Bachelor 2019: Staatssekretärin Serap Güler lästert über ihren Mann

Serap Güler: Staatssekretärin lästert über ihren Mann – weil der „Bachelor“ guckt

Serap Güler kümmert sich im Auftrag von Armin Laschet um Themen wie Integration, Religion und Gleichberechtigung. Bei Twitter gab sie jetzt einen kleinen, humorvollen Einblick in ihr häusliches Leben.

Serap Güler (38) ist Staatssekretärin für Integration im NRW-Landtag. Die CDU-Politikerin setzt sich unter anderem für Flüchtlinge ein, fordert Kopftuchverbote für Kleinkinder und konfessionslosen Religionsunterricht. Statt des Wortes „man“ benutzt sie in sozialen Netzwerken das Wort „Frau“, wenn es um eine solche geht.

Vor diesem Hintergrund war sie von den TV-Vorlieben ihres Mannes offenbar besonders überrascht. Güler „erwischte“ ihren Gatten beim Anschauen der RTL-Serie „Der Bachelor“ – und twitterte prompt eine halb lustig, halb ernüchtert klingende Zusammenfassung des Abends. Für die Kuppelshow hat sie wohl wenig übrig: „Ein Dutzend Frauen werben um die Gunst eines Mannes, warten auf Rosen und freuen sich dann... Erkenntnis des Abends: So wirklich fortgeschritten ist weder unsere Gesellschaft noch der Typ auf meiner Couch. Bitter.“

Hier erfahren Sie mehr zu „Der Bachelor“ 2019.

  • Geschichte einer erfolgreichen Integration : Herr Çelen ist geblieben

Damit sorgte Güler, die bisher eher wenig über ihr Privatleben preisgab, bei Twitter für eine nicht ganz ernst gemeinte Diskussion. Viele bekundeten ihr Mitleid, andere zeigten Verständnis für den Ehemann. „Das riecht nach Scheidung“, schrieb ein User mit einem lachenden Smiley und erhielt von Güler sofort die Entwarnung: „Gott bewahre. Frau akzeptiert den Partner ja auch mit seinen Macken.“

Ein anderer User riet: „Tja... dann fang mal an mit der Erziehung.“ Eine Möglichkeit zur Entschuldigung für den Partner hatte ein weiterer Nutzer parat: „Ich bin gespannt, ob er Ihnen morgen eine Rose mitbringt.“ Das wäre für die 38-Jährige aber wohl kontraproduktiv: „Sonst gerne, aber in diesem Zusammenhang hätte das durchaus Konfliktpotenzial.“

(cpas)
Mehr von RP ONLINE