"The next Uri Geller": Drei Mentalisten stehen im Finale

"The next Uri Geller" : Drei Mentalisten stehen im Finale

Düsseldorf (RPO). Uri Geller hat wieder zaubern lassen. Mit Voodoo-Kult und Handy. Vincent Raven, Farid und Nicolai Friedrich stehen nun im Endkampf um den Titel "The next Uri Geller". Gestern war die Zaubershow voller Merkwürdigkeiten. Und wir wissen: Mentalismus kann nicht vererbt werden. Gellers Tochter blieb blass.

Klappern gehört bei Mentalisten zum Handwerk. Niemand kann es so gut wie Vincent Raven, der Schwätzer mit dem Raben. Da fiel kaum auf, dass sein Trick eigentlich gründlich daneben ging. Denn Raven vermochte weder sein Amulett zu finden, noch den Schmerz im rechten Bein zu spüren. Gestern hatte der Rabenvater einen rabenschwarzen Tag.

Der große Erzähler setzte auch gestern wieder auf seine Masche. Er schmückt seinen Auftritt mit geheimnisvollen Gesichchten, die nichts mit dem Trick zu tun haben und schwatzt in Phantasiesprache mit seinem Raben. Dem geht es übrigens königlich, sagt Raven — für unser ungeübtes Ohr schweigt der Vogel die ganze Sendung beharrlich. Raven, wieder der Mann der großen Gesten und schützenden Amulette. Die Zuschauer müssen gleich die linke Hand aufs Herz halten, so geht große Magie. Ein Voodoo-Puppenzauber mit sieben Einstichstellen.