Bachelor in Paradise 2018: Oliver Sanne bekommt einen Korb von Carolin

„Bachelor in Paradise“: Kindergarten, Krokodilstränen und Koh Samui

Großes Drama auf der Insel: Oliver Sanne konnte es gar nicht leiden, dass Paul Janke ihm sein Spielzeug im Sandkasten auf Koh Samui streitig machte. Am Ende verlor er jedoch das Spiel und musste die Insel mit dem unsichtbaren Marvin Osei verlassen.

Der Kindergarten

Die Erste: Wer meint man müsste für die Teilnahme am neuen RTL-Format volljährig sein, hat sich getäuscht: Der Personalausweis der Kandidaten mag zwar die magische Grenze der Kindheit überschritten haben, der Geist ist den Kinderschuhen allerdings noch lange nicht entwachsen. Begonnen hat das große Spiel am Mittwochabend mal wieder mit Oliver Sanne und Carolin Ehrensberger. Sie war offensichtlich bereit, ihm seine Fehlentscheidung bei der Bachelor-Staffel 2015 zu verzeihen, er konnte sich mal wieder nicht festlegen, sie war sauer. Was macht eine Frau, die noch nicht mit den Großen spielen darf und sich rächen will? Klar, die Eifersuchts-Nummer. So schnappte sie sich nicht nur Philipp Stehler für ein Date, sondern bandelte auch noch mit dem neu eingezogenen Sebastian Fobe an, der zuletzt von Jessica Paszka abserviert wurde. So simpel diese Nummer auch ist, für Oli hat es gereicht: Er sah seine Chance auf eine Rose schwinden.

Die Zweite: Da sich Oli nun nicht richtig mit Caro austoben konnte, war er sichtlich erleichtert als ein neuer Spielkamerad ins sogenannte „Paradies“ zog: Kein geringerer und wie ihn Caro auch gerne bezeichnete „der einzig wahre Bachelor, Paul Janke.“ Was folgte, waren lächerliche Anfeindungen wie „attraktive Lady mit langen blonden Haaren“, die Paul Janke mit seinem Zahnpasta-Lächeln überstrahlte. Oliver Sanne, der scheinbar „unwahre“ Bachelor von vor drei Jahren, versuchte Paul auch direkt bei seiner Jungen-Truppe unbeliebt zu machen. Dumm war nur irgendwie, dass Paul gar kein Interesse an seiner Caro hatte und diese wiederum am Ende kein Interesse mehr an dem kleinen Oli. Sie entschied sich für den Neuling Sebastian. Mit Oli wollte am Ende dann tatsächlich keiner mehr spielen. Er entschied sich aber das nicht als Niederlage zu verbuchen, sondern als ein Unentschieden zwischen Caro und ihm.

Und die Dritte: Genug von Oli, denn spielen können auch Caro und Carina Spack ziemlich gut und das vor allem falsch. Pamela Gil Mata scheint als Einzige der drei Damen wirkliche Gefühle für Philipp zu hegen und traf aber leider am Anfang der Folge eine falsche Entscheidung und ging mit Paul Janke auf ein Date. Man sah der Armen förmlich an, wie unwohl sie sich fühlte und bei ihrer Rückkehr war auch Philipp der Erste, der einen Bussi auf die Wange bekam. Doch leider, liebe Pam, hast du damit die anderen zwei Ladys aufgeweckt. Caro wollte nämlich unbedingt den Oli eifersüchtig machen und Carina fand die falschen Spiele schon in der letzten Bachelor-Staffel ziemlich amüsant. Zum Glück durfte Pam in der Nacht der Rosen als Erste wählen und erlebte somit ein Happy End – vorerst.

  • Fotos : RTL-Bachelor Oliver Sanne

Die Krokodilstränen

Wenn so viele spielen und zanken, muss es ja früher oder später jemanden geben, der weint. Doch in diesem Fall war es keiner, der dazu berechtigt gewesen wäre - wie die arme Pam zum Beispiel. Nein, wie bereits in der letzten Folge, schoss auch dieses Mal wieder Saskia Atzerodt auf die Bildfläche. Die Ex von Nico Schwanz wurde von seinem guten Freund Johannes Haller zur Rede gestellt. Denn Johannes erfuhr durch „Hören-Sagen“, dass Saskia ein falsches Spiel gespielt haben soll. So bot sie sich beispielsweise kurz nach der Trennung zum Escort-Service an, was laut ihr aber alles nur PR war. Sie begann zu weinen und betonte, sie „habe immer noch zu kämpfen mit der Scheiße“. So hart scheint der Kampf aber wohl nicht zu sein, da sie nach dem Gespräch mit Christian Rauch knutschend im Pool landete. Obwohl dieser nach wie vor – auch von Saskia bestätigt – gut durchblutet zu sein schien, entschied er sich gegen eine Nacht mit Saskia, die sehr enttäuscht war: „So einen Korb habe ich echt noch nie erlebt.“ Auch hier eine Verliererin des gestrigen Spielabends.

Koh Samui

Zuletzt bleibt noch der Ort des Geschehens. Man fragt sich, wie auch schon bei dem Format „Adam sucht Eva“, was diese schönen Orte eigentlich sagen würden, wenn sie sprechen könnten: „Hey, nein Philipp, ich möchte nicht, dass du ein Loch in meinen Sand gräbst, während du die arme Pam verarschst“ oder „Puh bin ich froh, dass Saskia und Christian im Pool und nicht im Meer waren“. Man weiß es nicht. Es bleibt zu hoffen, dass diese Insel mehr schöne Momente erlebt, wie die zwischen Evelyn Burdecki und Domenico de Cicco. Die beiden spielen zwar ihr eigenes Spiel, was auch nur sie verstehen, aber immerhin sind sie lieb zueinander.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Kandidaten von "Bachelor in Paradise" 2018

Mehr von RP ONLINE