Bachelor in Paradise 2018 - Finale: Doch kein Kuss, dann ist Schluss

Finale von „Bachelor in Paradise“: Doch kein Kuss, dann ist Schluss

Im Finale der RTL-Kuppelshow „Bachelor in Paradise“ sah unter den Kandidaten alles nach einer Reise nach Jerusalem aus. Niemand wollte am Ende ohne einen Platz im Liebes-Paradies bleiben. Abgesehen natürlich vom einzig wahren Single Paul Janke.

Das große Finale der Kuppelshow Deluxe „Bachelor in Paradise“ forderte die gescheiterten Bachelors, Bachelorettes und anderen Kuppelshow-Kandidaten dazu auf, die eigenen Gefühle zu hinterfragen. Zwischen viel Taktik und versuchter Selbsttherapie zeigten sich aber doch echte Gefühle: Domenico de Cicco und Evelyn Burdecki entschieden sich am Ende der Sendung füreinander, genauso wie Philipp Stehler und Pamela Gil Marta.

Alles begann am Mittwochabend mit der großen Ansage von Moderator Florian Ambrosius: „Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem aus Singles Paare werden.“

Das zwang die Kandidaten endlich nach einem riesigen Hin und Her, „Butter bei die Fische“ zu geben. Und so teilten sich die Inselbewohner auf Zeit, ganz wie in der Grundschule, zunächst in Jungs- und Mädchengruppen, anstatt direkt das Gespräch mit den betreffenden Partnern zu suchen.

Den Anfang machte Sebastian Fobe, der Annika Körner mit Bier und Pommes in der Hand klar machte, dass er mit Carina eine „Story“ habe. Annika verließ konsequenterweise die Insel, da das „Spielchen“ für sie damit vorbei war.

Christian Rauch gab Viola Kraus einen Korb. Doch die verstand das erstmal falsch. Es folgte ein klärendes Gespräch zwischen Klobürste und Waschbecken.

Auch bei Svenja von Wrese reichte es „gefühlsmäßig“ nicht für Michi Bauer. Immerhin waren diese Paare in der Lage, ihre Gefühle selbst zu reflektieren.

Paul Janke hält anderen den Spiegel vor

Bei allen anderen versuchte Paul Janke nachzuhelfen. Aus dem einzig wahren Bachelor wurde der einzig wahre Single: Seine Stimme ist penetrant, seine Frisur veränderte sich zwar vom Klätsch-Look in einen Männerdutt im Laufe der Paradies-Zeit, doch besser wurde sie dadurch nicht. Und seine Oberlehrer-Art machte ihn auch in der Sendung nicht zum Frauenmagneten. Was bleibt: sein makelloses Lächeln und seine Ehrlichkeit. Auf Koh Samui hat ihn keine der Frauen umgehauen und das versuchte er auch nicht zu erzwingen. Er verließ die Insel freiwillig, nicht ohne den anderen männlichen Kandidaten nochmal einen Spiegel vorzuhalten.

Bei Domenico und Evelyn war für ihn die Sache klar: „Ihr seid mega sweet zusammen.“ Die volle Breitseite hingegen erhielt Philipp Stehler: „Ich habe das Gefühl, dass du immer noch so ein bisschen schwankst.“ Für ihn sei Pamela Gil Mata aber eine Frau zum heiraten.

Sebastian, dem eine klare Ansage vielleicht gut getan hätte, ließ er leider bei seiner Analyse aus. So verblieben noch drei vermeintliche Paarungen.

Der chronische Blender

Der Auftrag von Moderator Florian Ambrosius war doch eigentlich ganz klar: „Ihr hattet die Aufgabe, intensiv in euch hinein zu hören“. Vielleicht war es sein Fehler, das erst am Ende der Sendung nochmal auf den Punkt zu bringen. Oder es lag an mangelnder Auffassungsgabe von Sebastian Fobe.

  • Tv-Sendung : Evelyn schenkt Domenico ihr Herz

Der schien das mit der Selbstreflexion nicht so richtig verstanden zu haben. Nach unzähligen Dates mit diversen Frauen in der Sendung und dem Gerücht, er habe zu Hause bereits eine Freundin, sollte auf einmal Carina Spack seine Auserwählte sein.

Es folgte ein Dreamdate auf einem Boot inklusive „Plantschen“ und Picknick, auch wenn er ein Bananenboot auf Malle vorgezogen hätte. „Wir sind authentisch, denke ich“, stellte er dabei fest. Carina jedoch hatte noch ihre Zweifel. Sie wurde zur Königin der taktischen Entscheidungen. Auf Sebastians Frage „Würdest du denn gerne die Nacht bei mir verbringen?“, antwortete sie: „Zum jetzigen Zeitpunkt passt das noch nicht.“ Ihr war da einfach zu viel „Trouble“ vorher. Verständlich.

Offen blieb jedoch, warum sie sich überhaupt auf einen Deal mit ihm eingelassen hatte, weil sie am Ende doch nur Sebastians Rose unter der Voraussetzung annahm, „sich weiter kennenzulernen“. Denn eigentlich sei da noch wer anders – Philipp.

Philipp Stehler hingegen ging gewohnt den Weg des kleinsten Widerstandes und arrangierte sich mit Pam. Beim gemeinsamen Elefanten-Schrubben und romantischem Picknick war für ihn am Ende klar, dass sie die Nacht zusammen verbringen. Denn sie guckte ihn auch schließlich „mit großen Augen an“ und hörte ihm zu.

Endlich sah man auch den lang ersehnten Kuss, aber als „verliebt“ wollte er sich noch nicht bezeichnen. Ob der einfache Weg auch der richtige war, wird sich zeigen. Der Zweifel bleibt trotz aktuellem Zahnbürsten-Selfie auf Facebook - Sie verließen als Paar die Sendung.

Zum echten Happy End fehlt der Kuss

Domenico und Evelyn – von Anfang an verstanden sich die beiden. Evelyn tat sich immer schwer, Domenico gegenüber Gefühle zu zeigen. Einen Kuss gab es in der Sendung nicht. Dennoch blieb sie immer bei ihm, so wie Domenico bei ihr.

Ein Dreamdate im Helikopter mit Bungee-Jumping sollte für sie den „Sprung in die Zukunft“ besiegeln. Bei Domenico blieb dennoch eine leichte Unsicherheit. Er wollte wissen, wieso Evelyn bei ihm so viel lacht. Sie versuchte eine Erklärung zu finden: „Wir lachen, um das Erste zu überspringen.“ Damit meinte sie Unsicherheiten auf beiden Seiten.

Sie verbrachten eine gemeinsame Nacht. Doch Domenico übernachtete wie ein echter Gentleman auf der Couch. Er war sich in der Nacht der Rosen seiner Entscheidung sicher: „Am Ende hast du was in mir geweckt, wo ich nicht wusste, dass es das gibt. Ich hab‘ mich verliebt.“

Evelyn war das Ganze sichtlich unangenehm: Sie versuchte, ihm den Mund zuzuhalten. Ihr Liebesbeweis beschränkte sich darauf, von Schmetterlingen und - merkwürdigerweise auch - Elefanten in ihrem Bauch zu sprechen. Zum echten Happy End fehlte leider der Kuss, aber vielleicht sieht man den ja bald auf Instagram-Bildern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So lief das Finale von „Bachelor in Paradise“ 2018

Mehr von RP ONLINE