Nach "Tatort"-Aus in Frankfurt Andrea Sawatzki bleibt Charlotte Sänger

Düsseldorf (RPO). Eine gute Nachricht für die Fans der "Tatort"-Kommissarin Charlotte Sänger: Andrea Sawatzki wird die Figur trotz der Einstellung des Frankfurter "Tatorts" spielen. Offenbar plant der Hessische Rundfunk (HR) weitere Filme mit der charismatischen Kommissarin.

Andrea Sawatzki: Bilder aus dem neuen Tatort
13 Bilder

Andrea Sawatzki: Bilder aus dem neuen Tatort

13 Bilder

Am Sonntagabend werden wieder Millionen TV-Zuschauer Andrea Sawatzki als TV-Kommissarin Charlotte Sänger im Frankfurter "Tatort: Architektur des Todes" sehen. Es ist der drittletzte Fall für das Duo Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf alias Charlotte Sänger und Fritz Dellwo.

Für Charlotte Sänger ist noch nicht Schluss

Nach der letzten Frankfurter "Tatort"-Folge soll aber offenbar doch noch nicht Schluss sein — jedenfalls nicht für Kommissarin Charlotte Sänger. Der HR plant weitere Folgen mit der Kommissarin, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Allerdings wird sie nicht in der "Tatort"-Reihe ermitteln, sondern wie Götz Georges Schimanski in einer eigenen Sendung auf Bildschirm zurückkehren.

"Wir denken an eine andere unregelmäßigere, freiere Form", sagte Sawatzki gegenüber "Bild". "Ich liebe meine Charlotte. Sie ganz sterben zu lassen würde mir sehr wehtun." Diese Aussagen der Schauspielerin sind eine echte Überraschung.

"Allmählich wird's Routine"

Anfang August beklagte sie sich noch über aufkommende Langweile in der Rolle. "Allmählich wird's Routine, die ich brechen will", sagte Sawatzki damals der Zeitschrift "TV Movie". "Ich habe viele meiner Ängste in diese Rolle eingearbeitet. Jetzt reicht's!" Offenbar reicht es aber doch noch nicht.

Die Fans dürften jedenfall über das Comeback glücklich sein und auch der HR zeigt sich zufrieden. "Ja, wir denken gerade über weitere spannende Geschichten mit ihr nach", bestätigte HR-Fernsehspiel-Chef Liane Jessen gegenüber "Bild". Laut Bericht sind die Filme für den Mittwochabend im Ersten geplant.

Was sind die wahren Gründe für das Aus?

Was sind also die wahren Gründe für das Frankfurter "Tatort"-Aus? Streiterein zwischen den Schauspielern Schüttauf und Sawatzki sollen es jedenfalls nicht sein. "Jörg und ich mögen uns gern. Natürlich fallen auch mal harsche Worte, wenn man jeden Tag zusammen dreht. Meistens waren wir aber einer Meinung", dementiert Sawatzki die Gerüchte.

Um was geht es im nächsten "Tatort"?

Bevor die Frankfurter "Tatort"-Reihe endet, sind für Sänger und Dellwo noch drei spannende Fälle zu klären. Am Sonntag suchen die TV-Kommissare eine verschundene Frau. Geradezu elektrisiert stürzen sie sich auf eine verworrene Vermisstenanzeige. Dabei fallen verschwundene Frauen normalerweise gar nicht in ihren Zuständigkeitsbereich. Doch in diesem speziellen Fall machen Sänger und Dellwo eine Ausnahme.

Denn ausgerechnet die angesagte Stararchitektin Sofia Martens (Nina Petri) hat sie um Hilfe gebeten. Immerhin ist ihre Assistentin Anett Berger (Julia Dietze) nicht zur Arbeit erschienen — und das wenige Tage vor einem millionenschweren Geschäftsabschluss. Da kann etwas nicht stimmen. Tatsächlich stoßen Sänger und Dellwo bei ihren Ermittlungen auf etliche Ungereimtheiten. Zumal ihnen Martens augenscheinlich nicht die vollständige Wahrheit über Bergers Verschwinden offenbart hat.

(tim)