Falschmeldung: CNN erlebt den Nachrichten-GAU

Falschmeldung: CNN erlebt den Nachrichten-GAU

Der renommierte US-Nachrichtensender CNN hat im Wettbewerb um die schnellste Schlagzeile eine komplett falsche Nachricht vermeldet. Mehrere Minuten lang berichtete der Sender, die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama sei vor dem obersten US-Gericht gescheitert. Auf Twitter bezieht CNN nun Prügel.

Für Journalisten ist es der größte annehmbare Unfall: Eine Meldung, die das Gegenteil von dem vermeldet, was in Wirklichkeit geschehen ist. Genau dieser GAU ist nun am Donnerstag dem renommierten US-Nachrichtensender CNN widerfahren.

Als das US-Gericht sein mit Spannung erwartetes Urteil zur Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama bekannt gab, schickte der Sender die Schlagzeile "Supreme Court lehnt Gesetz zu Gesundheitsreform ab" als Eilmeldung ins Laufband. "Hohes Gericht hält die Maßnahme für verfassungswidrig", stand als Schlagzeile auf der Website des Senders zu lesen, die auch in den Fernseh-Nachrichten zu sehen war.

Tatsächlich aber hatte das Gericht der heiß umstrittenen Versicherungspflicht zugestimmt. Fünf Minuten später hatte auch CNN das gemerkt und korrigierte sich eilfertig. "Korrektur: Der Supreme Court unterstützt alle Teile von Obamas Gesundheitsreform", hieß es jetzt im Laufband.

CNN entschuldigte sich anschließend. "CNN bedauert, das wir nicht gewartet haben, um das volle und komplette Urteil über die Versicherungspflicht zu berichten", teilte der Sender mit. Man habe nicht lange genug gewartet. Auch Präsident Barack Obama soll zunächst der Falschmeldung aufgesessen sein.

  • Kommentar : Obama wird belohnt

Tatsächlich hatte der Vorsitzende Richter John Roberts am Donnerstag ein komplizierte Urteil verkündet. Anfangs hieß es in seiner Erklärung, die US-Regierung überschreite ihre Kompetenzen, wenn sie den Amerikanern eine Versicherungspflicht aufbürde. Doch das Gericht behalf sich mit einem Trick. Die Versicherungspflicht gilt der US-Justiz dann als verfassungskonform, wenn sie durch eine Steuer erzwungen wird, die dann fällig wird, wenn sich jemand nicht versichert.

Es dauerte nicht lange, bis der US-Sender für seine schwere Panne Prügel bezog. Insbesondere bei Twitter sammelten sich unter dem Hashtag #cnnfail Kritik, Spott und Häme. "CNN=Correction News Network" lästerte ein Nutzer. CNN sollte sich wirklich aus dem Nachrichtengeschäft zurückziehen, vielleicht sollten sie besser Musik-Videos machen", hieß es an anderer Stelle.

"Im Rennen als Erster zu berichten, musst du die Dinge zuerst immer noch lesen. Oops", schimpfte ein weiterer Nutzer. Ein anderer erinnerte einen historischen Fehler aus der US-Geschichte: CNN habe der Twitter-Generation ihr "Dewey defeats Truman" geliefert. Die Chicago Tribune hatte auf ihrer Titelseite vom 3. November 1948 ein falsches Ergebnis der US-Präsidentenwahl gemeldet. In Wirklichkeit siegte damals Truman.

Nun tritt CNN in die Fußstapfen der Zeitung. Die digitalen Prügel bezieht der Sender allerdings exklusiv. Dabei hatte auch der berühmt-berüchtigte rechtskonservative TV-Sender Fox News dieselbe Falschmeldung in die Welt gesetzt. Den aber nimmt bei Twitter ganz offensichtlich keiner mehr ernst.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Peinliche Falschmeldung auf CNN

(pst)