1. Panorama
  2. Fernsehen

"Die Bachelorette" 2020 Finale: Was ist passiert? Wer hat Show gewonnen?

„Habe mich verliebt“ : „Bachelorette“ Melissa verteilt die allerletzte Rose - aber nicht an den Favoriten

Wir haben es geschafft, die finalen 50 Minuten der „Bachelorette“-Staffel sind vorbei, inklusive Sektfrühstück und Wein in Melissas privaten Gemächern. Es war zäh, es war trocken, doch der Abschluss einer ansonsten langweiligen Staffel eigentlich ganz schön.

Zum Schluss war es ein Duell der „Männer zum Wohlfühlen“. Auf der einen Seite der „energetische“ Österreicher Daniel (24), bei dem man ohne Untertitel meist nicht versteht, was er eigentlich sagt, aber dem man trotzdem irgendwie gerne zuhört. Auf der anderen Seite der „gelassene“ Leander (22), der manchmal etwas zugeknöpft wirkt und bei dem das Spektrum des emotionalen Ausdrucks anscheinend nur von „ein bisschen traurig“ zu „ein bisschen glücklich“ reicht. Was ihn als Kandidaten auch irgendwie spannend macht, denn bis zum Schluss weiß man tatsächlich nicht so recht, woran man bei ihm ist, während Daniel bereits offen die Zukunft mit Melissa plant.

Damit Melissa auch ja die richtige Entscheidung trifft, dürfen ihre beiden besten Freundinnen die Auserwählten beim schicken Sektfrühstück begutachten. Als erstes wird Daniel präsentiert, der sich ausgesprochen gut schlägt und mit Dialekt, Charme und Gerede Melissas Beraterinnen um den Finger wickelt. Irgendwie kein Wunder, schließlich gilt er ja auch bei den Zuschauern als Favorit. Und auch Melissas Art in Daniels Nähe überzeugt ihre Freundinnen – das passe gut. Stößchen. Anschließend geht’s zu Melissa nach Hause, wo Wein getrunken, gekuschelt und geknutscht wird. Daniel artikuliert schon seien Pläne für die gemeinsame Zukunft: Seine Vorlesungen in der Uni habe er schon auf Montag bis Mittwoch gelegt, damit er Melissa besuchen könne.

Leander wird als zweites vorgeführt. Natürlich auch wieder beim Sektfrühstück. Er hat es schwer gegen die locker-flockige Attitüde seines Kontrahenten anzustinken, das merkt man von Anfang an. Die Begrüßung läuft etwas hölzerner ab. „Okay, lasst uns erstmal anstoßen“, beschließt man dann und spült die Anspannung mit Schaumwein die Kehle hinunter. Die Melissa sei ja schon eher ein temperamentvollerer Mensch, wie das denn für ihn sei, fragt Freundin Isabell direkt als erstes. „Das habe ich schon gemerkt“, antwortet Leander. „Aber ich habe schon das Gefühl, dass sie bei mir ruhiger ist. Melissa pflichtet bei: „Dass ich so bei jemandem runterkomme, kenne ich halt nicht“, sagt sie. Es sei aber eine schöne Ruhe. Aber: „Mir fehlt manchmal noch dieses zu 100 Prozent“, gibt sie in der Runde zu. Als Melissas Freundin Isabell Leander zum Vier-Augen-Gespräch bittet, fragt Melissa ihre andere Freundin Edda nach ihrer Meinung. „Ich weiß nicht“, sagt diese. „Gestern hast du irgendwie mehr gestrahlt. Bei Leander bist du viel zu arg noch mit deinem Kopf beschäftigt.“

Bisher also Punktsieg für Daniel. Doch beim anschließenden Date bei Melissa zu Hause holt Leander noch ein Ass aus dem Ärmel: das L-Wort. Er druckst ein bisschen rum, das Dreamdate war so schön. Pause. „Ich war in dem Moment schon ein bisschen verliebt“, sagt er. „Ich hab mich schon ein bisschen in dich verliebt.“ Und die Karten sind neu gemischt vor der letzten Nacht der Rosen.

Sie habe sich verliebt, so viel verrät Melissa vor der finalen Entscheidung. Aber auch für den anderen Mann habe sie Gefühle entwickelt. Als erstes steigt Daniel aus dem Auto. Als sie die Zeit mit ihm Revue passieren lässt, kommen ihr die Tränen, die Stimme bricht weg. „Alles gut“, flüstert Daniel. „Es tut mir so leid“, flüstert Melissa. „Du kannst nichts dafür“, sagt Daniel. „Du musst die Entscheidung treffen, mit der du glücklich bist.“ Es habe einfach nicht gereicht, rekapituliert er würdevoll im Auto.

Auftritt Leander. Jetzt ist klar, für wen Melissa sich entschieden hat. „Leander, ich habe mich in dich und in deine Art verliebt“, sagt sie schließlich. Alles danach ist Formsache.

Dass Leander nun die letzte Rose erhalten hat, ist eine kleine Überraschung. Schließlich stimmte mit Daniel doch ganz eindeutig die Chemie, wie auch Melissas Freundinnen befanden, mit Leander hingegen war es von Anfang an nie so einfach. Als er in Folge 1 aus dem Auto stieg war Melissa alles andere als begeistert, denn sie kannte Leander bereits schon vorher – als einen guten Freund von ihrem Ex. Die Sterne standen also irgendwie ungünstig, doch dann überreichte sie ihm in Folge eins dann doch noch eine Rose, so wie in sämtlichen folgenden Entscheidungsnächten. Eine ganz schöne Überraschung am Ende einer ansonsten langweiligen Staffel.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die letzte Rose - So lief das Finale von die Bachelorette 2020