Der Bachelor 2018: Die verliebte Janine Christin geht endgültig

"Der Bachelor": Drei Küsse, drei Rosen

Der Bachelor wählte seine Top Drei. Auf dem Weg dorthin gab es am Mittwochabend viel heiße Luft und eine Kandidatin, die dem Zuschauer fast leidtun kann.

"Ich bin noch so dumm und gebe dem eine zweite Chance", schluchzt Janine Christin. Gerade hat Bachelor Daniel Völz sich gegen die offensichtlich in ihn verliebte 21-Jährige entschieden. Zum zweiten Mal. Schon in der vorigen Woche gab es für sie nur die Trost-Rose, nachdem eine andere Kandidatin abgesprungen war. Jetzt geht sie schon wieder leer aus — dieses Mal endgültig. Das war abzusehen.

Von vorne: Zu Beginn der Folge fragt sich Janine Christin noch, ob es die richtige Entscheidung war, Daniels Rose anzunehmen. Als Entschädigung dafür, dass sie ihre Selbstachtung gegen eine Blume eingetauscht hat, lädt der Bachelor sie zu ihrem ersten Einzeldate ein. Dabei wird schnell klar: Der Rosen-Kavalier will hier nur sein schlechtes Gewissen beruhigen. Während Janine Christin ihn anhimmelt, bereitet er mit Sätzen wie "Egal wie die Sache hier ausgeht: Ich weiß, dass wir uns gut verstehen werden" schon mal die Grundlage für die spätere Abfuhr.

RTL bemüht sich derweil angestrengt den Eindruck zu erwecken, dass die 21-Jährige noch eine Chance hätte. Doch mit den gescripted wirkenden Einspielern, in denen Daniel irgendetwas von "Schicksal" stammelt, täuscht der Sender niemanden. Außer vielleicht Janine Christin selbst. Als sie später in Tränen ausbricht, kann die junge Frau dem Zuschauer deshalb fast leidtun. Wäre da nur nicht die noch größere Erleichterung, dass die aufgebauschte Pseudo-Spannung nach zwei Stunden Sendezeit endlich vorbei ist.

Vorher sortiert der Bachelor in gegenseitigem Einvernehmen schon die blonde Jessica aus. Anschließend besucht er die vier übrigen Ladys bei den "Home-Dates" in Deutschland. Für Janine Christine gibt es nur einen zwanghaften Anstands-Besuch. Aber auch die Home-Dates von Svenja, Kristina und Carina sind schnell erzählt, da alle gleich.

  • TV-Kritik "Der Bachelor" : Eine Rose zu viel

Daniel klingelt, die Dame öffnet erfreut die Tür. Die Eltern der Vielleicht-Bald-Freundin bekommen klischeehaft Blumen, Pralinen und Wein in die Hand gedrückt. Es wird irgendetwas gegessen. Als Beilage gibt es peinlich-schleimige Dialoge zwischen Eltern und Bachelor. Der gesteht danach jeder der Auserwählten seine Gefühle. Zum Nachtisch gibt es Kuscheleinheiten und Küsse für alle.

Glaubt man an das Konzept der Show, sollten zu diesem Zeitpunkt alle verbliebenen Kandidatinnen Hals über Kopf verliebt und auf ehrliche Weise nur am Herzen des Junggesellen interessiert sein. Das trifft in dieser Staffel auf keine der drei Frauen zu. Svenja wirkt oft gekünstelt, sie redet dem Bachelor gerne nach dem Mund. "Jaaa, jaaa, klar", ist ihre Top-Antwort, wenn Daniel etwas sagt. Carina (Recklinghausen) hat ihre anfangs gesammelten Sympathie-Punkte inzwischen komplett aufgebraucht.

Die anderen Kandidatinnen unterstellen ihr "Schauspielerei" und auch Daniel ist verunsichert. Patzig vorgetragene Sätze wie "Wenn ich keine Rose bekomme, ist auch ok. Ich fahr auch nach Hause", tragen nicht dazu bei, ihre ernsthaften Absichten zu untermauern. Und die bisher so emotional, aber ehrlich wirkende Kristina? Sie soll laut Janine Christin "jemanden anderen zuhause haben". Auch der Boulevard berichtet darüber, dass sie ein doppeltes Spiel spielen könnte.

Die gute Nachricht für alle drei — ob verliebt oder nicht: Sie haben ein Dream-Date ergattert und dürfen mit dem Bachelor in Vietnam urlauben. Dort kann er dann herausfinden, ob wenigstens eine Kandidatin nicht nur wegen Gage, Quoten und Gratis-Urlaub noch dabei ist.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Daniel wählt seine Top Drei für das Hablfinale

(kron)
Mehr von RP ONLINE