Staffel 19 So lief das Finale von „Bauer sucht Frau“ 2023

Update | Düsseldorf · In der 19. Staffel von „Bauer sucht Frau“ suchen zwölf Landwirte und Landwirtinnen ihr Liebesglück. Die Hofwochen sind um, das große Finale steht an: Wo ist wahre Liebe entstanden und wo hat es nicht gefunkt?

 Die Landwirtinnen und Landwirte v.l. Daniel, André, Patrick, Stephan, Hannes, Stefanie, Carolin, Siegfried, Dietrich-Max-Helmut, Steffen, Hans und Christoph suchen bei „Bauer sucht Frau“ die große Liebe.

Die Landwirtinnen und Landwirte v.l. Daniel, André, Patrick, Stephan, Hannes, Stefanie, Carolin, Siegfried, Dietrich-Max-Helmut, Steffen, Hans und Christoph suchen bei „Bauer sucht Frau“ die große Liebe.

Foto: RTL/Stefan Gregorowius

+++ 19. Dezember +++ Folge 9 & 10 – Das große Finale

Bei Milchbauer André und Julia scheint es prächtig zu laufen. Die Projektmanagerin aus Schleswig-Holstein ist bereits zu André an den Niederrhein gezogen und erzählt überglücklich: „Dass ich André gefunden habe, ist das Schönste, was mir im Leben passieren konnte.“ Und mit Hobbypferdebauer Dietrich-Max-Helmut und Marion hat ein weiteres Paar hat laut eigener Aussage vor, zusammenzuziehen. Aktuell führen sie noch eine glückliche Fernbeziehung und telefonieren täglich miteinander.

Das tun auch Bio-Bauer Christoph und Lisa. Die beiden haben fast täglich Kontakt, beenden die Sendung allerdings lediglich als gute Freunde. Anders sieht das bei Pferdewirtschaftsmeister Hans und Elke aus. Seit der Hofwoche führen die beiden eine Fernbeziehung. Das haben auch Schafzüchter Hannes und Jenny versucht, doch die Entfernung machte vor allem Hannes zu schaffen: „Wenn man sich so wenig sieht, dann fällt es mir schwer, das aufrechtzuerhalten, was man schon gehabt hat! Bei mir haben sich einfach nicht genügend Gefühle für eine Fernbeziehung entwickelt.“ Jenny hingegen ist enttäuscht, dass Hannes dem Ganzen keine Chance gibt.

Auch bei Viehwirt Daniel und Valentina wollte es mit der Fernbeziehung nicht klappen. Auf die Hofwoche folgten ein paar Wochen, doch obwohl sie sich in der Sendung gestanden hatten, ineinander verliebt zu sein, hielten die Gefühle der Distanz nicht stand. Bei Mutterkuhhalter Steffen, Geflügelzüchterin Stefanie, Pferdewirtin Carolin und ihren jeweiligen Hofgästen hat es ebenfalls nicht genug gefunkt.

Bei Milchbauer Patrick und Sarina ist die junge Beziehung an der Kommunikation gescheitert. Patrick fühlte sich eingeengt. Sarina fühlte sich hingegen missverstanden: „Das Problem war, dass wir nicht miteinander kommuniziert haben. Das war der Hauptgrund für mich, dass ich die Beziehung beendet habe.“ Auch bei Bullenzüchter Siegfried und Simone lief die Kommunikation nicht einwandfrei. Simone würde Siegfried eigentlich als ihren festen Freund bezeichnen, doch der sieht das anders: „Ich habe dir vielleicht falsche Hoffnungen gemacht. Ich sehe von meiner Seite nur gute Freundschaft.“ Und auch aus Ackerbauer Stephan und Laura ist schlussendlich kein Paar geworden.

Bauer sucht Frau 2023: Das sind alle Kandidaten - Infos & Fotos
14 Bilder

„Bauer sucht Frau“ 2023 – alle Kandidatinnen und Kandidaten

14 Bilder
Foto: RTL

+++ 12. Dezember +++ Folge 7 & 8 – Unterschiedliche Gefühlslagen am Ende der Hofwochen

Die Hofwochen neigen sich dem Ende entgegen und die Gefühlslagen bei den Kandidaten sind sehr gegensätzlich. Während es bei Pferdewirtschaftsmeister Hans und Elke prächtig läuft und Hans sogar verkündet, sein Leben mit Elke teilen zu wollen, harmonieren auch Hobbypferdebauer Dietrich-Max-Helmut und Susanne im Alltag, doch bei der 61-Jährigen möchte der Funke einfach nicht überspringen. Dietrich-Max-Helmut bleibt nichts anderes übrig, als die ausbleibenden Gefühle von Susanne geknickt zu akzeptieren.

Bei Schafzüchter Hannes und Jenny sieht die Welt jedoch ganz anders aus. Sie planen bereits ihre gemeinsame Zukunft. Ein gemeinsamer Wohnort steht im Raum, doch erst mal wollen sich die beiden noch besser kennenlernen. Gleiches wollen auch Öko-Bauer Christoph und Lisa, die nach ihren Prüfungen an der Uni wieder auf den Hof zurückkehrt.

Bei Milchbauer Patrick und Sarina knistert es unterdessen gewaltig. Bei einer gemeinsamen Erfrischung im Pool kommt es bei den beiden zum ersten Kuss. Und auch Viehwirt Daniel gerät, angesprochen auf Valentina, gehörig ins Schwärmen: „Auf einmal steht sie vor mir. Mein Herz tobt, ich hab‘ gezittert am ganzen Körper, sie zitterte auch. Es hat einfach alles gepasst. Dieser Augenblick war einmalig.“

Auf ähnliche Gefühle hoffen auch Geflügelzüchterin Stefanie und Timo sowie Kathrin und Mutterkuhhalter Steffen zu Beginn ihrer Hofwochen. Letzterer holt seinen Hofbesuch mit seinem Lamborghini vom Bahnhof ab. Wer die Dame beeindrucken möchte, fährt eben gerne auch zweimal, weil das Gepäck nicht vollständig in den Sportwagen passt.

+++ 5. Dezember +++ Folge 5 & 6 – Erste Küsse und zwei Abschiede

In der vierten Folge der aktuellen Staffel von „Bauer sucht Frau“ sind die Gefühlslagen auf den Höfen sehr verschieden. Während es sowohl bei Hofbauer André und Julia, als auch bei Pferdewirtschaftsmeister Hans und Elke zum jeweils ersten Kuss kommt, müssen zwei andere Teilnehmer schwere Entscheidungen treffen. Milchbauer Patrick hat mit Annika und Sarina gleich zwei Damen zu Gast. Relativ schnell wird Patrick klar, dass er die Hofwoche mit Sarina verbringen möchte. Annika muss daraufhin enttäuscht abreisen. Auch Geflügelbäuerin Stefanie lebt in der Hofwoche mit zwei Kandidaten auf ihrem Hof. Sie testet Philipp und Timo auf ihre Qualitäten als Landwirte. Letzterer darf nach zwei Einzelgesprächen auf dem Hof bleiben, Philipp hingegen muss abreisen.

Außerdem beginnt für Hobbypferdebauer Dietrich-Max-Helmut mit Susanne die Hofwoche, während es bei Bullenzüchter Siegfried und Simone sehr gut sowie bei Pferdewirtin Carolin und Marcel immer besser zu laufen scheint. Nur Schafzüchter Hannes ist sich nicht sicher, ob Jenny wirklich Interesse an ihm hat. Die 20-jährige Kinderpflegerin gibt zu, schüchtern zu sein, nimmt jedoch all ihren Mut zusammen und schmiegt sich als Zeichen ihrer Zuneigung ein erstes Mal an den Schafzüchter. Auch hier könnte es in den nächsten Folgen zu knistern beginnen.

+++ 29. November +++ Folge 3 & 4 – Abserviert in der Hofwoche

Bei Pferdewirtin Carolin und ihrem Auserwählten Lucas läuft es liebestechnisch nicht. Die beiden merken, dass es über eine Freundschaft nicht hinausgeht und Lucas verlässt den Hof. Marcel, dem Caro beim Scheunenfest eine Abfuhr erteilt hatte, rückt nach. Und tatsächlich könnte etwas dran sein, an der Liebe auf den zweiten Blick. Denn die beiden harmonieren, ihre Leidenschaft für Pferde verbindet sie. Landwirt Siegfrid hatte zwei Frauen auf seinen Hof eingeladen, doch das führt zu Eifersucht. Patricia muss gehen und ist enttäuscht, Simone darf bleiben und weiter das Herz des Bauern erobern. Bei Öko-Bauer Christoph und Lisa endet die Hofwoche bereits nach drei Tagen planmäßig, weil die Studentin Prüfungsphase hat. Die beiden wollen sich aber wiedersehen.

+++ 23. November +++ Folge 2 – So lief die Hofwoche

In der Hofwoche wollen die Landwirtinnen und Landwirte ihre Herzensdamen und -männer besser kennenlernen – und vor allem auch beeindrucken. Da wird einiges schon von Anfang an aufgefahren. Pferdewirtin Carolin organisiert einen Oldtimer Chevrolet, um Lucas damit zu überraschen. Wegen eines Wasserschadens im Gästezimmer quartiert sie ihn in ein Luxuswohnmobil ein, das sie extra angemietet hat. Lucas ist begeistert. Doch der 26-Jährige ist nicht nur zum Vergnügen da, er muss beim Kälberfüttern mit anpacken.

Milchbauer André holt Laura mit einer Kutsche ab. Punktlandung: „Das ist mein Cinderella-Moment“, jubelt die 29-Jährige.

Ökobauer Christoph und seine Laura amüsieren sich gut auf einem Frontlader-Traktor mit selbst gebauter Bank. Auf dem Hof beeindruckt er sie mit einem blitzblankem Haus und einem selbst renoviertem Bad, natürlich aus gebrauchten Wertstoffen. Einen kleinen Dämpfer gibt es aber für Laura. „Ich kann wegen meiner Uni-Prüfungen nur drei Tage bleiben“, sagt der Ökobauer seiner Hofdame.

Siegfried nimmt zwischen seinen Hofdamen Simone und Patrizia auf einer Ladefläche eines großen Anhängers Platz.

Elke wird von Hans in einem eigenen (Ferien-)Haus, direkt neben seinem Haus untergebracht. Bei einem Glas Rotwein lassen beide den Tag zusammen ausklingen.

+++ 21. November +++ Folge 1 – So lief das Scheunenfest

Das traditionellen Scheunenfest ist immer der Auftakt zu einer neuen Staffel der RTL-Dating-Show. In Folge eins fließen schon die ersten Tränen, das erste Herz wird gebrochen und ein Bauer fährt eine Flirttaktik, die auch nach hinten losgehen kann.

Doch vorher überbringt Moderatorin Inka Bause den Landwirtinnen und Landwirten die Bewerberpost persönlich. Von Jungbauer bis Rentner, Ziegenbäuerin bis Pferdewirt – alle hoffen auf das große Liebesglück, am besten dauerhaft.

