1. Panorama
  2. Fernsehen

Dschungelshow-Finale: Harald Glööckler fährt im nächsten Jahr ins Dschungelcamp

Finale der Dschungelshow : Ekeldinner, Glööckler und ein verdienter Sieger

Feierabend bei der Dschungelshow in Hürth. Im Finale wird es nochmal eklig. Am Ende gewinnt ein Mann das „goldene Ticket“ nach Australien. Und es steht auch schon fest, wer ihn außer Lucas Cordalis dabei begleiten wird.

Das war sie also, die „groooße Dschungelshow“, wie Sonja Zietlow und Daniel Hartwich auch nach zwei Wochen nicht müde werden zu betonen. Das RTL-Experiment der Corona-Zeit geht zu Ende, am Schluss steht die Erkenntnis: Hürth und Dschungel passt nur so mittel.

Zu Beginn geht es erstmal gut los. Zumindest für alle, die wegen Corona schlechte Smalltalks auf Partys vermissen: Wie gehts euch? Wie war die Zeit? Heute ist ja die letzte Show. Ach du warst ja schon mal in Australien? Spannende Fragen, die die beiden Moderatoren den letzten verbliebenen Kandidaten Lars Tönsfeuerborn, Djamila Rowe, Filip Pavlovic und Mike Heiter da stellen. Die sitzen in Abendgarderobe (außer Filip, der trägt legeres T-Shirt und Jeans) im RTL-Studio und versuchen ein letztes Mal die Zuschauer vom Anrufen zu überzeugen.

Und verdient hätten es alle – zumindest nach der vorletzten Prüfung mit dem Sarah Knappik Gedächtnisnamen „My air is away“. Und die hat – anders als am Vortag – auch wieder etwas mit dem Dschungelcamp zu tun. Die Kandidaten müssen durch einen Parkour tauchen und zwischendurch ihren Kopf von unten in eine Kiste stecken. Da warten dann neben verschiedenen Tieren auch insgesamt fünf Sterne auf die Kandidaten. Klappt bei allen beeindruckend gut. Lars gibt alles und holt sich einen blutigen Mund – was für ein Einsatz. Er, Filip und Mike holen alle fünf Sterne, Djamila vier. Als Mike aus dem Wasser steigt fragt Sonja Zietlow ihn: „Bist du noch heiter?“ Weil er mit Nachnamen Heiter heißt. Mit diesem Witz hat nach zwei Wochen Dschungelshow niemand gerechnet.

Danach müssen Ex-Prince-Charming-Teilnehmer Lars und und Ex-Love -Island-Teilnehmer Mike leider schon gehen, weil zu wenige Menschen für sie angerufen haben. Djamila und Filip erreichen das „Finale-Finale“, wie RTL es nennt. Die beiden waren schon zusammen mit Prinzessin Xenia im Tiny House, jetzt kämpfen sie gemeinsam um das goldene Ticket ins Dschungelcamp und um 50.000 Euro.

In der Zwischenzeit lüftet RTL noch ein Geheimnis: Nach Lucas Cordalis wird auch Modedesigner Harald Glööckler beim Dschungelcamp 2022 dabei sein und ist gleich mal in Hürth zu Gast. Die Chance zum gemütlichen Schnack an lässt Daniel Hartwich sich natürlich nicht entgehen: „Wo ist der Rest von dir hin?“, fragt er. „Ja, hab 20 Kilo abgenommen“, antwortet Glööckler. Sieht gut aus, findet der Moderator. Unterhaltungs-Sendung sieht irgendwie anders aus. Nach eigenen Angaben wurde Glööckler bereits 2010 von der englischen Version von „Ich bin ein Star“ angefragt. Seitdem jedes Jahr auch von RTL. Jetzt fühlt er sich bereit: „Ich muss raus aus der Komfortzone“, sagt er. Seine Teilnahme hat aber gar keine, betont er mehrmals, überhaupt keine finanziellen Gründe.

  • Sendetermine, Kandidaten, Übertragung : Alle Infos zum Dschungelcamp 2022 auf einen Blick
  • Lucas Cordalis bei der Show "Schlagerchampions
    Dschungelcamp 2022 : Lucas Cordalis tritt in Fußstapfen des ersten „Dschungelkönigs“ Costa Cordalis
  • Modedesigner Harald Glööckler wird Kandidat im
    „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ 2022 : Das ist Dschungel-Kandidat Harald Glööckler

Djamila und Filip haben beide richtig Lust aufs Dschungelcamp. Für Djamila „wäre allein die Reise nach Australien schon ein Traum“. Und man würde es beiden gönnen. Ohne Bösartigkeiten und Lästerattacken sind sie ins Finale gekommen. Da wartet jetzt die letzte Dschungelprüfungstauglichkeitsprüfung – hoffentlich ist damit auch dieses Wort wieder Geschichte - auf Djamila und Filip. Und die hätte so auch im australischen Urwald stattfinden können. Es gibt nämlich was zu essen: Häppchen vom Kalbshirn mit fermentiertem Ei und Stinketofu und als zweiten Gang Kuhauge auf Salat aus Mehlwürmern und fermentierten Bohnen mit Rinderblut garniert. Klingt nicht so schmackhaft und riecht offenbar auch nicht lecker. Djamila und Filip versuchen viel, haben aber beide Probleme die exotischen Gerichte im Körper zu behalten. Hartwich stellt richtigerweise fest: „Wir fassen zusammen: Veritabel ekelhaft und es gibt null Sterne“. Ist aber eh nicht so genau klar, was man sich für die Sterne hätte kaufen können.

Filip bekommt am Ende etwas mehr Stimmen von den Zuschauern als Djamila und fährt im nächsten Jahr nach Australien. Djamila gratuliert fair und ist nicht dabei. Zumindest vorerst. Auch das Experiment Hürth geht jetzt zu Ende. So richtig traurig darüber ist wahrscheinlich niemand.