1. Panorama
  2. Fernsehen

"Bachelorette" 2021: Wer ist raus? Das passiert in Folge 4 bei RTL

Folge 4 von „Die Bachelorette“ : Mr. Merkwürdig und der erste Kuss

In der vierten Folge von „Die Bachelorette“ ist viel los: Es fällt der erste - wenn auch äußerst schlechte - Kuss, einer der Favoriten zeigt sein wahres Gesicht und drei Kandidaten müssen die Heimreise antreten.

Dass die vermeintlichen Männer bei der „Bachelorette“ grundsätzlich eher nicht so in der Erwachsenenwelt angekommen sind, ist nichts Neues. Aber schlimmer geht ja bekanntlich immer. Jetzt hat schlimmer auch einen Namen: Julian. Er war oder vielleicht auch ist einer der Favoriten. So charming, so sweet, in seinem Jacket und seinen Hochwasser-Hosen, Nerd-Brille inklusive. Doch in der vierten Folge zeigt er sein wahres Gesicht. Bei einem Einzeldate mit Maxime geht es zunächst hoch hinaus – in einem Flugzeug. Denn alles andere, was während des Dates und im Anschluss läuft, ist eher unterirdisch.

Los geht es damit, dass Julians Reaktion auf die Date-Einladung ein „Nein“ ist. Bitte? Richtig gelesen. Begründung dafür: Gewisse Höhen sind nicht so seins. So weit, so gut. Er fliegt natürlich trotzdem mit. Im Flugzeug dann irrelevantes Rumgelaber. Dann plötzlich versucht er sich als Pseudo-Player: Er legt Maxime eine Hand an die Wange und küsst sie. Es folgt der Zusatz: „Wollte ich einmal gemacht haben, wenigstens in der Luft.“ Na, zum Glück kann er das jetzt von seiner Bucket-List streichen. Maxime findet es offenbar sehr seltsam und erwidert den Kuss kaum. Julian bekommt trotzdem sein romantisches Dinner im Anschluss. Er beschreibt sein Verhalten als „merkwürdig“, das Date insgesamt aber als „berauschend“. Maxime ist beruhigt und stempelt das Kuss-Gate als Angstreaktion und „Abschiedskuss“ ab.

An dieser Stelle drückt auch der Zuschauer ein Auge zu, der Jung war halt nervös. Nur leider hört er in der Villa einfach nicht auf, davon zu reden. Gekränkter Stolz scheint das Problem zu sein, denn immerhin ist Maxime nicht seinen Kuss-Künsten erlegen. Er wiederholt immer wieder wie „merkwürdig“ es war und wie seltsam er sich insgesamt verhalten würde. Auch hier: Jung ist nervös.

Doch dann wird ein Gespräch mit Raphael gezeigt. Da fragt sich ein Julian, warum genau er sich eigentlich in einem solchen Format so zum Affen mache. Das fragt er sich nicht alleine und vor allem ist er damit nicht alleine. Aber dann wird’s fies. Denn laut Julian sei Maxime zwar smart und hübsch. Aber eben nicht so, dass es rechtfertigen würde, dass er das alles mitmache. Hier bleibt nur die Erwähnung des altbekannten Mottos: Niemand wird gezwungen, da zu bleiben. Doch Julian bleibt.

Und in der Nacht der Rosen geht sein „merkwürdiges“ Gehabe weiter. Denn er ignoriert Maxime – ein Verhalten wie aus der siebten Klasse. Maxime ist sichtlich verunsichert, kann sich auf kaum ein Gespräch konzentrieren. Denn laut eigenen Aussagen, hat es sie bereits erwischt: „Ich mag Julian sehr, bin vielleicht etwas verlegen in seiner Gegenwart“. Es scheint aber vielmehr so, als hätte sie sich bereits auf ihn eingeschossen. Und was soll man sagen: Natürlich bekommt er eine Rose. Merkwürdig.

  • RTL-Kuppelshow : Das passiert im Finale von „Die Bachelorette“
  • V.l.: Tony, Zico, Hendrik, Robert, Niko
    Neue Folge „Die Bachelorette“ : Junges Gemüse für die Tonne
  • Sie hat die Qual der Wahl:
    Folge 3 von „Die Bachelorette“ : Prinz Valium und die Drama-Queen

Was sonst noch passiert: Maxime legt einen echten Einzeldate-Marathon hin. Neben Mr. Merkwürdig haben außerdem Raphael, Max A. und Dominik das Vergnügen. Letzterer macht auf Dario 2.0 (er schenkte Maxime einen Ring, der ihn an seine verstorbene Oma erinnerte) und überreicht der Bachelorette ein emotionsgeladenes Armband. Offensichtlich ist für Maxime aber dieses Mal genug Kennenlernzeit verstrichen, sodass Dominik nicht das Format verlassen muss.

Gar kein Date hat Kenan, für ihn natürlich unverständlich. Und so leitet sein Frust die Nacht der Rosen ein: „Zwei hatten keine Dates mit dir“. Super unangenehm, findet nicht nur Maxime. Es wird natürlich noch schlimmer – man schaut ja schließlich die „Bachelorette“. In einem Gespräch unter vier Augen ermahnt er Maxime: „So kann man sich nicht kennenlernen.“ In die gleiche Peinlichkeits-Kerbe haut dann noch Lorik. Auch er jammert, dass er kein Date bekommen hat. „Sieh es (das Gespräch) als Mini-Date und erzähl mir was“, versucht Maxime ihn zu besänftigen. „Bist braun geworden“ ist schließlich der glorreiche Versuch. Beide bekommen glücklicherweise keine Rose und sind somit raus.

Verabschieden muss sich auch Bene, der die Bachelorette bei einem Gruppendate mit Lars, Zico, Marcel und Toni ebenfalls mit seinem Einzeldate-Gesäusel betören wollte. Betörend fand die Bachelorette das aber nicht – übrigens genau so wenig wie der Zuschauer die ganze Folge. Bleibt zu hoffen, dass in der nächsten Folge endlich ein dickes „Besser“ im Drehbuch steht.