Um ihre Chancen zu maximieren laden die Kandidaten zwei bis drei Bewerberinnen oder Bewerber zum Scheunenfest ein. Nervös sind beim ersten Zusammentreffen alle, sowohl die Landwirtinnen und Landwirte als auch die Auserwählten. Letztere haben es auch noch mit Konkurrenten zu tun. Die gilt es auszustechen. Das ist spätesten bei der ersten Begrüßung mit Umarmung zu spüren. Hier werden Berührungsängste überwunden oder überspielt, noch mal die Schulter gestreichelt oder Wange an Wange gedrückt. Der erste Eindruck zählt.

Ob Aurora bei Schafwirt Hannes einen guten ersten Eindruck hinterlassen hat, als sie erzählt, dass sie die Abende mit Stricken verbringt? Oder Laura bei Ackerbauer Stephan? Sie stellt beim ersten Kennenlernen schon mal klar, was bei ihr auf den Tisch kommt: viel Knoblauch. „Knoblauch ist mein Leben“, sagt sie lachend. Stephan ist nicht gerade ein Fan des Zwiebelgewächses. „Muss nicht unbedingt sein.“ Gibt sich aber kompromissbereit: „Wenn das einmal die Woche ist, oder zweimal, ist das schon ok.“ „Dreimal“, schiebt Laura nach. Kann das gut gehen und spielt das Mitbewerberin Lisa in die Hände?

Bei Pferdewirt Dietrich-Max-Helmut geht es schon bei der Begrüßung zu wie auf dem Pferdemarkt. Kurz die praktischen Fähigkeiten von Susanne (61, selbstständig im Verkauf von Sattelzubehör aus Valencia/Spanien) abgeklärt, die auch beruflich mit Pferden zu tun hat und schon würde sie am liebsten mit dem Pferdewirt durchbrennen. „Ich habe einen Neffen, der macht denselben Job wie Du, aber so was wie Du sucht man noch“, sagt Dietrich-Max-Helmut. „Super, dann ist ja alles klar“, sagt Susanne. Doch da ist noch Marion. Die kann auch allerhand. Beim näheren Kennenlernen fackelt der Pferdewirt auch nicht lang und statt zu flirten und Nettigkeiten auszutauschen, macht er den beiden Frauen noch mal deutlich, worauf sie sich bei ihm einlassen müssen: „Ihr wisst schon, dass ihr Bäuerinnen werden müsst.“ Wenn der Zuschauer es nicht besser wüsste, könnte man meinen, es handele sich hier eher um eine Jobbewerbung als die Suche nach dem Liebesglück. Fensterputzen gehört auch zu den Aufgaben, die Dietrich-Max-Helmut aufzählt und die seine Auserwählte können sollten. Susanne sagt nur: „Um Gottes Willen.“ Das scheint Dietrich-Max-Helmut aber am Ende nicht zu stören. Susanne bekommt die Einladung zur Hofwoche. „Jetzt bin ich aufgeregt, jetzt weiß ich, es geht zur Sache“, sagt sie hinterher.

Bei Pferdewirt Hans und seinen beiden Bewerberinnen Elke und Heike liegt bei der Begrüßung schon etwas in der Luft. Die beiden Frauen schmelzen dahin. Doch nur eine will er mitnehmen auf die Hofwoche. Elke (62, Beraterin und Coach aus Unterfranken) macht das Rennen, Heike wünscht den beiden viel Glück. Doch so tapfer wie sie bei der Entscheidung ist, so traurig ist sie hinterher. Moderatorin Inka Bause muss ein paar Tränen trocknen.

Viehwirt Daniel ist breit aufgestellt und hat sich drei Bewerberinnen um sein Herz einbestellt: Valentina, Anna-Lena und Neele. Er ruft die ganze Palette an Flirttaktiken ab, die er auf Lager hat. Am Ende des Kennenlernens macht er allen drei Hoffnung und jede bekommt den gleichen Satz zu hören: „Ich hab schon das Gefühl, es knistert irgendwie zwischen uns." Wenn die drei das wüssten... Bei Valentina (21, Barkeeperin aus Tirol) hat es aber dann wohl am meisten geknistert. Daniel entscheidet sich für die Blondine. „Ich spüre einfach, sie ist die Richtige“, sagt er.

Pferdewirtin Carolin hat sich gleich vier Männer eingeladen, alle sehr unterschiedlich. Am Ende nimmt sie aber nur einen mit, und zwar den extrovertierten Lucas (26, Disponent bei der Deutschen Bahn aus Hessen). „Das hat einfach am meisten gematched“, sagt sie. „Ich freue mich wie ein Schnitzel“, sagt der erfreute Auserwählte.

Mutterkuhhalter Steffen, der einen schwarzen Lamborghini fährt, nimmt Katrin (39, Bürokauffrau aus dem Ruhrgebiet) statt Steffi mit: „Du passt einfach besser zu mir.“

Geflügelbäuerin Stefanie ließ sich nicht in die Karten schauen und ihre drei auch sehr unterschiedlichen Bewerber rätselten, wer wohl das Rennen machen würden. Am Ende nimmt sie Philipp (37, Geschäftsführer eines Getränkemarktes aus dem Raum Potsdam) und Timo (37, Bergmann aus dem Landkreis Wolfenbüttel) mit. Jochen gibt sie einen Korb: „Bei Dir hatte ich direkt von Anfang an das Gefühl, dass wir uns auf Kumpelebene treffen. Deshalb würde ich ausschließen, dass es auf Beziehungsebene weitergehen könnte.“ Jochen zeigt sich als schlechter Verlierer und prophezeit Stefanie, einen Fehler gemacht zu haben.

Schafwirt Hannes entscheidet sich für Jenny (20, Kinderpflegerin aus der Oberpfalz) und nimmt sie mit auf die Hofwoche mit. „Wir sind mehr auf einer Wellenlinie“.

Bei Ackerbauer Stephan fällt letztendlich Lisa die Entscheidung. Er fragt sie, ob sie sich vorstellen könnte, mit ihm auf die Hofwoche zu kommen. „Ich bin froh, dass Du mich das fragst. Bei mir ist der Funke nicht übergesprungen, antwortet Lisa und macht damit den Weg für Laura (26, Medizinische Fachangestellte aus der Region Hannover) frei – trotz Knoblauchvorliebe.

Eifelbauer Patrick würde am liebsten all drei Bewerberinnen auf die Hofwoche mitnehmen, entscheidet sich immerhin für zwei, nämlich für Annika (26, Immobilienmaklerin aus Rheinhessen) und Sarina (24, Speditionskauffrau aus dem Rems-Mur-Kreis) .

Ökobauer Christoph, der auch in einer Punkband spielt, gibt Stefanie einen Korb, bekommt dann aber erst mal selber einen Korb von Lisa (28, Studentin aus Ostwestfalen), die erst mal darüber nachdenken muss. Aber ihm gefällt, dass Lisa nicht sofort ihr Herz verschenkt.

Milchbauer André nimmt Julia (29, technische Projektmanagerin aus Schleswig-Holstein) mit, der man von Beginn an ansah, dass sie auf den Hof mit will. „Ich könnte einfach schreien und platzen vor Glück“, sagt sie hinterher.

Bullenzüchter Siegfried entscheidet sich nicht und nimmt beide seiner Bewerberinnen mit auf den Hof. An Simone (54, selbstständig in der Gebäudereinigung aus dem Barnimer Land) gefällt ihm das Gepflegte, an Patrizia (52, Betreuungskraft im Alten- und Pflegeheim aus dem Kreis Stormann) das Natürliche.

Und am Ende der großen Scheunenparty muss sich Lisa noch entscheiden, ob sie mit auf den Hof von Ökobauer Christoph kommt. Sie sagt: „Ich versuche das“, und macht damit den Exoten unter den Bauern glücklich.

+++ 27. Oktober +++ Die Kandidaten stehen endgültig fest

Wurden Ende Mai noch 15 Landwirtinnen und Landwirte vorgestellt, so hat sich gut drei Wochen vor Sendestart die Anzahl der Kandidaten um drei verringert. Henrik, Philipp und Alexandra sind nicht dabei. Was steckt dahinter? Unsere Redaktion hat nachgefragt. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 30. Mai +++ Die Landwirtinnen und Landwirte werden vorgestellt

Bald ist es wieder soweit: Die beliebte RTL-Dating-Show „Bauer sucht Frau“ geht in die 19. Runde. Am 29. Mai stellte RTL die neuen Landwirte in der ersten Folge offiziell vor. Zwölf Bauern und drei Bäuerinnen aus Deutschland und Belgien suchen in der neuen Staffel nach der großen Liebe.

Noch hat der Kölner Sender nicht bekannt gegeben, wann das große Kennenlernen und die die Hofwochen ausgestrahlt werden. Da Interessierte sich aber nach wie vor für die Landwirte bewerben können, ist ein Sendestart oder Herbst im Spätsommer wahrscheinlich.

+++ 15. November +++

Endlich stand das große Wiedersehen zwischen den Bauern und ihren Frauen an. Nachdem Julia ihre Hofwoche frühzeitig verlassen hatte, da Erik ihr den Eindruck vermittelt hatte, nicht wirklich an ihr interessiert zu sein, war das Wiedersehen zwischen den beiden ein wenig nervenaufreibend. „Warum fragst du mich nie irgendwas?“, hatte Julia ihren Erik damals gefragt. Heute bekommt sie immerhin ihre Antwort: Erik war völlig überfordert mit der Situation und bekommt das mit den Frauen besser hin, wenn viele Leute um sie herum sind.

Es kommt noch hinzu, dass Erik Julia mehrfach mit dem Namen seiner Ex-Freundin angesprochen hatte. Auch das habe ihm zufolge nichts bedeutet, er sei mit der Sache durch. Gepasst hat es dennoch irgendwie nicht, denn an Erik hat Julia vor allem dessen offene Art beim Scheunenfest gefallen, von der sie leider hinterher nicht mehr viel gesehen hat. Dennoch ist zwischen den beiden alles in Ordnung und sie gehen friedlich getrennte Wege.

Als Anna und Max händchenhaltend zum großen Wiedersehen spazieren, bemerkt Julia allerdings etwas enttäuscht: „Max und Anna sind sehr süß, so hatte ich mir das eigentlich vorgestellt.“ Auch Anna Lina und ihr Ulf sind nach wie vor glücklich liiert. „Ich finde wir sind ein Dreamteam“, grinst Anna Lina - und Ulf pflichtet ihr bei. Bei Jörg und Patricia sieht es ähnlich aus, sie sind nach wie vor ein Paar und total verliebt ineinander.

Bei Mandy und Michael N., die total verknallt ineinander waren und sich zum Ende hin versprochen hatten, gemeinsam bis ans Ende der Welt zu gehen, haben sich die Pläne leider nicht in die Tat umsetzen lassen. Nach der gemeinsamen Hofwoche hatte Michael Mandy wissen lassen, dass er nun erst mal sechs Wochen am Stück arbeiten müsse und keine Zeit für ein Treffen habe. Die beiden haben sich bis zum großen Wiedersehen zwar nicht noch einmal gesehen, allerdings viel telefoniert und geschrieben. Da sei ihnen klar geworden, dass die Entfernung und ihre Lebensstile nicht zusammen passen und dass das zwischen den beiden nicht die Liebe fürs Leben sei. Doch so ganz scheint das nicht zu stimmen, denn bei der Wiedersehensparty beschließen die beiden dann doch, dass sie sich noch einmal treffen. In aller Ruhe wollen sie ein Wochenende im November zusammen verbringen und herausfinden, was das zwischen ihnen ist.

