Dschungelcamp: Larissa Marolt, Melanie Müller und Jochen Bendel im Finale

Dschungelcamp 2014, Tag 15: Tanja fliegt raus und schuld sind die Bohnen

Tanja Schumann ist raus: Sie darf endlich das Dschungelcamp verlassen. Übrig bleiben drei: Zwei Damen und ein Mann. Jochen Bendel, Larissa Marolt und Melanie Müller sind im Finale im Kampf um die Dschungelkrone. Und Winfried Glatzeder hat noch eine Theorie.

Österreich versinkt im Schnee, Amanda Knox ist in Italien in einem zweifelhaften Prozess erneut verurteilt worden, aber Europa interessiert die Deutschen dieser Tage wenig. Wir schauen nach Australien und leiden mit einer Frau, die uns einmal zum Lachen gebracht hat: Ex-Komikerin Tanja Schumann hatte sich ausgerechnet, ein paar Tage im RTL-Dschungelcamp zu verbringen, sich dort möglichst tot zu stellen, herausgewählt zu werden und die verbleibenden Tage mit ihrem Mann im Luxushotel verbringen zu können.

Das hatte sie nun leider auch so in der Show selbst verraten. Der Preis war: Ausharren. Lange musste sie im Camp bleiben, erst am 15. Tag hatten die Zuschauer endlich ein Einsehen — oder einfach mehr Lust auf lustige letzte Camp-Stunden mit Melanie, Jochen und Larissa, bei denen die graue Maus Tanja eher nur gestört hätte. Also: Tanja raus, Tanja erleichtert, Tanja im Glück.

Vorher noch gabs eine Dschungelprüfung, bei der die Überwindung von Ekel endlich mal wieder nur Beiwerk war. Larissa hatte sich in einem Akt der Solidarität noch freiwillig zur Prüfung gemeldet. Allein, das half nichts: Alle vier verbliebenen Camper mussten ran. Sie wurden eingesperrt in Plexiglas-Boxen und mussten mit einem Magneten verschiedene Schlüssel zu den Vorhängeschlössern an den Türen ihrer Boxen durch ein gläsernes Labyrinth bugsieren. Dabei fielen, wie das in der RTL-Version des Dschungels so ist, haufenweise grüne Ameisen, Käfer und Würmer auf die Delinquenten herab. Klingt kompliziert, war es auch - für einige der Teilnehmer zumindest. Immerhin: Tanja raffte das Spiel auch irgendwann und brachte ihre drei Schlüssel ins Schloss. Larissa stellte sich eher ungeschickt an, so dass Insekten ihr Labyrinth verstopften, Melanie hatte einmal mehr alles im Griff und der arme Jochen kam gar nicht mehr wirklich zum Zuge. Drei Sterne.

Und dann haben wir noch etwas gelernt. Glatzenpeter hatte nämlich eine Verschwörungstheorie. Achtung, Trommelwirbel, Tusch: Schuld waren nur die Bohnen. "Wir essen Bohnen" erklärte er in die Kamera. "Und Bohnen verändern die Hemmschwelle. Die wird heruntergesetzt." Die Hoffnung auf einen Scherz machte er durch die - vom Sender freudig zusammengeschnittene - Wiederholung deutlich: Die Bohnen, die Bohnen. Jetzt wissen wir also: Sie waren es, die ihn trieben, Larissa eine zu schallern. Was seiner Ansicht nach freilich nicht so passiert ist - haben bestimmt die Bohnen in seinem Kopf erfunden. "Ich hab ihr eine Ohrfeige gegeben, aber nicht ins Gesicht, sondern auf die Schulter." Okay, alles klar.

Gewinnerin des Tages: Eindeutig - Tanja. Ihr Traum der vergangenen 14 Tage ist in Erfüllung gegangen. Sie durfte das Camp verlassen und wenigstens noch einen Tag den erhofften Luxusurlaub mit ihrem Mann im Hotel verbringen. Es sei ihr gegönnt.

  • Zitate : Dschungelcamp: Die besten Sprüche aller Zeiten

Verlierer des Tages: Winfried. Der wirre alte Mann schaut amüsiert und manchmal ein wenig entgeistert drein, als er, im Hotel sitzend, auf Videos Szenen desselben wirren alten Mannes in einem Camp im australischen Dschungel schaut. "Der lügt!" sagt Glatzeder mehrfach über sich selbst. Wer weiß, sagen wir uns.

Bissigste Moderation des Tages: Micky Beisenherz ging kurz vor Ende der Show zahm um mit seinen beiden Moderationsdrohnen Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, denen er in gut lesbaren Buchstaben die Gags in die Karteikarten schreibt.

Interessant war eher, einmal mehr zu sehen, was passiert, wenn es mal kein Skript gibt: Hartwich übte sich in einem mauen, aber anscheinend nicht einstudierten Scherz nach der Dschungelprüfung - und Moderatoren-Zombine Sonja fährt einfach runter. Scheeler Blick, Augen aufgerissen - und Abgang. Wo bleibt die Online-Petition, die Zietlow aus dem Fernsehen und in den ewigen Moderatoren-Dschungel verbannt?

Spruch des Tages: "Glatzenpeter war unser Discovery Channel. Lief den ganzen Tag."

Hier geht es zu den besten Sprüchen des Dschungelcamps.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So schlugen sich die Kandidaten auf dem Weg zum Dschungelkönig

(hav)
Mehr von RP ONLINE