebnis nicht begeistern.

(capf/dpa)