Loretta lernt zum ersten Mal alle anderen kennen und die finden die Pferdewirtin sofort sympathisch. Und obwohl es mit keinem Mann für sie geklappt hat, ist Loretta froh hier gewesen zu sein. Und Sascha, der zuletzt mit ihr alleine auf der Hofwoche war, ist sogar richtig froh, Loretta kennengelernt zu haben. Sie habe ihn wieder ins Leben geholt, nachdem er einen schweren Unfall hatte und er habe jeden Tag bei der Hofwoche genossen.

Zwischen Carola und Martin läuft das Wiedersehen mindestens so merkwürdig wie die Woche war. Es habe nicht gefunkt, erklärt Carola diplomatisch: „Er hat keine Anstalten gemacht, dass es hätte zünden können.“ Darauf Martin: „Sie war nicht mein Typ.“ Da fragt man sich als Zuschauer doch, wieso Martin Carola denn dann überhaupt mit auf die Hofwoche genommen hat. Carola nimmt es aber gelassen und mit Haltung.

Wenig Haltung dagegen beweist Helena. Die wurde zusammen mit Yvonne frühzeitig von Theo beim Scheunenfest ausgeschlossen. Er hat keine der beiden Frauen mit auf die Hofwoche genommen, weil er, wie er selbst sagt, keinen Funken gespürt habe und die Sache ehrlich regeln wollte. Doch das trifft bei Helena offenbar nach wie vor auf großes Unverständnis. Denn ihrer Ansicht nach habe er sie gar nicht richtig kennenlernen wollen: „Theo hat mich hier eingeladen, nicht um mich kennenzulernen, was er wollte, muss man ihn fragen.“ Und aus einer völlig unpassenden Situation heraus geht sie ihn dann vor allen anderen an: „Ich war bestellt für dich. Ich habe mich gefühlt wie ein Stück ********“, wirft sie ihm vor. Er habe Interesse an allen gehabt, nur nicht an ihr. Bei den anderen in der Gruppe kommt Helenas Ausraster überhaupt nicht gut an. Das müsse man nicht vor allen anderen besprechen, findet Loretta. Weil Yvonne kurzfristig für das Fest abgesagt hat, findet die Aussprache ausschließlich zwischen Inka, Theo und Helena statt.

Inka lobt Theos Ehrlichkeit und fragt ihn, warum er so schnell zu dem Entschluss gekommen sei, dass es zwischen den beiden nicht passe. „Da muss der Funken springen. Und das war ganz und gar nicht. Das war bei beiden nicht so. Und das hab ich von vornherein ehrlich gesagt“, erklärt Theo. Das lässt Helena nicht auf sich sitzen: „Bitte wann hast du dich entschieden, Helena ist nichts für mich?“, möchte sie wissen. „Deine Art, du hast Yvonne direkt niedergemacht, obwohl sie eigentlich sehr höflich nur eine Frage gestellt hat“, erklärt Theo. Und auch jetzt sei er schockiert, dass sie so explodiere. Doch wirklich anfassen tut das Theo nicht, denn er ist nun glücklich mit Andrea liiert, eine Bäuerin, die er unabhängig von der Show kennengelernt hat.

Friedlicher ist die Trennung bei Maik und Cathrin verlaufen. Die beiden hatten während der Hofwoche festgestellt, dass es zwischen ihnen nicht passt und sich dann dafür entschieden, die Sache ruhen zu lassen. Sie haben sich wohl nach der Woche noch einmal getroffen und miteinander gesprochen, sich seitdem aber nicht mehr gesehen.

Antje und Milchbauer Arne sind am engsten zusammengerückt. Antje wird auf den Hof von Arne ziehen und anfangen dort zu arbeiten. „Nach diesem Fest fahr ich noch mal nach Hause und packe meine Katze ein und dann ist es sozusagen endgültig“, erklärt sie und die beiden grinsen über beide Ohren und sind glücklich, einander gefunden zu haben.

Bei Michael K. und Jan Hendrik verlief das Wiedersehen ein wenig merkwürdig. „Du sieht glücklich aus“, sagt jemand zu Michael, als er als erster von den beiden auf der Party erscheint. Und der pfeffert direkt eine Gegenfrage zurück: „Wieso soll ich unglücklich aussehen?“ Jan Hendrik dagegen scheint ein wenig unglücklich zu sein. Er habe immer noch Gefühle für Michael bekennt er, die erste Zeit nach dem Hof sei ihm sehr schwergefallen, jetzt gehe es ihm aber besser. „Irgendwas ist da noch“, erkennt Cathrin sofort, die die beiden heute zum ersten Mal sieht. Doch was wirklich zwischen ihnen vorgefallen ist, daraus wird man nicht so recht schlau. Michael schildert eine Situation bei der Aussprache zwischen den beiden, wo Jan Hendrik ihn bewusst lange habe warten lassen, was für ihn offenbar der Auslöser war zu sagen, dass es nicht das richtige ist. Er wünsche sich etwas Erwachsenes, erklärt er. Gleichzeitig habe er sich von Jan Hendrik „erstickt gefühlt.“ Jan Hendrik scheint das alles nur für Kleinigkeiten zu halten und immer noch die Hoffnung zu hegen, dass aus den beiden doch etwas wird. Aber wirklich beurteilen lässt sich das nicht, denn für die Zuschauer ergibt sich kein klares Stimmungsbild bei den beiden.

+++ 14. November +++

Bei den meisten Pärchen hat sich die Hofwoche bereits dem Ende zugeneigt, doch zwischen vielen Paaren ging die Liebesgeschichte trotzdem in die zweite Runde. Etwa bei Anna Lina und Ulf, die inzwischen fest zusammen sind und sich regelmäßig sehen, da sie ohnehin nicht weit voneinander entfernt wohnen. Nun lernt Ulf endlich Anna Linas eigene Pferde kennen, schließlich sind die beiden gelernte Pferdewirte. Das erste Aufeinandertreffen verläuft super, Ulf ist Anna Lina eine gute Unterstützung bei der alltäglichen Arbeit. Da haben sich wirklich zwei gefunden.

Etwas komplizierter ist es bei Jörg und Patricia. Nicht etwa, weil die Gefühle nicht stimmen, sondern weil die beiden gerade noch eine Fernbeziehung führen. Als Jörg Patricia in Duisburg besucht, stellt sich heraus, dass das wohl auch noch eine Weile so bleiben wird. Denn entgegen des Versprechens, dass Patricia Ende des Jahres zu Jörg auf den Hof ziehen wird, erklärt sie ihm nun, dass sie in ihrem Job bei der Stadt Duisburg nur langfristig abgesichert wäre, wenn sie einer vertraglichen Mindestlänge von vier Jahren nachkommt. Weil Patricia abgesichert sein möchte, für den Fall, dass es mit Jörg nicht klappt, hat sie sich dafür entschieden, dieser Mindestlaufzeit nachzukommen. Jörg ist ein wenig enttäuscht darüber, kann Patricias Standpunkt allerdings verstehen und verspricht, dass er auf sie warten wird.

Bei Arne und Antje wird bereits die Wohnung für Antjes Einzug vergrößert, damit die beiden einen größeren Kleiderschrank haben und auch von Babys und einer Hochzeit ist hin und wieder mal scherzhaft die Rede. Die beiden sind bis über beide Ohren ineinander verliebt und freuen sich darauf, bald endlich zusammenzuleben.

Bei Maik und Kathrin hatte die Hofwoche total gut angefangen, doch nun ist Kathrin ein wenig unsicher, ob etwas aus den beiden werden könnte. Als sie zusammen mit Maik Pizza backt, wird ihr klar, dass Maik noch nie eine Paprika geschnitten hat und immer von seiner Mutter verwöhnt wurde: „Ich tu mich schwer mit einem Mann an meiner Seite, der überhaupt nicht selbstständig ist“, sagt sie und sucht dann das Gespräch mit Maik. Die beiden gehen ans Meer und Kathrin eröffnet Maik ihre Zweifel, ist aber der Hoffnung, dass sie eine gemeinsame Lösung finden. Doch Maik gibt zu, dass er ihr keine andere Seite von sich zeigt, weil er gefühlstechnisch noch gar nicht so weit ist. Die beiden beschließen im Einvernehmen, die Hofwoche zu beenden. Doch Kathrin ist trauriger darüber als erwartet. Ihr kommen die Tränen und sie ist sichtlich enttäuscht.

Anna und Max dagegen sind richtig glücklich zusammen und genießen ihre Zeit nach der Hofwoche als Paar. Ähnlich geht es Bauer Theo, der beim Scheunenfest zwar keine von beiden ausgesucht hatte, in der Zwischenzeit allerdings eine Dame kennengelernt hat, die selbst auch Bäuerin ist. Die beiden sind total glücklich miteinander.

Carola und Martin sind die einzigen, bei denen die Hofwoche noch in vollem Gange ist. Doch wirkliche Gefühle kommen nicht auf, Carola fühlt sich nach wie vor wie ein Lehrmädchen von Martin und wird auf dem Hof zum Mithelfen bewegt. Als sie mit der erwachsenen Tochter von Martin Käsepatzle kocht, berichtet sie ihr von ihren Zweifeln. Und die Tochter gibt zu, dass ihr Papa eher ein zurückhaltender Typ ist. Als Martin dann zum Essen dazukommt und Carola ihn fragt, wie er ihre Käsespätzle denn fände, signalisiert dieser, dass beim Essen nicht gesprochen wird: „Ich ess, sonst schwätze ich so viel.“ Carola findet das total daneben, sie ist es gewohnt, sich beim Essen zu unterhalten und genießt das auch. Doch nun herrscht Totenstille am Tisch. Martins Kommentar zu dem Vorfall lautet: „Essen, Klappe halten, gut isch.“ Zum Ende der Hofwoche erklärt Martin, dass der Funken bei ihm nicht übergesprungen sei. Und Carola gibt zu bedenken, dass er dem ja auch keine Chance gegeben habe. Sie fühlt sich ein wenig veräppelt, scheint aber erleichtert, den Hof nun zu verlassen und ihren eigenen Weg zu gehen. Denn wie ein Kavalier hat Martin sie nicht gerade behandelt.

+++ 8. November +++

Bei vielen Bauern und Bäuerinnen neigt sich die Hofwoche langsam dem Ende zu. Somit stehen jede Menge Entscheidungen an, die Pärchen müssen sich darüber klar werden, ob aus ihnen tatsächlich mal ein echtes Paar werden kann. Logischerweise werden in dieser Folge also viele das Gespräch mit dem anderen suchen. Darunter auch Pferdewirtin Loretta, die Sascha erstmal auf eine Motorradtour entführt, um danach in einer ruhigen Minute in Erfahrung zu bringen, ob von seiner Seite aus Gefühle da sind. Sascha erklärt, dass er die Hofwoche mit ihr total super fand und Loretta total gern hat, dass es bei ihm aber nicht richtig gefunkt habe und er die Freundschaft, die sich zwischen beiden entwickelt hat, nicht aufs Spiel setzen möchte. Loretta sieht das ähnlich. Und die beiden sind auf irgendeine Art und Weise erleichtert, dass sie das ähnlich sehen und keiner von dem anderen enttäuscht ist.

