"Die Live-Show bei dir zuhause": Kritik an neuer Spielshow von Pro7

„Die Live-Show bei dir zuhause“ : ProSieben sperrt ganze Straße für neue Sendung in Bochum - Anwohner äußern Kritik

Am Samstagabend verwandelt sich eine Straße in Bochum in eine große Spiel-Arena. Der Grund: ProSieben sendet eine spezielle Live-Show. Vorher gab es Aufregung, weil die Straße fünf Tage lang gesperrt werden musste.

ProSieben verspricht eine einzigartige Live-Show mit großem Unterhaltungsfaktor, einigen dürfte die Sendung allerdings ein großer Dorn im Auge sein. Bei „Die Live-Show bei dir zuhause“ treten zwei Familien aus Bochum gegeneinander an – und gespielt wird am Samstagabend um 20.15 Uhr tatsächlich nicht in einem TV-Studio, sondern auf der Knoopstraße in Bochum. Bis Samstagabend entsteht die „ProSieben-Arena“, als Music-Acts treten Wanda und Max Giesinger mit Lotte in den Wohnungen der Kandidaten auf.

Aufregung gibt es nicht nur bei den Protagonisten, die am Samstag um Geld spielen werden: Krankenschwester Anja (45) tritt an der Seite ihres Mannes Marc (40, Vertriebsaußendienstler) und Bruder Dennis (38, Maschinenbau-Techniker) gegen ihre Nachbarn Aylin (24, Studentin), Bruder Levent (27, Mechatroniker) und Vater Resat (51, Ingenieur) an. Sie können bis zu 90.000 Euro Preisgeld gewinnen.

Vor allem die Nachbarn, die von der fünftägigen Sperrung betroffen sind, ärgern sich über die Dauer der Aufbauarbeiten. In einem Protestschreiben, das der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ vorliegt, heißt es, dass die tagelangen Sperrungen und Einschränkungen einen „massiven Eingriff in die Persönlichkeitsrechte“ seien. Das Interesse von ProSieben habe in der Stadtverwaltung ein höheres Gewicht als die berechtigten Belange von über 100 Haushalten.“ Auf der Straße wurde sogar eine Tribüne für bis zu 340 Zuschauer aufgebaut. Eine Nachbarin sagte der WAZ: „Die ärgern sich hier alle wegen der Parkplätze, das ist natürlich etwas doof.“ Sie müsse ein paar Umwege gehen, aber „endlich ist hier mal was los“.

Stadtsprecher Peter van Dyk wehrt sich in der „WAZ“ gegen die Kritik. Es seien Auflagen an die Produktionsfirma erteilt worden, die „dafür sorgen, dass die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich sind“.

ProSieben stellte den Anwohnern eine Eintrittskarte für die Liveshow am Samstagabend zur Verfügung. „Darüber hinaus steht für Anwohner ein kostenfreier und bewachter Parkplatz in Laufweite bereit“, sagte ein Sendersprecher unserer Redaktion.

(mja)
Mehr von RP ONLINE