Dschungelcamp 2019: Ex-Verkehrsminister Günther Krause will als Teilnehmer einziehen

Ankündigung in Interview: Ex-Verkehrsminister Krause will ins Dschungelcamp einziehen

Schon vor einigen Tagen war spekuliert worden, dass der ehemalige Bundesverkehrsminister Günther Krause ins Dschungelcamp von RTL einzieht. Erst hatte er das dementiert, nun macht er eine Kehrtwende und erklärt in der „Super Illu“, warum er in den Dschungel will.

Der CDU-Politiker Krause will im Januar in die RTL-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ gehen - doch statt Würmer zu essen, möchte der 65-Jährige die Chance lieber nutzen, um über die deutsche Einheit zu sprechen. „Ich habe dazu einiges zu sagen“, sagte Krause der Illustrierten „Super Illu“ laut Vorabmeldung vom Mittwoch. Er stelle sich seine Rolle im Camp als „eine Art Komoderator“ vor.

Krause findet es demnach wichtig, „im 30. Jahr der Einheit ein wenig Bilanz zu ziehen“. Er wolle aber nicht den „abgehalfterten DDR-Promi“ geben, der sich mit Bananen bewerfen lasse.

RTL wollte den Bericht auf Anfrage unserer Redaktion nicht kommentieren. Die Kandidaten würden offiziell erst kurz vor Beginn der Show bekannt gegeben, sagte ein Sprecher.

  • Gerücht um Ex-Minister : Günther Krause dementiert Einzug ins Dschungelcamp

Schon in der vergangenen Woche hatte es Spekulationen darum gegeben, Krause könnte ins Dschungelcamp einziehen. Die „Bild“ hatte über einen Vorvertrag berichtet. Diesen hatte Krause daraufhin jedoch dementiert. „Es gab eine Anfrage des Dschungelcamps an mich, aber ich ziehe nicht ein“, hatte Krause dem Blatt gesagt.

Nun könnte es anders kommen. Krause wäre der erste Ex-Politiker, der bei der Show mitmacht. Er hatte 1990 als Chef-Unterhändler der DDR den deutsch-deutschen Einheitsvertrag unterschrieben und war später unter Helmut Kohl Bundesminister für besondere Aufgaben (1990–1991) und Verkehr (1991-1993). Er trat zurück, weil er unberechtigt Lohnkosten für seine Putzfrau vom Arbeitsamt kassiert hatte. Später war er als Unternehmer tätig. Vor einem halben Jahr hatte der 65-Jährige ein von ihm illegal bewohntes Haus an der Mecklenburgischen Seenplatte kurz vor der Zwangsräumung verlassen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Dschungelcamp 2019: Diese Kandidaten könnten dabei sein

(hebu/AFP/dpa)
Mehr von RP ONLINE