Anders verläuft es bei Emely und Tade an der Nordsee. Eigentlich ist Emely gerade erst angekommen, doch ihr wird relativ schnell klar, dass sie den Bauern zwar gern hat, sich aber keine ernsthafte Beziehung mit ihm vorstellen kann. Das eröffnet sie ihm in einem Strandkorb sitzend am Meer. Tade weiß nicht recht, was er dazu sagen soll, außer: „Ist ja gut, dass wir da offen drüber reden können. Und joa.“ Die Enttäuschung in seinem Gesicht ist allerdings nicht zu übersehen.

Doch dann folgt ein Gespräch, das noch viel schwerer zu ertragen ist. Denn Michael K. und Jan Hendrik hatten sich anfangs so gut verstanden, waren sich bereits näher gekommen und es war stets eine gewisse Magie zwischen den beiden zu sehen. Doch nachdem Jan Hendrik bei ihrem Gespräch am Rhein geäußert hatte, dass er Bedenken hat, wenn Michael es in der Beziehung nie ruhiger angehen lassen möchte, ist bei Michael irgendetwas verändert. Er sucht das Gespräch mit Jan Hendrik, um ihm noch einmal zu sagen, dass er sich erdrückt fühle, dass er nicht Schuld sein möchte, wenn es zwischen den beiden nicht klappt und das nicht vorgehalten bekommen möchte. Jan Hendrik versucht noch einmal die Sache zu bereinigen und sagt, dass er sich mit Michael sehr sicher ist und gerne zu ihm kommen würde und die Entscheidung nun bei ihm liegt. Deshalb tut das, was folgt, umso mehr weh: Denn Michael beendet das Verhältnis mit Jan Hendrik. Und der ringt erst mal sich und bricht dann sogar in Tränen aus. Er ist sehr enttäuscht und hofft immer noch, dass Michael sich doch anders entscheidet und sich vielleicht doch nochmal bei ihm meldet.

Glücklicher geht die Sache zwischen Arne und Antje aus. Die beiden haben bereits Gefühle füreinander und Arne macht Antje ein – für einen Käsebauern sehr liebevolles – Kompliment: Er möge sie mehr als Bergkäse, sagt er. Daraufhin Antje: „Das freut mich, dass ich den Bergkäse übertrumpfe.“ Antje fühlt sich schon mächtig wohl auf dem Hof, hat großes Interesse an der Käseherstellung und findet auch Arne toll und weiß langsam, wie sie ihn zu nehmen hat. Deshalb schätzt sie es umso mehr, dass Arne ihr bei einem letzten Gespräch nochmal seine Gefühle eröffnet. Und auch sie hat welche: „Ohne Arne geht’s nicht mehr“, erklärt sie. Und es ist absehbar, dass der Weg der beiden zusammen weitergehen wird.

Noch offen ist, was zwischen Maik und Kathrin sowie Carola und Martin entsteht. Doch während Maik und Kathrin sich bereits näher kommen und die Anwesenheit des Anderen sehr genießen, will es zwischen Martin und Carola nicht so recht klappen. Carola betont immer wieder, dass sie Martins Herzensseite kennenlernen möchte, doch sie fühlt sich auf dem Hof eher herumgescheucht und auf ihre Qualitäten als Arbeiterin getestet. Sie wünscht sich jedoch, dass er sich für sie als Frau interessiert. Und obwohl er Carola dann auf einen Ausflug entführt, mit ihr einen Sessellift nimmt und dann den Sonnenuntergang mit Blick auf die Alpen und einer kleinen Brotzeit genießt, bemängelt Carola, dass sie nicht den Eindruck habe, dass er die Dinge als Paar angehen wolle. Seine Komplimente kämen vom Kopf, nicht vom Herzen: „Es ist kein warmes Gefühl da“, erklärt sie. Und das lässt sich auch aus Zuschauersicht bestätigen. Wie es mit den beiden weitergehen wird, wird sich nächste Woche zeigen.

+++ 2. November +++

In der neunten Folge startet die Hofwoche bei Martin und Carola. Er holt sie am Morgen bei ihrer Unterkunft ab und Carola hofft, dass ihr Gastgeber sich ihr gegenüber mehr öffnet, denn sie möchte den Menschen hinter dem Bauern kennenlernen. Doch das Vorhaben verläuft etwas holprig. Zunächst tauschen die beiden einen Traktorreifen aus. Das Lob von Martin: „einwandfrei.“ Carola muss darüber schmunzeln, sie merkt an, dass sie versuche, das als Kompliment anzuerkennen. Doch mit dem Flirten hat Martin es nicht so. Beim gemeinsamen Rasenmähen startet Carola einige Annäherungsversuche, doch die verlaufen ins Leere. Martin zeigt keine Reaktion. „Er macht keine Anstalten“, kritisiert Carola. Sie wolle herausfinden, ob sich zwischen den beiden etwas entwickeln könnte, doch bisher komme da zu wenig.

Währenddessen lernt Jörg Patricias Sohn Manuel kennen, der Asperger-Autist ist und besondere Nähe deshalb nicht besonders gut ausstehen kann. Doch auf Jörgs Umarmung zur Begrüßung geht er sofort ein, sodass sogar seine Mutter Patricia völlig verdutzt ist. Dann kommt auch Jörgs Sohn zu der Familie dazu und die vier verbringen einen lustigen Tag als Bauernfamilie zusammen.

In Nordfriesland startet dagegen Rindermastwirt Maik in seine erste Hofwoche. Die Frau, die er eigentlich zum Scheunenfest eingeladen hatte, konnte nicht und somit musste er seinen Besuch absagen. Nun erhält er neue Briefe von Frauen und darf sich eine Dame aussuchen, die er während der Hofwoche näher kennenlernen kann. Seine Wahl fällt sofort auf Kathrin, die auch seiner Mutter gut gefällt. Kurze Zeit später reist seine Herzensdame eigenständig auf dem Hof an. Bei einem gemeinsamen Essen mit der Mutter lernen sich alle erstmal kennen und finden sich auf Anhieb sympathisch.

Und auch Schafhalter Tade bekommt endlich Damenbesuch auf seinem Hof. Emely reist ebenfalls eigenständig mit dem Auto an und wird von Tade mit einem Strauß Blumen empfangen. Für sie die perfekte Begrüßung, denn sie steht nicht gerade auf große Gesten mit Traktoren und Heuballen. Dezent gefällt es ihr besser. So sitzen die beiden kurze Zeit später zusammen im Garten, trinken einen Schluck Sekt und stoßen auf die gemeinsame Zeit an. Es scheint, als würde die Chemie zwischen den beiden stimmen.

Zwischen Michael K. und Jan Hendrik stimmt die Chemie auch, doch es gibt bereits jetzt auch etwas, das zwischen ihnen steht. Sie verbringen einen entspannten Tag in Köln zusammen, nachdem sie am Vorabend gemeinsam feiern waren. Und es stellt sich heraus: Für Michael ist das Feiern total wichtig, für Jan Hendrik jedoch weniger. Er genießt es auch, hin und wieder mal auszugehen, legt jedoch keinen Wert darauf, es jedes Wochenende zu tun. Dann kommt recht schnell die Frage auf, ob diese zwei Lebensentwürfe überhaupt zusammenpassen und während Michael relativ unbesorgt ist, zermartert Jan Hendrik sich den Kopf. Denn er ist derjenige, der sein ganzes Leben aufgeben würde, um zu Bauer Michael zu ziehen. Ein neuer Job, eine neue Umgebung – da möchte man sich schon sicher sein, dass es auch klappt und der andere auch Kompromisse macht. Jan Hendrik bricht in Tränen aus, es scheint, als hätten sich bei ihm bereits echte Gefühle entwickelt und als stünde er ein wenig im Zwiespalt. „Du darfst das nicht so zerdenken“, versucht Michael ihn zu trösten. Doch zu einer wirklichen Lösung finden die beiden nicht. Michael findet es eher anstrengend, dass Jan Hendrik ihn nun mit so vielen Fragen löchert und mit seinen abstrusen Gedanken unter Druck setzt. Die Vorschau zeigt allerdings, dass Michael am Anfang der nächsten Folge das Gespräch mit Jan Hendrik sucht. Wird ihm das alles zu viel? Möchte er das zwischen den beiden nun vollständig beenden?

Bei Ulf und Anna Lina geht es dagegen blumiger zu. Sie ziehen ein Resümee zur Hofwoche und fassen zusammen, dass diese im Ganzen ein Highlight war. Die beiden stellen fest, wie gerne sie Zeit miteinander verbringen und beschließen, dass sie auch über die Hofwoche hinaus Zeit miteinander verbringen möchten.

+++ 1. November +++

In der achten Folge entführt Loretta Sascha gleich mal zum Traktor fahren. Er macht das super und fühlt sich als Straßenbahnmechaniker auch recht wohl auf dem großen Gerät. Doch das ist nicht die einzige Aufgabe, die sich die Pferdewirtin für ihren Gast überlegt hat. Denn er soll im nächsten Schritt auch ihre Eltern kennenlernen: „Im Umgang mit Maschinen ist Sascha gefühlvoll, ob er das auch mit Menschen ist, bleibt abzuwarten.“ Nachdem Lorettas Vater ihm auf den Zahn gefühlt hat, ist er grundsätzlich überzeugt. Sascha sei aufgeschlossen und naturverbunden, was gut zu der Familie passe. Wie es mit den beiden weitergehe, müssten sie allerdings selbst entscheiden. Sascha gibt allerdings zu, in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht zu haben, er sei ein gebranntes Kind, eröffnet er Loretta. Sie fände er zwar top und zudem sehr sympathisch, er müsse sich jedoch langsam herantasten.

Bei Anna Lina und Ulf nimmt das Hofleben weiter seinen Lauf. Zunächst machen sie eines von Ulfs Pferden zusammen sauber, danach setzen sie sich gemeinsam auf zwei von Ulfs alten Mofas und düsen durch die Natur. Dort setzen sie sich an ein ruhiges Plätzchen und offenbaren sich gegenseitig, dass sie die Zeit auf dem Hof beide sehr genießen und sich zunehmend aneinander gewöhnen.

Patricia möchte dagegen herausfinden, ob der Spruch „Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht“ tatsächlich zutrifft, da sie ihm zum ersten Mal Süßkartoffeln serviert, die dieser noch nie gegessen hat. Und obwohl der Bauer sehr wohl zulangt, ist sein erster Kommentar zu dem Essen „Ungewohnt schmeckt‘s“ – eine allzu große Offenheit für kulinarische Erlebnisse scheint also wirklich rar gesät zu sein unter Bauern. Als Patricia zum Nachtisch Wassermelone servieren möchte, meint Jörg: „Da ess ich lieber noch ein Schnitzel obendrauf.“

Bei Biobauern Martin tritt nun Carola aus Brandenburg ihre Hofwoche an. Er holt sie mit dem Traktor ab und entführt sie in eine idyllische Kulisse, die Sonne scheint und Carola genießt den Ausblick vom Zimmerfenster aus. Enttäuschend ist nur, dass Carola kein Zimmer auf dem Hof hat. Der Bauer hat zwar ein hofeigenes Hotel, bei der Reservierung scheint aber etwas schief gegangen zu sein. Nun muss Carola bei einem Freund von Martin übernachten und wird dann regelmäßig zur Hofwoche abgeholt. Die nimmt das zwar gelassen, ein wenig enttäuscht ist sie allerdings schon.

