"Die Höhle der Löwen": Frank Thelen verlässt Start-Up-Show bei Vox

Erfolgreiche Start-up-Sendung : Frank Thelen verlässt „Die Höhle der Löwen“

Er ist seit Staffel eins dabei, nun verlässt der Bonner Investor Frank Thelen das Vox-Erfolgsformat „Die Höhle der Löwen“. Das teilte der Sender mit.

In „Die Höhle der Löwen“ versuchen Start-up-Gründer Geld für ihre Ideen einzusammeln und geben dafür Anteile an ihren meist noch sehr jungen Unternehmen an die TV-Investoren ab. Seit 2014 gibt es das Format beim Sender Vox – und seit der ersten Folge ist Technologie-Unternehmer Frank Thelen einer der Investoren. Nun kündigt der Sender an, dass Thelen künftig nicht mehr Teil der Sendung sein wird.

Lesen Sie hier mehr zur aktuellen Staffel von „Die Höhle der Löwen“.

Am Dienstag, 12. November, 20.15 Uhr, sendet Vox die letzte Folge der aktuellen Staffel von „Die Höhle der Löwen“. In einer Pressemitteilung informierte der Sender nun darüber, dass die nächste Staffel schon im Frühjahr zu sehen sein wird. Neben Judith Williams, Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Nils Glagau werde dann auch wieder Frank Thelen seinen Platz auf dem Investoren-Sessel einnehmen – „für ihn ist es aber das letzte Mal“, schreibt Vox.

Ihm sei die Entscheidung nicht leicht gefallen, zitiert der Sender den Investor. Aber nach sechs Staffeln „Die Höhle der Löwen“ sei es für ihn „Zeit, neue Wege zu gehen“. Thelen weiter: „Ich bin froh und stolz, Teil dieses Projekts gewesen zu sein. Ein Projekt, das nicht nur zahlreiche Preise und Quotenrekorde eingefahren, sondern auch der Gründerszene in Deutschland eine bis dahin nicht vorhandene Plattform gegeben hat.“

Thelen hat selbst vor allem im Technologie-Bereich gegründet und steckt etwa hinter der Smartphone-App Scanbot. In der „Höhle der Löwen“ hat er schon in viele Start-ups investiert, die sich in der Sendung präsentiert haben, darunter vor allem viele Gründer aus dem Lebensmittelbereich. Investiert hat Thelen etwa in das Porridge-Unternehmen 3Bears, den Gewürzanbieter Ankerkraut, das Flüssigmahlzeit-Unternehmen YFood und die Suppenköche von Little Lunch. Doch auch GoLeyGo, ein Anbieter von Verschluss-Systemen, zählt zu den Investments von Thelen.

Dem „Handelsblatt“ nannte der Investor weitere Details zu seinem Abgang von der Show. Er wolle sich in Zukunft noch stärker auf Investitionen in neue Technologien konzentrieren, etwa Künstliche Intelligenz, Blockchain, 3D-Druck, Quantencomputer, 5G, Energie und Mobilität der Zukunft. Beides, also diese Investitionen und die Sendung, kriege er aber nicht unter einen Hut: „Für jede Staffel bin ich im Endeffekt 30 bis 40 Tage eingespannt – das ist zu viel, wenn man eine erfolgreiche Technologie-Investmentgesellschaft aufbauen will“, sagte er dem „Handelsblatt“. Ein Problem für ihn sei zudem gewesen, dass „Die Höhle der Löwen“ eben auch ein Entertainment-Format sei. „Das war für mich als Technologie-Investor immer wieder auch eine Herausforderung. Neulich hatten wir zum Beispiel einen Schnuller-Spender für Babys und eine Rattenfalle für Yachten. So etwas interessiert mich einfach nicht“, sagte er weiter.

Vox bedauert der eigenen Mitteilung zufolge den Ausstieg von Thelen, spricht dem Investor aber auch Dank aus für die Mitgestaltung des Formats. Beim Publikum kommt „Die Höhle der Löwen“ gut an. Laut Vox verfolgten im Schnitt 14,2 Prozent der 14- bis 59-jährigen und sogar 17,3 Prozent der 14- bis 49-jährigen Fernsehzuschauer die Folgen der aktuellen Staffel.

(hebu)