Bachelor in Paradise 2018: Ewige Verliererin Saskia Atzerodt geht freiwillig

„Bachelor in Paradise“ : Saskia Atzerodt geht freiwillig

Der Krieg der Rosen ist in die dritte Runde gegangen. Dabei buhlten die Damen um die Gunst der Herren. Doch nicht alles verlief reibungslos: Die Inselbewohner lieferten sich eine Schlacht mit Worten.

Als Verliererinnen mussten Carolin Ehrensberger und Yeliz Koc die Insel verlassen. Freiwillig hisste Saskia Atzerodt die weiße Fahne und ergriff noch vor der Rosenvergabe die Flucht.

„Bachelor in Paradise“ – klar hört sich das besser an als „Junggeselle im Paradies“. Doch warum müssen dort eigentlich alle immer „chillen“, anstatt richtig altmodisch mal eine Runde in der Sonne zu „entspannen“? Aus dem Zählen des Wortes „chillen“ könnte man glatt ein Trinkspiel machen und wäre in innerhalb von zehn Sendeminuten im Ballermann-Modus.

So möchte Philipp Stehler unbedingt, dass seine drei Herzdamen endlich mal „chillen“, Sebastian Fobe möchte mit der neu eingezogenen Viola Kraus „chillen“ (obwohl diese ihn doch ein bisschen „touchy“ findet). Und Saskia Atzerodt war so gar nicht mehr zum „Chillen“ zumute.

Philipp und die Dreierschlacht

Doch von Anfang an. Die Sendung begann am Mittwochabend, wie sie in der vorherigen Woche endete: Philipp konnte sich einfach nicht entscheiden. Die drei Nymphen (Caro, Carina und Pam) machten es dem ehemaligen Polizisten aber auch nicht leicht. Sie ließen ihn keine Sekunde aus den Augen.

Pam machte mit Philipp Sport, Caro diente zum Kuscheln und Carina – ach ja, wo war eigentlich Carina? Carina Spack war die ganze Folge eigentlich nicht existent – maximal als schwarzer Punkt in der Weite des Meeres. Zum Schluss hatte sie aber doch wieder ihren Paradeauftritt als Philipps Souffleuse. Dieser war auch glatt der Meinung, sie sei definitiv die „Entspannteste“ und auf der Rangliste ganz oben.

Die arme Pam lieferte sich im Vorfeld ein echtes Wortgefecht mit Philipp, in dem vulgäre Ausdrücke wie „verdammte Scheiße“ fielen. Da war wohl nicht von Entspannung die Rede. Und Caro? Sie schien sich dem armen Jungen nahezu aufzudrängen. „Kannst du dich nicht einfach für mich entscheiden?“, säuselte sie und landete damit einen Treffer. Philipp fand es, entgegen jeglicher Zuschauererwartung, „süß“.

Am Ende brachte es alles nichts: Pam Gil Mata konnte Philipp überzeugen. Die Gefahr ist allerdings noch nicht gebannt: Paul Janke entschied sich, Carina den „Hintern zu retten“. Es war sein Dankeschön dafür, dass sie es letzte Woche für ihn getan hatte. Das fand Philipp „nicht ganz so blöd“.

Sebastian, der Eroberer

Viola Kraus, bekannt aus der Bachelor-Staffel 2017, kam neu ins Paradies. Sebastian sah und siegte. Ein gemeinsames Date inklusive Wasserschlacht und romantischem Picknick machte die beiden „mega flirty“. Auch hier wäre doch ein „wir haben gerne Zeit miteinander verbracht“ irgendwie schöner, oder?

Letztlich gab Sebastian auch Viola eine Rose, und Viola freute sich auf eine weitere Reise „zu zweit“ – da hat sie die Rechnung aber eventuell ohne Carina gemacht. Die sucht jetzt bestimmt nach einer neuen Herausforderung, wo Caro doch am Ende ohne Eroberung die Insel verlassen musste.

Saskia, die ewige Verliererin

Wenn Saskia Atzerodt bereits letzte Woche einen Korb von Christian Rauch bekommen hatte, war der diese Woche mit Backsteinen gefüllt: Christian kann sich keine Beziehung mit der Ex von Nico Schwanz vorstellen und beendete die Romanze, ehe sie richtig begonnen hatte. Doch nicht nur das: Es habe, so sagt er, nur einen „Schmatzer“ zwischen den beiden gegeben.

Auch hier wurde eine neue Kampfarena geöffnet. Saskia, gekränkt von Christians Verhalten und seinen Flirtversuchen bei den Neuankömmlingen Viola Kraus und Ela Tas, ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und vermasselte ihm die Tour. Auf die Frage von Ela, ob denn alle Orte auf der Insel gefilmt werden, antwortete Saskia: „Es gibt genügend andere Plätzchen, Christian kennt sich da schon aus.“ – Der saß.

Manche mögen es wie Carina als „lächerlich“ ansehen, aber eigentlich hatte Saskia keine andere Chance, als das Feld freiwillig zu räumen. Denn Christian plante bereits, seine Rose Ela zu geben. Und die Blöße, am Ende auch noch ohne Rose da zu stehen, wollte sich Saskia nicht geben.

Paul und ein ehrenwertes Wort

Einer, der aber stets Anstand bewahrt und gute Manieren zeigt, ist Paul Janke. Ja natürlich, sein Zahnpasta-Lächeln und seine Oberlehrer-Art sind gewöhnungsbedürftig. Allerdings weiß er, was sich gehört: Alte deutsche Begrifflichkeiten zum Beispiel.

Als er sich Yeliz annahm, die das Ende ihrer Zeit im Paradies kommen sah, da sich Johannes Haller mittlerweile mit der frisch eingetroffenen Svenja von Wrese aus der letzten Bachelor-Staffel vergnügte, rutschte ihm doch ein echter Klassiker raus: „Hallodri“. So bezeichnete er Johannes als einen leichtfüßigen, unbeständigen und lockeren Menschen. Danke Paul, für das Wiederbeleben eines so tollen Wortes.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bachelor in Paradise 2018 - Wer ist raus?

Mehr von RP ONLINE