Michael K. und Jan-Hendrik säubern zunächst die Tränken für die Gänse und machen deren Wanne sauber. Weil Michael so großen Wert auf Sauberkeit legt, gibt sich Jan-Hendrik extra viel Mühe bei der Aufgabe. Nach getaner Arbeit fragt Jan-Hendrik ihn: „Deine Beurteilung, bin ich ordentlich genug für dich?“ „Ich denke schon, dass wir das ohne Probleme hinbekommen würden“, entgegnet Michael. Später setzen sich die beiden mit einem Glas Wein in den Whirlpool und kommen sich näher. Jan Hendrik hat Gefühle für Michael entwickelt und kann sich vorstellen, länger zu bleiben. Die beiden küssen sich, sie haben viel Potenzial.

Auch Antje und Milchbauer Arne kommen sich immer näher. Nach einem ersten Melkversuch von Antje, überrascht Arne sie mit einer Bootstour. Auf dem Wasser gestehen sich die beiden, dass sie bereits Gefühle füreinander haben.

+++ 31. Oktober +++

Auf den Hofwochen wird weiterhin kräftig geflirtet. Bei Pferdewirtschaftsmeisterin Loretta aus Nordbaden und Sascha steht der erste Tag zu zweit an. Sie brachte ihm frische Brötchen und Brezeln vorbei und sie frühstückten gemeinsam. Dabei setzt der 37-Jährige zu ersten Flirtversuchen an. „Sascha ist ja so bisschen der Süßholzraspler. Das ist ein bisschen plump, aber ok“, kommentiert die 32-jährige Landwirtin und lacht. Im Anschluss geht es für die beiden auf die Pferdekoppel, wo sie mit einem Streuwagen die Felder düngen. Saschas Eindruck von der Aktion: „Da gehört mehr dazu, als nur die Zügel in die Hand zu nehmen, da ist echt was gefragt. Hat mir echt imponiert“, schwärmt er von Landwirtin Loretta. Danach kann sich Sascha sogar noch auf eine weitere Überraschung freuen: Er darf sich ebenfalls an den Zügeln versuchen. Und er stellt sich besser an als gedacht. Das findet auch Loretta: „Ist wahrscheinlich schon eine Lehrstunde für Sascha, aber man hat gemerkt, dass er schon mal geritten ist und Zügel in der Hand hatte.“

Bei Fleckviehzüchter Michael K. lernt sein Auserwählter Jan Hendrik die Kühe kennen. Es gibt zuerst Streicheleinheiten für die Kühe, dann wird die Vorzeigekuh mit dem außergewöhnlichen Namen „Exklusiv“ für die nächste Veranstaltung bereit und sauber gemacht. Dabei haben die beiden sichtlich Spaß, es gibt viel Gelächter und gute Laune stellt sich ein. Trotzdem weiß Jand-Hendrik: „Ich habe einen Bürojob und ich glaube ich werde ihn nicht aufgeben, wenn ich auf dem Land wohne. Aber ich muss mein Leben ein bisschen anpassen.“

Pferdewirt Ulf dagegen bereitet seinen Hoflader für eine neue Aufgabe für Hofdame Annalina vor, die sich bisher auf seinem Hof schon gut einbrachte. Er lässt sie schließlich den Hoflader fahren und freut sich, dass sie nicht zögert mit anzupacken. „Das Ding beherrscht sie so gut, ich glaube das hat sie mal professionell gelernt“, sagt der 31-Jährige über die Fahrkünste seiner Auserwählten. Beim anschließenden Sattel-Polieren kommen sich die beiden immer näher. Als sie sich um ein Fohlen kümmern, das bald zum Tierarzt muss kommen auch erste intimere Fragen auf: „Wie denkst du allgemein über Kinder nach?“, fragt der Landwirt Annalina. „Also ich sag immer, wenn alles passt, sowas macht man ja nicht von heute auf morgen, dann würde ich das schon begrüßen“, erklärt sie ihm.

Milchbauer Arne hofft indes seine Hofdame Antje für das Leben auf dem Hof begeistern zu können und zeigt ihr die Arbeit mit einem Stallschlepper. Sofort wagt sich die 31-Jährige an das Gerät. Zu Beginn noch nervös, meistert sie die Bedienung des kleinen Baggers dann doch noch und kündigt an: „Ich bin bereit.“ Und auch Arne ahnt schon, dass er sich auf Antje verlassen kann. „Sie hat da überhaupt keine Probleme mit der Bedienung von Maschinen und ist da ein Naturtalent“, so sein Fazit.

Bei Michael N. ist nach der Abreise von Hofdame Christina nur noch Mandy mit dabei. Sie genießen die Zweisamkeit und Bauer Michael zeigt ihr mehr von seinem Hof. Unter anderem schauen die beiden bei den Hühnern vorbei und sammeln zwölf Eier fürs Frühstück ein. Danach durfte Mandy ans Steuer seines Traktors. „Einfach ein toller Moment, dass sie gezeigt hat, ich kann dir helfen und auch Trekker fahren“, lobt der Landwirt. Schließlich kommt es zwischen den beiden zum ersten leidenschaftlichen Moment: Der erste Kuss fällt. „Ein unwahrscheinlich angenehmes Gefühl“, schwärmt Mandy.

Jungbauer Max unternimmt mit seiner Anna einen Überraschungsausflug zu seinem eigentlichen Arbeitsplatz, denn der 26-Jährige ist nur Bauer im Nebenerwerb. Der Schneidwerkzeugmechaniker will, dass seine Hofdame sämtliche Aspekte seines Lebens kennenlernt. Vor Ort legt auch Anna selbst Hand an und bedient eine der Maschinen. Doch bei ihr kommen auch Zweifel auf: „Da du ja so unheimlich viel machst, denkst du du hast dann überhaupt noch genug Zeit für mich?“ Der Bauer beschwichtigt: „Natürlich ist da Zeit für dich!“ Zum Schluss schenkte er ihr einen kleinen, mit Datum gravierten Bohrkopf und als Dank gab es einen Kuss für Max. Doch nach einem gemeinsamen Ausflug in den Klettergarten ist die Hofwoche auch schon wieder vorbei. Und Bauer Max fragt sich: Wie wird es mit ihnen weitergehen? Bei einem Picknick mit einer schönen Aussicht über die Felder, traut sich der Bauer schließlich seine Anna zu fragen: „Wollen wir offiziell zusammen sein?“ Nach einer kurzen Pause sagt Anna: „Ich wäre gerne deine Freundin.“ Kurz bevor sie wieder nach Hause fährt, gibt es als noch ein Happy End bei den beiden.

+++ 25. Oktober +++

Bei den Bauern und der einen Bäuerin der Staffel stehen wieder jede Menge Entscheidungen aus. Denn sowohl Pferdewirtin Loretta, als auch der niedersächsische Bauer Michael N. sind zu der Erkenntnis gelangt, dass zwei Dates auf einmal sich anfühlen wie kein Date. Beiden ist klar, dass sie sich zwischen ihren zwei Gästen entscheiden müssen, um einer Person auf der Hofwoche wirklich näher zu kommen. Loretta lädt deshalb erst Michael und dann Sascha auf ein Einzeldate ein. Und obwohl Michael und Loretta super zusammenarbeiten können, sieht man ihr an, dass sie mit Sascha noch viel losgelöster und freier ist. Auch seine Versuche, mit ihr zu flirten kommen an. Man merkt gleich, dass zwischen den beiden die Chemie stimmt. „Es ist mir warm geworden, es schmeckt nach mehr“, kündigt Sascha an. Und tatsächlich entscheidet sich Loretta für ihn. Sie bedankt sich bei Michael für seine Zeit und betont, wie schwer ihr die Entscheidung gefallen sei, ist aber sicher, dass es der richtige Schritt war. „Wenn man zu zweit ist, kann man sich besser kennenlernen und jetzt die restliche Hofwoche mitnehmen.“

Rinderhalter Michael N., der sich in den vergangenen Tagen etwas zurückhaltend gezeigt hatte und nicht ganz wusste, wie er sich den zwei Frauen nähern kann, scheint sich dagegen so sicher zu sein, dass er sich auch ohne Einzeldate für eine Frau entscheidet. Er bittet Christine um ein Gespräch, nimmt sie dafür an die Hand. Weder Mandy noch Christine selbst wissen, was nun geschieht. Dann setzt sich Michael N. mit Christine an ein ruhiges Plätzchen und erklärt ihr in Ruhe, dass er sich für Mandy entschieden hat. Die ist darüber sehr traurig und kann ihre Tränen kaum zurückhalten. Es wäre ihr großer Traum gewesen auf einem Hof zu leben, erklärt sie. Und auch der Abschied verläuft sehr emotional. Auch Mandy kommen die Tränen, denn die beiden haben sich wirklich sehr gemocht. Für ein erstes Date ganz allein gehen Michael N. und Mandy picknicken und füttern sich dabei gegenseitig mit Früchten. Mandy streichelt Michael über die Hand und erklärt ihm, wie wichtig es für sie sei, einen potenziellen Partner anzufassen und zu spüren, ob es da eine gewisse Magie gibt. Es ist nicht zu übersehen, dass es zwischen ihnen funkt. Wie die Geschichte weitergeht und ob es zwischen den beiden noch zu einem Kuss und vielleicht sogar mehr kommt, bleibt abzuwarten.

Bei den anderen Pärchen nimmt alles seinen normalen Lauf. Anna lernt die Freunde von Jungbauer Max kennen und die sind begeistert und finden sie sympathisch, was auf Gegenseitigkeit beruht. Max‘ Schwester merkt sogar an, dass sie ihren Bruder noch nie so verknallt gesehen hat. Jörg und Patricia gehen zum ersten Mal Schlepper fahren und Patricia bekommt so eine Panik, dass sie anfängt zu weinen. Für ihren Jörg, der sichtlich enttäuscht ist, dass sie sich weigert mit dem Landwirtschaftsfahrzeug zu fahren, reißt sie sich dann aber doch zusammen und probiert es aus.

Jan Hendrik überrascht seinen Gastgeber Michael K. mit einem Frühstück am Bett und der ist darüber sichtlich erfreut. Danach lernt Jan Hendrik die Kühe von Michael K. kennen, die mitunter sehr lustige Namen haben. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Champagner, Fantastic, Las Vegas. Jan Hendrik gibt zu, bereits bei Menschen Schwierigkeiten mit dem Merken von Namen zu haben, die von Kühen seien daher eine echte Herausforderung. Der Südafrikaner hat eine so offene und sympathische Art, dass er gleich in den Genuss kommt, Michaels Eltern kennenzulernen. Und mit denen versteht er sich auf Anhieb super. Denn die haben wie Michael K. selbst auch ebenfalls eine sehr herzliche Art. Sieht aus als könnte etwas daraus werden, doch das bleibt noch abzuwarten.

