Donald Trump bei "Die Simpsons": Bilanz für die ersten 100 Tage

Trickfilmserie zieht Bilanz: So sehen 100 Tage Trump bei den "Simpsons" aus

Am Samstag ist US-Präsident Donald Trump 100 Tage am Amt. Seine Bilanz ist umstritten, die Kritiker sind zahlreich. Dazu zählen auch die Macher der Zeichentrickserie "Die Simpsons": In einem kurzen Video ziehen sie vorab ihr eigenes bissiges Fazit.

Inkompetent, peinlich, unbeholfen – in dem eineinhalb Minuten langen Video wird die gelbhäutige Zeichentrick-Variante von Donald Trump der Lächerlichkeit preisgegeben. US-Politiker und insbesondere Präsidenten bekamen bei den Simpsons in den vergangenen Jahren schon häufig ihr Fett weg. Doch der Rundumschlag gegen die aktuelle Regierung legt noch einmal eine Schippe drauf.

Bereits die erste Szene hat es in sich: An der Decke des Weißen Hauses hat sich einer von Trumps Mitarbeitern erhängt. Auf der Brust klebt ein Zettel mit der Aufschrift "Ich kündige". Augenscheinlich handelt es sich um Trumps Pressesprecher Sean Spicer, der die politischen Entscheidungen seines Chefs etliche Male vor der Weltpresse rechtfertigen musste.

  • Zeichentrick-Hellseher : "Die Simpsons" warnten vor Trump als Präsident - vor 16 Jahren

Der US-Präsident liegt im Bett, umgeben von Büchern mit Titeln wie "Das kleine Buch der großen Bomben". Mit seinem Smartphone checkt Trump die Errungenschaften seiner ersten 100 Tage als mächtigster Mann der Welt, etwa sein verbessertes Golf-Handicap. Das Video ist gespickt mit Anspielungen auf Trumps opulenten Lebensstil, seine diplomatischen Patzer sowie seine fehlenden Manieren.

Wettbewerb der Fake-Trumps in L.A.

Für alle Trump-Kritiker gibt es zum Ende des Clips noch eine gute Nachricht. "6,8 Prozent von Trumps Amtszeit sind jetzt bereits geschafft."

(mro)
Mehr von RP ONLINE