+++ 24. Oktober +++

In der fünften Folge von „Bauer sucht Frau“ wird deutlich, dass zwischen Patricia und Jörg eindeutig die Chemie stimmt. Patricia erklärt ihrem Jörg, dass er ihr Traummann sei und muss permanent weinen vor lauter Glück. Es habe sich noch nie so jemand um sie gekümmert. „Ich hab einfach das Gefühl ich bin angekommen“, sagt Jörg und ist glücklich darüber, dass Patricia so für ihn empfindet. Auch bei Anna und Ulf läuft es gut, man bekommt den Eindruck sie planen immer mehr gemeinsame Projekte und kommen zunehmend beieinander an.

Doch während die einen Pärchen schon total auf Tuchfühlung gehen, tritt Jan Hendrik nun erstmal seine Hofwoche an. Er wird von seinem Fleckviehzüchter Michael K. im Bergischen Land bereits sehnsüchtig erwartet, denn beim Scheunenfest sind zwischen den beiden schon ordentlich die Funken geflogen und nun freut sich Michael auf die erneute Begegnung mit Jan. Mit seinem Rind namens Exklusiv holt er Jan Hendrik vom Bahnhof ab. Die beiden sind sichtlich erfreut, sich wiederzusehen und Jan greift auf dem Weg nachhause bereits nach der Leine vom Rind und führt es spazieren. Michael, der über beide Ohren grinst, findet das super. Es sei ihm wichtig, wie sein Partner mit Tieren auskommt: „So wie man mit Tieren umgeht, so geht man auch mit Menschen um“, erklärt er. Jan Hendrik zeigt sich begeistert vom Hof, klagt aber über die Hitze, die draußen herrscht. Das lässt Michael nicht auf sich sitzen: „Du hast doch gesagt, dass dir heiß ist, oder?“, fragt er Jan Hendrik und zückt plötzlich einen Wasserschlauch raus, um ihn nass zu spritzen. Jan Hendrik reagiert cool darauf, zieht gleich sein Shirt aus und besorgt sich auch einen Schlauch, um Michael ebenfalls nass zu machen. Die beiden haben jede Menge Spaß, einigen sich dann irgendwann auf einen Waffenstillstand und umarmen sich. Zwischen den beiden funkt es, das ist auch von außen deutlich sichtbar. Sie teilen den gleichen Humor – das wird auch nochmal deutlich, als sie am Abend in Michaels Wohnung, die er außerhalb des Hofes bezieht, mit einem Bier anstoßen.

Milchbauer Arne lässt seine Hofdame nach ihrer Ankunft am Hof zügig mit anpacken. Antje hilft dabei, die Tränken im Stall der Kühe sauber zu machen und bekommt so einen ersten Kontakt mit den Tieren. Sie macht das super und hat keinerlei Berührungsängste. Auch nicht bei Rihanna, einer sehr zutraulichen Kuh, die sie direkt mit der Nase anstupst. Nach getaner Arbeit gibt es ein wohlverdientes Frühstück, das der Milchbauer natürlich mit den eigenen Erzeugnissen bestückt. Neben dem Käse gibt es auch selbstgemachten Joghurt. Antje probiert erstmal den Rahm, der sich auf der Oberfläche gebildet hat und kommt ins Schwärmen. Dann folgt ein kurzer merkwürdiger Moment: Antje stellt ihrem Bauern jede Menge Fragen, der erscheint dagegen etwas wortkarg, fragt kaum etwas. Dann fragt Antje, ob er etwas zu ihr wissen möchte. Und er sagt: „Wie schmeckt dir der Joghurt?“. Da fasst sich Antje an die Stirn, das hatte sie ja schließlich schon beantwortet. Und der Bauer selbst bekennt: „Ich bin da manchmal etwas perplex.“ Wird sich noch zeigen, wie sich das zwischen den beiden entwickeln wird. Arbeiten können sie super zusammen, aber würden sie auch ein gutes Pärchen abgeben?

Pferdewirtin Loretta lässt ihre Männer erst frühstücken, dann müssen die Schafe umgetrieben werden. Sascha und Michael assistieren beide, doch das Umtreiben mit zwei Hunden übernimmt Loretta selbst. Und die Männer sind hin und weg: Zunächst sind sie natürlich beeindruckt von dem Umtreiben an sich, andererseits auch von Loretta, die ihre Tiere voll im Griff hat und total routiniert und souverän ist. Die findet beide Männer super, möchte nun aber einen nachhause schicken, da sie das Gefühl hat, dass das Kennenlernen mit nur einer Person intensiver würde.

Die gleiche Erkenntnis gibt es bei Bauer Michael N. und seinen Damen Christine und Mandy. Die starten bereits eigene Flirtversuche mit dem Bauer, der geht allerdings nicht darauf ein. Die beiden fühlen sich, als würden sie einfach mitlaufen, den Bauer jedoch nicht wirklich besser kennenlernen. Und der fühlt sich ebenfalls überfordert von der Situation und weiß nicht recht damit umzugehen, dass er zwei Frauen dahat: „Mit einer wäre es einfacher gewesen“, bekennt er. Nach einem Besuch von seiner Schwester und seinem Schwager steht allerdings fest: Er muss auf Einzeldates gehen. Das sehen auch seine Verwandten so.

Anna kennt nun fast jeden auf dem Hof. Nur zwei Parteien fehlen noch: Die Ziegen und die Familie des Jungbauern Max. Während die Ziegen eher nichts von Anna wissen wollen, zeigt seine Familie großes Interesse. Weil Anna während des Essens von ihrer Ausbildung als Erzieherin erzählt, klagt die Schwester, sie solle mal die Gelegenheit ergreifen, ihren Bruder Max noch ein bisschen erziehen. Alle müssen schmunzeln. Dann möchte Anna noch einen Geheimtipp von Max‘ Eltern zu ihrer langen und gut-funktionierenden Ehe. Darauf Max Vater etwas trocken: „Ausreichend Sex.“ Und wieder brüllen alle los. Später verziehen sich Max und Anna mit einem Quad. Wohin es geht, weiß nur er. Doch ihr gefällt‘s, sie holen sich bei einem Eisautomaten in der Nähe eine leckere Erfrischung und suchen sich dann ein ruhiges Plätzchen in der Natur. Die beiden lachen viel, kommen sich näher, rücken immer ein Stück weiter aneinander heran. Und dann kommt es zum ersten Kuss zwischen den beiden.

+++ 19. Oktober +++

In der neuen Folge von „Bauer sucht Frau“ durfte diesmal Arne seine Herzdame Antje begrüßen. Dazu dekorierte er mit seinem Vater Andreas seinen Traktor mit Sonnenblumen. Doch an der Bushaltestelle, an der Antje eigentlich aussteigen und auf den Bauern treffen sollte, kam sie zunächst nicht an. Sie ist nämlich eine Station früher ausgestiegen und musste den Rest nun zu Fuß gehen. Dies tat der Freude über das Wiedersehen jedoch keinen Abbruch und sie schlossen sich überglücklich in die Arme. Im Anschluss ging es für beide auf dem Traktor zum Hof. Dort lernte sie direkt Arnes Kühe, seine Lieblingstiere, kennen. Er selbst bezeichnet sich auch als „absoluten Kuhmensch“. Antje fand das Kennenlernen der Kühe „sehr niedlich“ und freute sich direkt ins Hofleben mit eingebunden zu werden. Mit Produkten aus der hofeigenen Käserei läutete Arne schließlich die gemeinsame Hofwoche ein.

Auf dem Bauernhof von Landwirt Michael N. ist das Kennenlernen derzeit in vollem Gange. Seine beiden Hofdamen Mandy und Christine mussten diesmal zeigen, wie gut sie mit einer Säge umgehen können. Ganz im Stil der Hochzeitstradition sollten sie an einem großen Baumstamm mit der Zugsäge ihr Können unter Beweis stellen. Die Idee des Bauern: Er wollte herausfinden, wie gut er mit den Hofdamen zusammenarbeiten kann. Harmonieren sie oder bricht schon bei einer Kleinigkeit ein Streit aus? Christine machte dabei den Anfang und stellte sich dabei sehr souverän an. Binnen kürzester Zeit sägte sie gemeinsam mit Michael eine Holzscheibe von dem Baumstamm. Bürokauffrau Mandy tat sich dagegen zunächst etwas schwerer, aber schaffte die Aufgabe aber schließlich ebenfalls. „Dafür, dass sie solche Sachen gar nicht kennt, hat sie das einfach souverän gelöst. Deshalb war ich tatsächlich ein bisschen angetan von ihr“, kommentierte Michael die Leistung der 53-Jährigen. Und sie selbst fügte an: „Da brauche ich echt nicht mehr ins Fitnessstudio zu gehen.“

Bei der einzigen Landwirtin der diesjährigen Staffel, der Pferdewirtschaftsmeisterin Loretta ging es für ihre beiden auserwählten Kandidaten Sascha und Michael in eine Ferienwohnung nahe ihres Hofs. Dort werden die beiden während der Hofwoche im selben Raum nächtigen, was bei ihnen unweigerlich die Frage aufwarf, wer in welchem Bett schlafen soll. Sascha entschied sich sofort für das Bett etwas abseits der Tür und begründete dies scherzhaft damit, dass er bei einem Einbruch schneller das Weite suchen könne. Dies kommentierte Loretta ebenfalls spaßeshalber mit den Worten: „Ich brauche aber eigentlich einen Mann, der mich auch beschützen kann.“ Zum Start in die Hofwoche gab es für die beiden Gäste noch Kuchen und wer weiß, vielleicht wird es bei dem ein oder anderen funken, wie Loretta zu verstehen gab.

+++ 18. Oktober +++

Schon der Beginn auf dem Hof von Hobbybauer Erik gestaltete sich für seine Hofdame Julia eher schwierig. Der Landwirt stellte ihr ein gerade mal eine Woche altes Kalb vor, das noch keinen Namen hatte. Der Bauer übertrug seiner Hofdame daraufhin den ehrenvollen Auftrag, sich doch einen Namen für das Tier zu überlegen. Doch daraufhin war die 24-Jährige total verunsichert und überfordert. “Ich konnte und wollte nichts sagen“, erklärte sie. Schließlich musste Bauer Erik doch selbst einen Namen wählen und entschied sich - passend zur Show - für den Namen Inka. Doch auch der nächste Tag verlief nicht nach den Vorstellungen des Bauers und seiner Hofdame. Sie fand nämlich, er zeigte kein richtiges Interesse an ihr. Als es dann zur Aussprache kam, war Erik den Tränen nahe. „Dass es zu wenig ist, war mir wirklich nicht bewusst. Es tut mir wahnsinnig leid“, entschuldigte er sich für seine zurückhaltende Herangehensweise. Doch Hofdame Julia trat nochmal nach. „Ich habe halt irgendwie nicht so das Gefühl, dass du für mich brennst und mich kennenlernen willst … da macht es bei mir im Kopf den Schalter um: Halt Stopp! Hier bin ich falsch!“, warf sie ihm vor und verließ den Hof noch am selben Tag. Trotzdem war Erik froh, dass sie sich aussprechen konnten und so im Guten auseinander gingen.

Bei Pferdewirt Ulf und seiner Hofdame Annalina lief der zweite Tag dagegen deutlich besser. Beide beschnupperten sich, genossen die Zeit zusammen und starteten den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück. Danach lernte Annalina die „Grand Dame“ des Hofes kennen: Ulfs altes Lieblingspony. Und er war sichtlich erleichtert, dass es bei allen drei gut passt.

Für Jungbauer Max und Anna ging es zum Heuwenden auf die Felder. Die 25-Jährige freute sich darüber, mit dem Landwirt auf einer Wellenlänge zu sein und auch darauf das erste Mal im Traktor zu fahren. Und auch sonst gab ihr der Bauer alle Freiheiten das Leben auf dem Hof kennenzulernen. Als er ihr zeigte, wie sie Traktor fährt, berührten sich sogar ihre Hände. Das Knistern zwischen den beiden war spürbar.

Loretta hat mittlerweile alle Männer kennengelernt. Ob jemand für sie dabei war? Mit Michael aus Bayern führte sie gute Gespräche, bei Sascha konnte sie viele Gemeinsamkeiten entdecken und auch Erik hatte es der 32-Jährigen angetan. Schmetterlinge im Bauch hat die Pferdewirtin zwar noch nicht, aber „die Basis könnte bei dem ein oder anderen schon stimmen“. Schließlich musste sie die Entscheidung treffen. Wer bleibt bei ihr auf dem Hof? Nach einer kurzen Unterredung mit Moderatorin Inka Bause wählte sie schließlich Sascha und Michael, die sich beide riesig über die Einladung freuten. Enttäuschung machte sich dagegen bei Erik breit. Er musste schweren Herzens den Hof von Loretta verlassen.

Was sonst noch in der aktuellen Folge von „Bauer sucht Frau“ passiert ist, erfahren Sie im Stream auf RTL+ oder bei RTL im Free TV immer montags und dienstags um 20.15 Uhr.

+++ 17. Oktober +++

Eigentlich sollten gleich vier Männer um das Herz der einzigen Frau, Landwirtin Loretta, in der aktuellen Staffel von „Bauer sucht Frau“ kämpfen. Doch in den neuen Folgen sind es plötzlich nur noch drei Kandidaten, die um das Herz der 32-Jährigen buhlen. Neben Eric (31), Sascha (37) und Michael (36) war eigentlich auch Sven (41) dabei. Aufgrund seiner Tätowierungen, die rechtsradikale Symbole enthalten sollen, wurde er aber von RTL aus der Sendung geworfen - und sämtliche Szenen mit dem 41-Jährigen wurden rausgeschnitten. Die Tattoos waren aufgrund des vielen Körperschmucks des Teilnehmers zunächst nicht aufgefallen. Als die Tätowierungen aber entdeckt wurden, reagierte der Sender sofort. Auch Landwirtin Loretta war die Bedeutung seiner Tattoos unbekannt.

In der neuen Folge von „Bauer sucht Frau“ geht die Hofwoche so richtig los. Die Bauern haben entschieden, wen sie auf ihren Hof mitnehmen wollen und das Kennenlernen läuft auf Hochtouren. Doch nicht bei allen scheint die Stimmung rosig und romantisch zu sein. So ist Julia, die Hofdame von Erik gleich etwas angesäuert, weil sie keinen Namen für ein frisch geborenes Kalb findet. Dabei fühlt sich die 24-Jährige auf seinem Hof eigentlich wohl und zeigt sich begeistert, als sie das Jungtier zu Gesicht bekommt: „Ich hatte noch nie die Möglichkeit, so ein kleines Kälbchen zu sehen. Das war schon ein Highlight für mich.“ Doch schon kurz darauf kippt die Stimmung, als Erik vorschlägt, dass Julia einen Namen für das Tier auswählt. Denn das verunsichert sie und bringt sie aus der Fassung. „Ich konnte und wollte nichts sagen“, erklärt sie. Und es ginge ja nicht darum, für ein Stofftier einen Namen zu suchen. So musste schließlich Bauer Erik den Namen aussuchen. „Inka ist ja unsere Liebesbotschafterin und da hab ich gedacht: Die kann Inka heißen“, sagt er grinsend.

Julia ist jedoch nicht die einzige Teilnehmerin, die sich mit dem Leben auf dem Bauernhof schwer tut. Auch Jörgs Hofdame Patricia, mit der es schon beim Scheunenfest gefunkt hatte, vergießt in der neuen Folge bittere Tränen. Dabei hatte es so romantisch angefangen: Das Kennenlernen auf dem Scheunenfest, Turteln mit Jörg, der erste Kuss. Doch nun scheinen dunkle Wolken aufzuziehen. Folgt jetzt der Absturz bei den beiden? Eigentlich wollte Jörg seine Patricia nur auf eine Fahrt mit seinem Traktor einladen, doch schon beim Anblick des Gefährts schlottern der 40-Jährigen die Knie. „Ich zittere total. Ich hab Angst. Wirklich!“, macht sie Jörg klar. Doch auch nachdem der Bauer ihr alles erklärt, scheint es nicht besser zu werden. Zum Schluss fließen sogar Tränen bei der Verwaltungsfachangestellten.

Bei Jungbauer Max lernt Hofdame Anna seine Lieblingskuh Selma kennen. Damit möchte der Landwirt feststellen, wie gut Anna mit den Gegebenheiten auf dem Bauernhof zurecht kommt. Für sie kein Problem, sie freute sich auf das Kennenlernen, war aber selbst „ein bisschen nervös“, dass die Kuh sie nicht mögen könnte. Am Ende aber lief alles glimpflich und Kuh Selma genoss die Streicheleinheiten von Anna.

In Niedersachsen weckt Rinderhalter Michael seine beiden Hofdamen Mandy und Christine mit einem ergiebigen und ausgewogenen Frühstück. Er hofft, dass sich beide Damen vom ersten Moment an auf seinem Hof wohlfühlen. Und sie sind hellauf begeistert. Im Anschluss steigt Michael mit den Damen in den Alltag auf dem Bauernhof ein und sie dürfen seine Kühe kennenlernen. „Ich find die so schnuffig“, kommentiert Kandidatin Mandy, als die Kälber über die Wiese tollen. Und Bauer Michael ist ganz erleichtert, dass die Begrüßung der Tiere bei den Damen gut ankam.

Ulf dagegen holt seine Hofdame Annalina in Schleswig-Holstein erst vom Bahnhof ab und das - als Pferdewirt - ganz standesgemäß in der Ponykutsche. Die Freude beim Wiedersehen nach dem Scheunenfest ist groß: Es gibt Geschenke und eine romantische Kutschfahrt zum Hof. Dort hat der Landwirt extra aufgeräumt, damit sich seine Auserwählte auch wohlfühlt. In trauter Zweisamkeit und bei einem Glas Weißwein lassen sie ihren Abend auf der Veranda ausklingen. Und Ulf zieht bereits sein erstes Fazit: „Ich fühle mich sehr wohl in ihrer Umgebung. Besonders toll finde ich ihre gesamte Ausstrahlung.“ Und auch Annalina scheint ganz angetan. Wie wird es mit den beiden Turteltäubchen weitergehen? Und werden sich Julia und Patricia an das Leben auf dem Bauernhof gewöhnen?

+++ 12. Oktober +++

In der zweiten Folge von „Bauer sucht Frau“ stehen ein paar wichtige Entscheidungen an. Wen nehmen die Bauern mit zur Hofwoche? Wer schiebt die Entscheidung auf und wartet die Scheunenparty ab? Und welche Dame muss gehen, ohne überhaupt einen Bauernhof zu Gesicht bekommen zu haben.

Bauer Martin hadert noch mit seiner Entscheidung, er ist sich sicher, dass er nur eine Dame auf den Hof mitnehmen möchte, weiß aber noch nicht, ob Carola oder Beatrice seine Herzensdame sein wird. Er möchte zuerst das Scheunenfest abwarten. Danach steht allerdings fest: Carola ist seine Auserwählte, sie wird Martin aufs Land begleiten. Bauer Theo dagegen entscheidet sich noch vor der Scheunenparty. Jedoch nicht für Yvonne oder Helena, sondern glatt gegen beide. Für ihn passt es mit den Frauen nicht: „Wenn ich einer Frau gegenüberstehe, muss die etwas haben, was mich anzieht“, sagt er. Die beiden Frauen nehmen das zwar ganz gut auf, fühlen sich allerdings doch ein wenig veräppelt und sind enttäuscht.

Rinderzüchter Michael ist begeistert von seinen Damen und nimmt alle Frauen mit zur Scheunenparty, da er sich noch nicht entscheiden kann. Nach der Scheunenparty steht jedoch fest: Christina und Mandy werden ihn begleiten. Landwirt Jörg braucht ebenfalls noch etwas Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. Er sei zwar fast sicher, dass er beide Frauen mit auf den Hof nehmen möchte, schiebt den Entschluss aber bis zur Scheunenparty auf. Doch dann kommen sich Patricia und er auf der Party so nahe, dass er sich direkt für sie entscheidet. Patricias Konkurrentin Annika hat das schon gemerkt und sich bewusst zurückgezogen, für sie ist alles fein. Als Patricia bei Jörg ankommt, holt er diese mit einem Feuerwehrwagen ab und stellt ihr gleich seine Mutter und in der dritten Folge sogar seine ganze Familie und auch Freunde vor. Patricia ist davon zunächst ein wenig überfordert, liegt sich dann aber kurze Zeit später mit Jörg und seinen Eltern in den Armen und alle weinen vor lauter Glück, dass sich Patricia und Jörg gefunden haben. Die beiden sind total verknallt und können nicht mehr voneinander lassen.

Bauer Ulf wählt Anna Lina aus, beide sind Nordlichter und verstehen sich auf Anhieb gut. Er nimmt sie mit zur Scheunenparty und auf den Hof, Jennifer muss gehen, ist aber bester Dinge und wünscht den beiden viel Glück. Bauer Michael nimmt Jan-Hendrik mit auf die Hofwoche, weil er bereits jetzt so stark in seinem Fokus steht und er sich voll auf ihn konzentrieren möchte. Konkurrent Aron nimmt das aber gut auf. Der Jungbauer Max nimmt Anna mit, weil die beiden sich direkt beim Scheunenfest angegrinst und Blickkontakt gehalten haben und er hin und weg von ihr ist. Die anderen beiden Damen schickt er wieder nach Hause. Anna und Max verstehen sich auch nach ihrer Ankunft am Hof noch total super und wirken gleich wie ein eingespieltes Team. Auch bei Erika und Julia ist es Liebe auf den ersten Blick, Erik entscheidet sich zwischen drei Damen sofort für sie, er ist hin und weg von ihrem Lächeln und hat daher für die Enttäuschung der anderen Frauen gar keinen wirklichen Filter.

Da die Pferdewirtin Loretta beim Scheunenfest nicht dabei sein konnte, kommen die vier Männer nun zu ihr. Und anders als die anderen Frauen, die sich relativ solidarisch miteinander zeigen, konkurrieren die Männer gleich am Anfang miteinander und spekulieren, wer es schaffen wird, Loretta für sich zu begeistern. In Einzeldates lernt die Pferdewirtin die Männer besser kennen, um dann zu entscheiden, wer mit auf die Hofwoche darf. Das wird sich dann in der vierten Folge zeigen.

+++ 10. Oktober 2022 +++

Bevor die Bewerberinnen und Bewerber am Montag, 10. Oktober zu ihren Bauern ziehen, wurde die aktuelle Staffel von „Bauer sucht Frau“ wie gewohnt feierlich mit dem großen Scheunenfest eingeläutet. Dabei begrüßte Inka Bause die neuen Bauern und eine Landwirtin sowie ihre möglichen Partner zum ersten Kennenlernen. Einer davon ist der 49-jährige Ammenkuhhalter Jörg aus Hessen. Er hat aus seiner Liebespost zwei Frauen ausgewählt, die ihn auf seinen Hof begleiten sollten: Annika und Patricia. Erstere wollte sofort wissen woran sie ist und hoffte mehr Interesse in Bauer Jörg geweckt zu haben, als ihre Konkurrentin. „Wie findest du mich jetzt so? Denkst du, das könnte passen?“, fragte die 40-Jährige und Jörg gab zu: „Die Gefühle, die brodeln gerade“. Die Antwort schien Annika komplett aus der Fassung zu bringen, plötzlich kullerten Tränen über ihre Wangen. „Gefühlsmäßig bin ich gerade ein bisschen angespannt“, erklärte sie dem Bauern unter vier Augen. Ob es die Offenheit des Bauern war oder es aber an der Drucksituation mit Konkurrentin Patricia lag, konnte Annika selbst nicht beantworten. Bauer Jörg dagegen reagierte liebevoll, griff ihre Hand und lud schließlich beide Kandidatinnen auf seinen Hof in Hessen ein.

Auch Fleckviehzüchter Michael K. aus dem Bergischen Land begibt sich bei „Bauer sucht Frau“ auf die Suche nach seiner großen Liebe. Der 28-Jährige ist der erste bisexuelle Bauer der an dem Kuppelformat teilnimmt. „Mir fehlt im Leben der passende Mensch", sagte er im Vorfeld über seine Teilnahme. Doch Überraschung auf dem Scheunenfest: Er hat aus allen eingegangenen Bewerbungen keine Frau, sondern nur zwei Männer ausgewählt. Die beiden potenziellen Traummänner Projektmanager Aron und Finanzmanager Jan Hendrik waren direkt angetan von Bauer Michael und werden ihn auf seinen Hof begleiten. Wie es dort für Michael K. und seine Männer oder für Jörg und seine Auserwählten laufen wird, erfahren wir ab Montag, 10. Oktober um 20.15 Uhr auf RTL.

Die Bauern und ihre Auserwählten auf dem Scheunenfest:

  • Ammenkuhhalter Jörg (40): Annika (40, Kauffrau) und Patricia (40, Verwaltungsangestellte)
  • Fleckviehzüchter Michael K. (28): Aron (26, Projektmanager) und Jan Hendrik (41, Finanzmanager)
  • Pferdewirt Ulf (31): Anna Lina (28, Pferdewirtin) und Jennifer (23, Büroangestellte)
  • Viehwirt Theo (58): Helena (62, Pflegeassistentin) und Yvonne (56, Altenpflegerin)
  • Schafhalter Tade (26): Tanja (23, Kauffrau) und Emely (25, Auszubildende)
  • Rinderhalter Michael N. (52): Christine (52, Administratorin), Janine Christine (43, Erzieherin) und Mandy (54, Büro- und Personalkauffrau)
  • Jungbauer Max (26): Sonja (23), Linda (25) und Anna (25)
  • Biobauer Martin (56): Beatrice (53, Bürokauffrau) und Carola (54, Kundenservice-Mitarbeiterin)
  • Rindermastwirt Maik (30): Cathrin (26, Produktmanagerin)
  • Pferdewirtschaftsmeisterin Loretta (32): Eric (31, Baumpfleger), Sascha (37, Straßenbahnmechaniker), Michael (36, Zimmermann) und Sven (41, Fitnesstrainer)
  • Hobbybauer Erik (31): Julia (23, Bürokauffrau), Anne (27, Fleischfachverkäuferin) und Mareike (24, Auszubildende)
  • Milchbauer Arne (31): Antje (31, medizinische Fußpflegerin) und Katharina (31, Tierarzthelferin)

+++ 5. Oktober 2022 +++

Das Dating-Format „Bauer sucht Frau“ auf RTL startet mittlerweile schon in die 18. Staffel. Ab dem 10. Oktober begeben sich wieder 16 einsame Bauern und eine Pferdewirtin auf die Suche nach der großen Liebe. Wer beim Scheunenfest genauer hingeguckt hat, wird jedoch bemerkt haben, dass nicht alle Bauern beim feierlichen Start der Staffel anwesend waren. Nur 12 der ursprünglich 17 angekündigten Kandidaten sind erschienen. Christian, Dennis, Gottfried, Mario und Steffen sind offenbar doch nicht dabei. Auch aus der Übersicht auf der Website von RTL sind die Bauern mittlerweile verschwunden.

Das ist jedoch nichts Neues. Auch in den vergangenen Staffeln haben sich immer wieder Bauern entschieden, doch nicht am Format teilzunehmen. So waren in der letzten Staffel nur 12 der ursprünglich 16 angekündigten Teilnehmer in der Show zu sehen.

+++ 19. April +++

Nachdem in der vergangenen Woche bereits die ersten drei Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Staffel von „Bauer sucht Frau“ bekannt gegeben wurden, stellte Inka Bause in der Auftaktshow am Ostermontag alle übrigen Bäuerinnen und Bauern vor.

Neben dem ersten bisexuellen Teilnehmer, Fleckviehzüchter Michael K., der Pferdewirtschaftsmeisterin Loretta und Viehwirt Theo nehmen folgende Bauern an der Sendung teil:

  • Ackerbauer Dennis aus Hessen: Der 28-jährige Ackerbauer backt leidenschaftlich gerne, restauriert Oldtimer-Traktoren und sucht eine Herzdame, mit der er eine Familie gründen kann.
  • Rindermastwirt Maik aus Schleswig-Holstein: Er übernimmt den geliebten Hof seiner Familie und möchte mit 30 nun endlich seine erste richtige Freundin finden.
  • Biobauer Martin aus Bayern: Der Heumilch-Bauer ist Bio-Landwirt aus Leidenschaft und wäre gerne mit einer humorvollen Traumfrau in seiner Heimat unterwegs.
  • Milchbauer Gottfried aus Baden-Württemberg: Als Besitzer von zwei Ferienwohnungen verbringt der mit 63 Jahren älteste Kandidat der diesjährigen Staffel seine Abende gerne mit seinen Gästen beim Grillen. Dafür fehlt ihm nur noch die passende Partnerin.
  • Rinderhalter Michael N. aus Niedersachsen: Nach drei Jahren als Single will der 51-jährige Niedersachse sein Herz wieder an eine Dame verschenken und mit ihr Kurztrips unternehmen.
  • Pferdewirt Ulf aus Schleswig-Holstein: Auf seinem Bauerhof kümmert sich der 31-Jährige um seine 35 Pferde und möchte mit einer Partnerin „das gemeinsame Leben auf dem Ponyhof genießen“, denn: „Allein zu sein ist richtig doof!“
  • Rinderzüchter Steffen aus Brandenburg: Als alleinerziehender Vater ist sein Sohn sein Ein und Alles. Bei seiner neuen Partnerin hofft er vor allem auf Verlässlichkeit, Treue und Backkünste.
  • Mutterkuhhalter Mario aus Hessen: Der 45-Jährige sucht eine Frau mit viel Humor. „Wenn sie das Leben nicht so ernst nimmt, auch mal einen Spruch macht, das finde ich toll“, so der Bauer.
  • Schweinehalter Christian aus Niedersachsen: Der Hobbymusiker wünscht sich eine eigene kleine Familie und sucht eine Frau mit der er den Rest seines Lebens gemeinsam verbringen kann.
  • Hobbybauer Erik aus Thüringen: Der 30-Jährige liebt es zu tanzen und zu kochen. Zu seinem Glück fehlt dem Rettungssanitäter nur noch „eine Frau mit ein paar Rundungen“, die „zum Lachen nicht in den Keller geht“.
  • Milchbauer Arne aus Niedersachsen: Vor lauter Arbeit auf dem Hof und in der Käserei blieb die Suche nach der Herzdame beim 30-Jährigen lange auf der Strecke. Dies soll sich bei „Bauer sucht Frau“ 2022 ändern.
  • Schafhalter Tade aus Schleswig-Holstein: Der 25-jährige Landwirt ist der jüngste Bauer der Staffel. Er träumt davon seine Zukunft gemeinsam mit seiner Traumfrau auf dem Hof seiner Familie zu verbringen.
  • Ammenkuhhalter Jörg aus Hessen: Da der 48-jährige einen Sohn hat, der am Wochenende bei ihm lebt, sollte seine Partnerin natürlich kinderlieb sein. Zudem wünscht sich Jörg, der bei der Freiwilligen Feuerwehr arbeitet eine Frau, die gerne wandert und kuschelt.
  • Jungbauer Max aus Rheinland-Pfalz: Zusammen mit seinen Eltern betreibt der 26-jährige Biobauer einen Mischbetrieb. Nun hofft der passionierte Skifahrer eine Frau für seine erste Beziehung zu finden.

+++ 14. April +++

Die neue Staffel der RTL-Kuppelshow läuft am Ostermontag, 18. April 2022 um 19.05 Uhr an. Moderatorin Inka Bause begrüßt 17 Bäuerinnen und Bauern, die alle eine Sache gemeinsam haben: Die Suche nach der großen Liebe. Der TV-Sender hat nun die ersten drei Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt. Die übrigen werden in der ersten Sendung präsentiert.

Die ersten drei Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei „Bauer sucht Frau“

Diesmal wird der erste bisexuelle Mann bei „Bauer sucht Frau“ teilnehmen. Der 27-jährige Michael aus dem Bergischen Land sucht „einen Menschen, mit dem ich ganz viel Spaß haben kann und der mit mir alt werden möchte.“ Dabei sei ihm egal, ob Mann oder Frau, Hauptsache der fesche Fleckviehzüchter Michael wird glücklich.

Auch der 58-jährige Theo ist bei „Bauer sucht Frau“ auf der Suche nach seiner Herzdame. Der Schlagerfan und leidenschaftliche Tänzer fährt gerne auf seinem Motorrad durch die Eifel und wünscht sich eine Frau, die „flott und spontan“ sein kann.

Für die 32-jährige Loretta heißt es in der 18. Staffel „Bäuerin sucht Mann“. Die Pferdewirtschaftsmeisterin aus Nordbaden macht gerne Sport oder verbringt ihre Freizeit auf dem Motorrad. Daher sucht sie einen Mann, der „aktiv ist wie ich, mir aber auch eine starke Schulter zum Anlehnen bietet“.

Wo kommt „Bauer sucht Frau“ und wer moderiert die Sendung?

Die neue Staffel von „Bauer sucht Frau - Die neuen Bauern“ kommt ab dem 18. April 2022 auf RTL. Parallel zeigt auch der Streaming-Anbieter RTL+ die ganze Show im Livestream. Die Sendung wird dort ebenfalls als Video on demand verfügbar sein. Moderatorin ist wie gewohnt erneut Inka Bause, die schon seit 2005 die Dating-Show moderiert.

(hf/cwi/dw/glaw)
Meistgelesen
Die Prinzessin von Wales nimmt bis
Wo ist Kate?
Verschwörungstheorien im KönigreichWo ist Kate?
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort